Essen ohne Argwohn

02.11.2012



"Wer durch des Argwohns Brille schaut
sieht Raupen selbst im Sauerkraut."

Wilhelm Busch
 
Alles aus Wolle...

Ich bin überhaupt kein argwöhnischer Mensch. Und deshalb kaufe ich heute, Wilhelm Busch und kalte Jahreszeit sei Dank, wieder einmal Sauerkraut, lasse es leise und sanft vor sich hin köcheln.
Dazu noch Speck, Waadtländer Saucisson und Salzkartoffeln.

PS. Ob Sauerkraut, Braten oder Käsespeise - ich wünsche landauf und landab und auch über die Grenze: "Lasst euch euer Essen schmecken!"
Hausfrau Hanna

4 Kommentare:

flohnmobil hat gesagt…

Auf die Idee, so ein Saufüessli zu stricken käme ich genausowenig, wie eins zu essen. Sauerkraut und Rippli dagegen gibt es bei uns auch regelmässig.
Bestrickend cooles Bild!

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Das Schaufenster präsentiert wohl den Stricktrend für die kommende Winterzeit,
liebe Frau Flohnmobil,
ich bleibe definitiv beim Sockenstricken und esse ebenfalls nur Schüfeli, Saucisson und ein Riemchen Speck... :)
Herzlich Hausfrau Hanna

Quer hat gesagt…

Da bin ich auf der genau gleichen Ebene: Wer zuviel über das Essen nachdenkt, über mögliche Risiken und Gefahren, kann es irgendwann nicht mehr richtig geniessen.

Darum allen "en Guete!" ganz ohne Argwohn im Sinne der Witwe Bolte!

Liebe Grüsse,
Brigitte

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Genau,
liebe Frau Quer,
essen ohne Argwohn aber mit Mass!
Die Witwe Bolte tat mir damals unglaublich leid, als sie nach der von Max und Moritz verübten Missetat mit dem Teller in den Keller stieg, um Sauerkohl zu holen...
Zum Glück lagert meines im nahen Kühlschrank ;)

Herzlich Hausfrau Hanna