Zwischen zwei Haltestellen (73)

30.03.2015


Letzte Woche am späteren Nachmittag im 10er-Tram zurück in die Stadt.
An einer der Haltestellen steigen vier ca. 13/14-jährige Mädchen ein.
Sie kommen wohl direkt aus dem Schulunterricht, denn sie lassen verbal und lachend Dampf ab.
Plötzlich, aus heiterhellem Himmel, ertönt die Frage eines der Mädchen:
"Sieht man, dass ich Albanerin bin?"
Irgendwie macht mich das neugierig.
Ich halte mich jedoch zurück und warte eine Weile, dann drehe ich mich unauffällig um.
Und sehe ein hübsches Mädchen, die langen, dunklen Haare zum Pferdeschwanz gebunden, in den Ohren Perlenstecker.
An der nächsten Haltestelle steigt eines der vier Mädchen aus.
Ich höre hinter mir wieder die Stimme des Perlenohrringmädchens, das den leeren Platz neben sich mit dieser Aufforderung besetzen will: "Eh, Behinderti, chumm sitz näbe mi! I will nit, dass süscht öpper ane sitzt."
Das als 'Behinderte' angesprochene Mädchen gehorcht sofort und wechselt den Platz.

Was mich etwas verblüfft...


4 Kommentare:

Wildgans hat gesagt…

Dergleichen erlebe ich hier im Dorf nicht - mir fiel dazu ein, dass in meiner Teenagerzeit der Begriff "Spasti" auf jeden und alle angewendet wurde- überhaupt nicht bösartig gemeint. Vielleicht ist es bei diesen Mädels ähnlich?
Montagsgruß von Sonja

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Das w a r in der Tat nicht bösartig oder verletzend gemeint,
liebe Sonja,
das war einfach ein Müsterchen der 'Jugendsprache', so wie sie heute (ohne nachzudenken) im öffentlichen Raum gesprochen wird.

Ehrlich jetzt: 'Spasti' hatten wir damals nicht im Repertoire, bzw. wir kannten den Begriff gar nicht...

Herzlichen Sommerzeitabendgrüsse
von Hausfrau Hanna

Quer hat gesagt…

Charmant, charmant, die heutige Jugend... ;-)

Gut, dass ich mich nicht mehr so genau an unseren jugendlichen Umgangston erinnere.

Liebe Grüsse ins Heute,
Frau Quer

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Wir sagten im Alter von 13/14 allen,
liebe Frau Quer,
ob Junge oder Mädchen spielte dabei keine Rolle, den Nachnamen.
Was sich dann so anhörte:
"He, Müller!" "Chumm Schwiizer!"
Hesch gseh, Meier!"
Charmant auch die damalige Jugend...;)

Herzlich in den heutigen sehr stürmischen Tag
Hausfrau Hanna