Uebergabe...

10.06.2010


Ist es eigentlich zeitgemäss, dass im modernen, aufgeschlossenen Schweden der Vater seine Tochter zum Altar geleitet und sie dort dem wartenden Bräutigam uebergibt?
Oder soll ein gleichberechtigtes Paar Seite an Seite durch den Kirchengang zum Altar gehen?
Diese Frage wird im Moment täglich in der Presse diskutiert, und alle werden um ihre Meinung gefragt.
So auch Lars Ohly (der mit dem Wollkäppchen!), Parteifuehrer der Linken,
Mona Sahlin von den Sozialdemokraten oder Maria Wetterstrand von der gruenliberalen ´miljöpartiet´.
Nun, eine königliche Hochzeit ist halt keine private Angelegenheit, sondern ein Staatsakt.
Und der König das Staatsoberhaupt.
Ich hätte da noch einen andern Vorschlag.
Die Braut, Kronprinzessin Victoria, könnte ja von  z w e i  Männern zum Altar begleitet werden:
Zur linken Seite vom stolzen Vater Carl XVI Gustav -
und zur rechten vom Staatsminister Fredrik Reinfeldt...

2 Kommentare:

Jutta Wilke hat gesagt…

Ganz egal, wie die Schweden sich entscheiden:
Auf jeden Fall wäre ich jetzt gerne an Ihrer Stelle, liebe Hausfrau Hanna. Ich stelle mir vor, dass Stockholm und vermutlich ganz Schweden in diesen Tagen ein einziges großes midsommar- Fest ist! Herrlich!
Feiern Sie ein bisschen für mich mit - egal ob mit oder ohne Strickkäppi ;-)

Liebe Grüße
Jutta

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Liebe Jutta Wilke,
oh, ich meine da einen Hauch von Neid zu verspueren... und das verstehe ich nur allzugut.
Ja, es ist herrlich und wunderschoen hier. Und natuerlich feiere ich jeden Tag ´ute i naturen´ auch fuer Sie mit :-)
Varma midsommarhälsningar
Hausfrau Hanna