Zwei Sängerinnen

01.02.2010

Immer wieder finde ich beim Lesen in anderen Blogs Interessantes, Schönes, Neues, das mich fasziniert, ablenkt oder mir auch schon mal den Kopf zurechtrückt.
Lhasa war für mich immer die geheimnisvolle Hauptstadt Tibets. Bei theomix lernte ich eine andere Lhasa kennen. Sie war mir bis zu diesem Moment völlig unbekannt.

Am Samstag gehe ich in ein Musikgeschäft in der Stadt. Setze mich mit einem Stapel CD's in einen bequemen Sessel und lasse unter den Kopfhörern den mich umgebenden Lärm und das Kundentreiben aussen vorbeiziehen.
Ich höre Lhasas letzte CD, die sie im Frühling 2009 aufgenommen hat. Beim Song 'I'm going in' schiesst es mir ein. Ich sinke im bequemen Ledersessel zusammen, so sehr schmerzen mich die gebrochene Stimme, die einfachen Klavierakkorde und der Text.

"When my lifetime had just ended
And my death had just begun
I told you I'd never leave you
But I knew this day would come."

Ich verlasse mit zwei CD's das Geschäft. Die andere ist von Rebekka Bakken, eine norwegische Sängerin mit klarer, ausdrucksstarker Stimme, die morgen Abend hier im Theater ein Konzert gibt:

2 Kommentare:

theomix hat gesagt…

Es freut mich, dass dich mein Beitrag angeregt hat. Lhasa war unkonventionell, fast experimentell. Ich höre "I'm going in", ein Lied mit ansteckender Traurigkeit. Und typisch Lhasa.
Im Stil ist ja Rebekka Backen ähnlich, aber ihr Lied hat mehr Schwung, mehr Hoffnung.

Hausfrau Hanna hat gesagt…

@theomix
genau deshalb mag ich - nach anfänglichem Widerstand - das Internet:
Ich lasse mich gern anregen von Anderen und ihren zum Teil ganz anderen Sichtweisen und Vorlieben :)

Herzlich grüsst dich
Hausfrau Hanna