Ein Zitat ist nicht das Buch!

27.11.2014


Kürzlich in der öffentlichen Bibliothek.
Ich blieb bei den Regalen (Schäften...!) mit den Lebenshilfebüchern und Ratgebern stehen, liess die Augen über die Titel wandern, griff spontan zu einem der neu erschienenen Bücher und blätterte darin. Dieses Anfangszitat liess mich das Buch ausleihen:


"Liebe ist der Sinn - Dialog der Weg - Würde das Prinzip."

Michael Cöllen 





PS. Zuhause begann ich unverzüglich zu lesen, gab jedoch nach zwei Dutzend Seiten bereits wieder auf. Herr Cöllen ist bestimmt ein sehr guter Therapeut. Aber er schrieb mir zu manieriert...







4 Kommentare:

Quer hat gesagt…

Nicht immer hält ein Buch das, was es äusserlich - oder im Motto - verspricht. Gut, wenn man es dann nur ausgeborgt hat...
Dafür ist in anderen manchmal viel mehr, als man erwartete.

Lieben Morgengruss,
Frau Quer

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Das Ausleihen in der öffentlichen Bibliothek ist tatsächlich eine gute Sache,
liebe Frau Quer,
Bücher, die enttäuschen können umgehend zurückgebracht werden.
Aber auch das Gegenteil: Spannende Neuentdeckungen, die dann einen Kauf zur Folge haben... :)

Herzlich Hausfrau Hanna

Wildgans hat gesagt…

Nun Sie, in Ihren Schäften fündig geworden; hätte mir auch passieren können, ein Buch wegen eines Zitates packen, weil das Zitat mich sofort packte.
Zitate können so eine Art Werbe-Serum sein, alles in ihnen kumuliert, jedenfalls sehr wirksam, wie Ihr Beispiel zeigt!
Ein schönes erstes Lichtchen heut...

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Diesem Zitat bin ich tatsächlich aufgesessen,
liebe Frau Wildgans,
und es wird (wie ich mich kenne) mit Sicherheit wieder vorkommen... oder aber ein gefälliges Bild oder ein Buchtitel werden ebenfalls zum wirksamen Werbeserum :)

Das erste Lichtchen wird nun sogleich angezündet und ich schicke einen Ihnen einen herzlichen Gruss in den 1.Advent-Abend
Hausfrau Hanna