Lied, das mir nicht mehr aus dem Sinn will...

17.07.2015


Gestern sang und summte ich immer wieder "Chumm mir wei go Chrieseli günne".
Schuld daran war Frau Quer.
Sie hatte nämlich in ihrem Beitrag die erste Strophe des Schweizerdeutschen Liedes aufgeschaltet.
Das weckte Erinnerungen.
Wie wir als Beinahebauernkinder im Sommer hoch oben auf der vom Vater gesicherten Leiter standen und Kirschen ins umgehängte Krättlein pflückten.
Unten auf dem sicheren Boden stand die Mutter, der es auf der Leiter schwindlig geworden wäre und nahm die Kirschen in Empfang.

Hier die 2.Strophe des Liedes, die mir nicht mehr aus dem Kopf gehen will...:

"S'lit nid alls an eim Paar Hose
s'lit nid alls an eim Paar Schueh.
S'isch nid alls an dr Hübschi geläge,
s'lit viel meh am ordeli Tue.
Falleri fallera falleri fallera,
s'lit viel meh am ordeli Tue."



PS. Ich wünsche allen ein fröhliches, ein fruchtiges, ein 'ordeliges' Wochenende,
Hausfrau Hanna




10 Kommentare:

flohnmobil hat gesagt…

Chrieseli günne - was für Jugenderinnerungen!
Teenager Bea beim Grossvater im Säuliamt auf der Leiter.
Chriesi mampfend.
Mit Ohreplämpel.
Beidseits.
Herzliche Grüsse
Bea

Wildgans hat gesagt…

"Krättlein"- ist wohl ein kleines Henkeleimerchen?
Wie schön ländlich fein lecker - und das Wort "Beinahebauernkinder"- hach!

Quer hat gesagt…

Das Wort "Beinahebauernkinder" gefällt mir auch besonders gut - ich glaube wir waren auch welche.

Hier zur Vervollständigung noch die dritte Strophe, liebe Hausfrau Hanna.
Auch sie ist zum Schmunzeln.

By nid rych uf deren Ärde,
By nid hübsch von Angesicht.
S mues mer doch o Eine wärde,
Gott verlaat di Wüeschte nit.
Valleri, vallera, valleri, vallera,
Gott verlaat di Wüeschte nit.

Dann ist ja gut Kirschenessen am Wochenende! :-)
Herzlichen Gruss,
Frau Quer

Smilla hat gesagt…

Ja liebe Hausfrau,
da bleibt mir nur noch schuss ein Valerie-Valera zu trällern und schon geht's in übersetzter Geschwindigkeit an die Milchbeutelchen....
Wünsche Ihnen ein wundervolles Wochenende
Madame S.

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Ja,
liebe Bea Flohnmobil,
diese Erinnerungen an früher:
'Zwillingskirschen', die man nicht ass, sondern an die Ohren hängte...
Kirschensteine, die man in hohem Bogen ausspuckte...
Und diese vom Saft verfärbten Münder...
Wunderbar!

Herzlich ins Wochenende
Hausfrau Hanna

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Ein Kratten,
liebe Frau Wildgans,
ist ein geflochtener Korb aus Weide, den man sich mit einem Ledergürtel um den Bauch bindet und in den die gepflückten Früchte kommen.
Als Kind hatte ich einen angepassten, kleinen. Ein Krättlein eben...;)

Herzlichen Gruss vom Land
Hausfrau Hanna

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Danke für die schöne Ergänzung um die dritte Liedstrophe,
liebe Frau Quer,
auch diese ist herrlich. Und hat etwas Tröstliches...

Da es in diesem Jahr zumindest hier mit den Kirschen nicht gut aussieht, wird das auch an diesem Wochenende nichts mit 'Kirschenessen' und 'Wähebacken'!

Herzlich und auf Regen hoffend
Hausfrau Hanna


Hausfrau Hanna hat gesagt…

Diesen 'Falleri-Valerie'-Refrain,
ma chère Madame Smilla,
singe ich auch. Laut und froh.
Denn soeben hat es zu regnen begonnen... (und ich war kurz draussen und habe ein Freudentänzchen aufgeführt:) !)

Au plaisir- ich hoffe, auch bei Ihnen ist der Regen gekommen!
Hausfrau Hanna

Smilla hat gesagt…

Oh nein chère Madame Hanna... hier ist es immer noch f.....trocKen.....
Aber ich lasse mir meinem gute Laune nicht vergällen
BIG bisou

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Dann gehe ich gleich nochmals hinaus,
ma chère Madame S.,
und tanze weiter!!!

Bisou
Hausfrau Hanna