Hausfrauenportionen...

12.04.2010

Ein Verkaufsgeschäft in der Stadt am späteren Samstagnachmittag.
In der Vitrine mit den belegten Broten ist alles herabgesetzt auf die Hälfte.
Ich weiss, ich sollte nicht.
Das Angebot ist jedoch zu verlockend und vor allem zu günstig.
Und so schlage ich zu und nehme vier der mit Crevetten belegten Brote.
Neben mir wartet eine Kundin in meinem Alter, steht da in dieser selbstverständlichen, selbstbewussten Art, wie sie Frauen haben, die wissen, dass sie umwerfend aussehen.
Und einen schlanken, ranken Körper haben. 
"Äs birrebitzeli Salat!" wünscht die Kundin.
Die Verkäuferin nimmt einen kleinen Plastikbecher hervor, bedeckt den Boden knapp mit Taboulésalat. Darauf kommt ein Löffelchen Rüeblisalat.
Als der Becher bereits verschlossen ist, fällt der Kundin noch etwas ein:
"Langet's noh für äs birrebitzeli Gurkesalat?"
Jawohl, es reicht auch noch für Gurkensalat...
Es wird mir wieder einmal bewusst, dass ich einfach zu viel esse.
Und dass eine so traumhafte Figur wirklich von Nichts (oder bloss einem 'Birrebitzeli') kommt.


PS. Hier nun ein Bild von meinem Salat am Samstagabend.
Inklusive der beiden Crevettenbrötchen.
Exklusive all der knusprigen Scheiben des Paillassebrotes, die ich zusätzlich noch gegessen habe...

2 Kommentare:

Bobsmile hat gesagt…

Vitamine sind gesund, Kalorien schmecken besser. Das Birrebitzeli-Salat-Strichfraueli hat doch ganz neidisch auf deinen megafeinen SalatPlus geschielt, warum hätte sie sich denn sonst noch "e birrebitzeli Gurkesalat" draufpacken lassen, hä?

carpe diem.

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Ach, wenn das bloss so wäre,
lieber bobsmile,
denn i c h schielte leicht neidisch zur Seite.
Und mein Salat war natürlich nicht ein fixfertiger aus der Vitrine.
Eine Hausfrau hat schliesslich Zeit und raffelt und schnipselt ihn eigenhändig... ;-)
Einen vitaminreichen Tag auch dir
Hausfrau Hanna