Übergänge

06.07.2010


Ist es so heiss wie im Moment, ist Hausfrau Hanna in ihrer geistigen Wendigkeit und Fitness leicht eingeschränkt.
Die Grosshirnblase erscheint ihr als schwere, träge, schwabblige Masse.
Sätze formulieren ist unendlich schwierig.
Zum Glück liegt seit vielen Jahren ein von einer Handbuchbinderin angefertigtes Buch auf dem Schreibtisch. 
Hier schreibt Hausfrau Hanna Zitate oder kleine Geschichten hinein, die ihr in einer bestimmten Lebenssituation wichtig erscheinen, die ihr helfen, die sie anregen oder nachdenklich stimmen.
Ein Fundus an Lebensweisheiten also, auf den sie in uninspirierten Momenten zurückgreifen kann.

Auf einer der ersten Seiten steht dieses Alessandro Manzoni zugeschriebene Zitat:

"Nun -
wenn Umkehren unmöglich
und Stehenbleiben unerträglich ist,
so bleibt kein anderer Ausweg als
Vorwärtsschreiten.
Das ist denn auch kein so trauriger Ausweg." 

Irgendwie hat dieses Zitat einen leicht resignativen Unterton.
Findet Hausfrau Hanna.
Und schreibt deshalb - passend zum Hochsommer und zur neuen blauen Badehose - den Spruch um:

"Nun -
wenn Umkehren unmöglich
und an Ort strampeln mühsam ist,
so gibt es eine dritte Möglichkeit:
Vorwärtsschwimmen."

2 Kommentare:

Anhora hat gesagt…

Ich finde nicht, dass deine Großhirnblase in irgendeiner Weise gelitten hat, im Gegenteil!

Dieser Spruch von Manzoni berührt mich, wie einfach und wie wahr es zu sein scheint, und meistens doch nicht ist. Ich finde nichts Resigniertes darin. Nur das Stehenbleiben oder Rückwärtsgehen wäre das.

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Guten Morgen Anhora,
danke für deinen Kommentar!
Es ist die Ausdrucksweise (oder die Übersetzung) "kein so trauriger Ausweg", die mir resignativ scheint.
Dass der Spruch unterschiedlich erlebt wird, spricht für ihn.

Herzlich grüsst
Hausfrau Hanna