Gratiskunst und teure Kunst...

12.02.2015


Ganz in der Nähe zieht sich der Strasse entlang eine Mauer.
Ein Künstler oder eine Künstlerin hat sie als Leinwand benutzt und verschiedene Frauenporträts darauf gemalt.
Sie sind nicht für die Ewigkeit. An manchen Stellen blättert bereits die Farbe ab.
Sie erzeugen kein Aufsehen, die meisten Menschen gehen daran vorbei, ohne sie zu beachten.
Und sie sind völlig umsonst...

Diese schöne , junge Frau sieht doch aus wie...   Genau!

PS. Hier in der Stadt wurde letzte Woche von einem reichen Erben und Kunstbesitzer ein Bild von Paul Gauguin (anscheinend nach Katar) verkauft. Für u.n.v.o.r.s.t.e.l.l.b.a.r.e 300 Millionen Franken.
Hier das Interview mit dem Verkäufer, Herrn Staechelin, und seiner Begründung.

PPS. Das verkaufte Bild ist übrigens im Moment in der aktuellen Gauguin-Ausstellung im Beyelermuseum zu sehen. Wer es also noch sehen will: Hingehen und sich in die Menschenmassen einreihen...!

4 Kommentare:

Quer hat gesagt…

Ach, das ist ein schwieriges Thema mit den Wucherpreisen in der Kunst - ähnlich wie bei den Fussballer-Ablösegeldern!
Richtig surreal sind solche Summen für Otto und Ottilie Normalverdiener...

Dagegen freue ich mich immer über Kunst, die ganz nebenbei entsteht und genau so erfreuen kann wie ein überteuertes "Museumsstück".

Herzliche Grüsse in den sonnigen Nachmittag,
Brigitte von Quer

Smilla hat gesagt…

Ja Anstehen ist nicht so mein Ding.... und die exorbitanten Preise für Bilder, Autos usw. sind für mich jehnseits aller Vorstellungskräfte...
Ach ja, als ich einmal in Basel war ;-) habe ich ganz in der Nähe vom Zoo auch ein Portrait geknipst... also ich bin nicht einfach achtlos daran vorbei gehuscht...
Geschätzte Hausfrau Hanna... werde nun noch kurz raus an die Sonne huschen.... Hûhnerfüttern, Böcke besuchen und Esel frisieren....
Im foyer gäbe es zwar auch noch zu tun.... aber Prioritäten setzen gehôrt ja auch zu den Aufgaben einer versierten Hausfrau!!
Herzliche Grüsse
Madame S.

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Treffender kann es nicht gesagt werden,
liebe Brigitte von Quer,
als Sie es soeben taten.
Mir ist auch der Hype um die Gauguin-Ausstellung ( 'd a s Kunstereignis des Jahres')zu viel.
Auch wenn die Bilder grossartig und gewaltig sind!

Herzlich Hausfrau Hanna


Hausfrau Hanna hat gesagt…

Was Sie nicht sagen,
ma chère Madame S.,
das tönt ja beinahe so, als ob Sie ganz in der Nähe herumgehuscht wären...!
Und frisierte Esel, Böcke mit Imponiergehabe und gackernde Hühner finden sich nicht nur auf dem Bauernhof sondern auch an Kunstveranstaltungen... ;)

Sie machen mich diskret darauf aufmerksam, dass auch mein 'Foyer' eine gewisse Zuwendung nötig hat....;)

Au plaisir!
HAusfrau Hanna