Gelebte Achtsamkeit

02.09.2013


Es hat etwas Faszinierendes, Menschen beim Essen zuzusehen.
Kürzlich beobachtete ich eine Frau im Vegirestaurant, die ass ganz langsam. Wie in Zeitlupe.
Sie kaute jeden Bissen, dass es ihn bedeutsam machte.
Manchmal hielt sie die Hand mit der Gabel kurz an, bevor sie das Essen in den Mund schob.
Es sah aus, als ob sie innerlich danken wollte.
Dasselbe beim Trinken des Tees. Wahrscheinlich Grüntee. Schlückchen für Schlückchen. In einer Achtsamkeit, die mich überwältigte.
Als sie meinen Blick spürte und hin zu mir blickte, fühlte ich mich ertappt.
Ich schaute auf meinen Teller und ass schnell auf.

6 Kommentare:

theomix hat gesagt…

Achtsam essen.
Achtsam blicken.

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Achtsam kommentieren.
Und achtsam antworten.

Einen herzlichen Gruss,
lieber Jörg-theomix,
zum Feierabend
Hausfrau Hanna

Quer hat gesagt…

Leider kann ich das nicht! Ich glaube, ich würde sogar beim Zusehen ungeduldig... ;-)

Liebe Grüsse in einen etwas entschleunigten Tag, den ich trotzdem auch gerne anstrebe,

Quer

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Ungeduldig nicht,
liebe Frau Quer,
fasziniert und erheitert schon. Und auch eine kleine Aufforderung, das eigene Essverhalten zu überprüfen. Es muss ja nicht soooooo langsam sein... ;)

Herzlich in einen genau richtig schnellen Tag
Hausfrau Hanna

smultronella hat gesagt…

Gut gekaut ist halb verdaut.

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Oder: Gut gekaut,
liebe Smultronella,
ist schon verdaut ;)

Herzlich und bald ebenfalls im Norden
Hausfrau Hanna