Nach dem Sommergewitter

04.08.2013

Vor einer guten Stunde ging ein Gewitter nieder über dem Dorf und spülte den dumpfen Grauschleier, der sich in den letzten Tagen über alles gelegt hatte, weg.
Wir standen alle unter dem grossen, schützenden Dach und schauten staunend dem Naturereignis zu.
Das Bächlein hinter dem Haus, das nur noch leise und zaghaft geplaudert und gemurmelt hatte, führte wieder mehr Wasser. Und seine eben noch zaghafte Stimme erhob sich und schwoll an zu einem kraftvollen Lied.

Auch ich mag wieder singen.
Regen tut nicht nur der Natur gut...




Håll mitt hjärta håll min själ
Låt mig bara stanna här
Så allt jag ber dig allt jag begär
Håll mitt hjärta
håll min själ håll min själ.


Halte mein Herz, halte meine Seele
Lass mich nur hier bleiben
Das ist alles, worum ich dich bitte und alles, was ich begehre 
Halte mein Herz, halte meine Seele, halte meine Seele...

1 Kommentare:

Quer hat gesagt…

Ach, ist das schön, da schmilzt die Seele wie ein Sommertag dahin!

Lieben, noch kühlen Morgengruss,
Brigitte