Schwebend und springend

05.03.2014


Heute las ich im Blog von Frau Quer ein Gedicht von Max Bolliger, das mich völlig absorbierte.
Max Bolliger, der Lyriker, war mir unbekannt.
Max Bolliger, der Kinderbuchautor, war mir hingegen bekannt und vertraut.
Ich las als Kind seine Bücher über biblische Figuren, und ich liebte sie.


Seiltänzer

Auf dem Seil schwebt er dahin
und sein Leben reicht immer
von Anfang zu Anfang.
Schau, wie er’s gelernt hat,
Jahre hindurch
und weit
über seine Kraft hinaus.
Schau wie er es hält,
mit einem Lächeln,
das Gleichgewicht.


Max Bolliger



Brigitta Glatt aus der Dokumentation 'kein Freitag, Wandtaschen' 2013

2 Kommentare:

Quer hat gesagt…

Oh ja, irgendwann muss man springen oder seiltanzen...

Schön, auch dieses Gedicht von Max Bolliger!

Und ebenso die "Kein Freitag-Tasche" von Brigitta Glatt.

Danke fürs Zeigen!
Herzliche Abendgrüsse,
Frau Quer

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Und wenn es nicht mehr möglich ist, das Gleichgewicht halten,
liebe Frau Quer,
dann muss man springen!
Wenn nötig auch in rosa Ballerinas...

Herzlich Hausfrau Hanna