"Das Geräusch einer Schnecke beim Essen"

31.08.2012


Ein dünnes Buch. Ein etwas seltsamer Titel. Eine Autorin, deren Name mir nichts sagte.
Ich entlieh es in der Bibliothek und las es kürzlich.
Es ist ein so grossartig geschriebenes Buch, dass ich es hemmungslos weiterempfehle:


Elisabeth Tova Bailey "Das Geräusch einer Schnecke beim Essen" 2012


Die Autorin, Elisabeth Tova Bailey, schreibt von ihren Erfahrungen in einer Welt der Langsamkeit, Bewegungslosigkeit und Stille, die ihre Realität waren während einer schweren, endlos langen Krankheit.
Sie schreibt jedoch auch von einer ungewöhnlichen Freundschaft, die während dieser Zeit entstand:
Die Freundschaft mit einer kleinen Schnecke in einem bepflanzten Glas, das ihr eine Freundin neben das Krankenbett stellte.
Das mag sich langweilig anhören...
Ich erlebte es ganz anders. Wohl selten noch habe ich ein Buch so genau gelesen. Mein sonst eher schnelles Lesetempo verlangsamte sich. Ich machte häufig Pausen, hielt inne.
Denn das Gelesene wollte sinken und wirken.
Wie die ans Bett gefesselte Autorin ihre Mit- und Umwelt erlebte, wie sie das unscheinbare, kleine Lebewesen an ihrer Seite beschrieb, las sich hochspannend und berührte mich.

PS. Zum Schluss eine Stelle im Buch, Elisabeth Bailey beschreibt darin, wie sie Besuch von befreundeten Menschen erlebte, bleibt wohl noch lange in meinem Gedächtnis haften:

"Sie befürchteten, mich zu überanstrengen, doch ich merkte, dass ich sie ausserdem an all das erinnerte, wovor sie sich fürchteten: An Zufall, Ungewissenheit, Verlust, den schmalen Grat der Sterblichkeit. Wir Kranken sind die Hüter der geheimen Ängste all jener, die bei guter Gesundheit sind."

6 Kommentare:

Wildgans hat gesagt…

Die Entdeckung der Langsamkeit per Lektüre über eine Liegende und deren Gedanken über eine Schnecke, was das zur Folge hat - bestimmt besser als sämtliche graue Schatten der Lesesaison....
Gruß von Sonja

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Und wie nebenbei,
liebe Frau Wildgans,
erfährt man auch viel Wissenswertes über das unterschätzte Häuschentier. Dass es ca. 2000 Raspelzähnchen hat zum Beispiel...
Ich betrachte Schnecken jedenfalls mit neuen Augen :-)

Herzlich Hausfrau Hanna

Lisette hat gesagt…

Das Buch ist bestellt und ich bin "gwundrig"...
Danke für den Tip, liebe Hausfrau Hanna!

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Gerngeschehen,
liebe Lisette,
ich wünsche jetzt schon ein schönes, nachhaltiges Leseerlebnis in die Welt der Bedächtigkeit und Ruhe.
Herzlich Hausfrau Hanna

Lisette hat gesagt…

ein wunderbares Buch, das noch lange nachhallen wird.

Danke, liebe Hausfrau Hanna, für den Tip!

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Schön, dass das Buch bei dir,
liebe Lisette,
und ein paar andern, die es ebenfalls gekauft haben, auf so grosses Interesse gestossen ist.
Nicht nur Hunde, sondern auch Schnecken können das Leben bereichern und erweitern... :-)

Herzlich grüsst dich und Tuba Hausfrau Hanna