Vollmondsüchtig

30.08.2015


Dieser helle, riesige, fast greifbare Supermond gestern Nacht!
(Danke liebe Wetterfee vom Meteodach und danke auch Frau Quer für diese Information!).
Ein solcher Mond macht süchtig. Zumindest mich.
Diese Sucht lebt man am besten aus bei einem nächtlichen Spaziergang.
Und das haben wir getan!
An den Füssen gute Schuhe und am Handgelenk baumelnd das Fotoapparätchen.  
Leider sind sämtliche Bilder grottenschlecht und unscharf geworden.
Eine Zumutung fürs Auge!
Dennoch.
Etwas vom gestrigen nächtlichen Zauber muss heute unbedingt hier noch nachklingen. 
Quasi als Ersatz schalte ich eine Szene aus dem Film 'Moonstruck' (mit der damals wunderschönen Cher in der Hauptrolle) auf. 
Es ist meine Lieblingsszene, in der Nonno Cosmo sich mit seinen Hunden aufmacht zu einem Vollmondspaziergang und plötzlich in seine italienische Muttersprache fällt:
"Piano, piano, piano! Non tirare, non tirare! Guardate su! Guardate la luna! Guardate la bella luna!"





PS. Der nächste Supermond erscheint übrigens am 28.September. Und der übernächste am 27.Oktober.

Spätsommermomente

29.08.2015




Ich wünsche allen
ein schönes Wochenende. 
Musse bei einer Tasse köstlichen Kaffees
und beim Lesen eines guten Buches.
Lockt beides doch neue Ideen in den Kopf...


Hausfrau Hanna



 PS.  ...wie spätabends dann auch der Spaziergang in lauer Sommerluft und bei Vollmond :) !

Sorgenfrei und ohne Wanderstab

28.08.2015


'An einem Sommermorgen,
da nimm den Wanderstab,
es fallen deine Sorgen
wie Nebel, von dir ab.'

Theodor Fontane (1819-1898)




PS. Der Hochsommer ist für einige Tage zurückgekommen mit Temperaturen bis zu 34 Grad!
Anstatt nach dem dem Wanderstab zu greifen, habe ich den ÖV genommen.
Nach einer Stunde Fahrt bin ich nun wieder im Dörflein auf dem Land und habe bereits Stunden mit Lesen verbracht. Im Schatten des Holunderbaumes.

PPS. Nur der kleine Igel (dem ich übrigens den Namen 'Luffe' nach dem schwedischen Wort 'luffare'/ Landstreicher) gegeben habe, ist noch nicht aufgetaucht...



Echt oder unecht?

27.08.2015


Damals machten wir ein Spiel.
Wer es erfunden hat, ist mir entfallen. Es war auf jeden Fall ein kreativer, pfiffiger Kopf.
Auf der 10er-Note in den Sechzigerjahren war ein Porträt von Gottfried Keller, der bekanntlich eine

 Brille mit kleinen, runden Gläsern trug:

Diese Brille nun bot sich an für eine Noten-Echtheitsüberprüfung.
Einem unwissenden 'Opfer' zeigten wir eine dieser hellvioletten Banknoten und fragten scheinheilig und das Lachen unterdrückend:
"Weisst du, wie man sehen kann, ob die Note echt ist oder unecht?"
War ein Kopfschütteln die Antwort, schlugen wir die Note ein paar Mal auf den Tisch.
Dann hielten wir sie dem Gegenüber unter die Nase: "Schau, die Brille ist ganz geblieben! Die Note ist also echt!"
Jedes Mal spielte sich das Gleiche ab. Erst erschien ein perplexer Ausdruck auf dem Gesicht des Gefoppten. Dann ein Zögern. Und schliesslich das Licht, das ihm aufging und sich in einem grossen Lachen entlud.

Gottfried Keller ist seit Langem nicht mehr auf der 10er-Banknote zu sehen.
Aber selbst heute funktioniert der Scherz noch. Dank der gelben 10er-Note mit Le Corbusier und seiner hochgeschobenen Brille:




PS. Diese  Echtheitsüberprüfung ist schon bald nicht mehr möglich. Nächstes Jahr bekommen wir eine völlig neue Banknotenserie. Und da fehlt eine Persönlichkeit mit Brille.
Schade!

PPS. Übrigens bekommen auch die Schweden in diesem Oktober und im Oktober 2016 neue Kronenscheine (nya kronor sedlar). Leider sehe ich auch hier keine Persönlichkeit, die Brille trägt... ;)

Gaukelspiel

25.08.2015


Spätsommertage wie heute mag ich.
Leicht, luftig und hell wie Seifenblasen.
Und mit Wolken am Himmel...



PS. Morgen ist dann bereits wieder Schluss mit dem leichten, lustigen Gaukelspiel.
Die Fernsehwetterfee mit den leuchtenden Augen hat gestern Abend eine neue, mehrtägige Hitzewelle vorausgesagt.

Die letzte wohl... 

Hausfrau Hannas Hör- und Sehgenuss!

21.08.2015


Eine auffällige, grosse Colawerbung hängt im Bahnhof.
Die meisten Vorbeieilenden werden den jungen Mann kennen und seine sportlichen Stationen aufzählen können: FC  Basel. FC Bayern München. Inter Mailand.
Und ganz aktuell Stoke City.



An der Tramhaltestelle. Wieder ein junger Mann, der sich küssen lässt.
Nur, wer bitte ist Avicii???


Avicii, ich fasse es nicht, ist ein junger Musiker, Produzent und DJ...

... aus Stockholm!
Unglaublich.
Und genauso unglaublich sind die Clicks auf sein youtube-Video. 
Jag delar den här musikaliska kyssen med er alla.
Der Hörgenuss zum Wochenende kann beginnen:








Zwischen zwei Haltestellen (77)

20.08.2015


Gestern war ich etwas faul.
Und so stieg ich, anstatt zu Fuss über die Mittlere Brücke zu gehen, an der Schifflände in ein Tram.
Zwei Reihen vor mir sass eine jugendlich wirkende Frau mit längeren, blonden Haaren.
Der Fensterplatz neben ihr war frei, und den bot sie höflich einer jungen Frau an.
Diese schüttelte bloss leicht den Kopf, blieb an der Türe stehen und sprach weiter in ihr Smartphone.
Nun drehte sich die Frau um, wandte sich ihren hinter ihr sitzenden Bekannten zu und nahm unmissverständlich und deutlich hörbar Fahrt auf:
"Also die Jungen mit ihren Smartphones! Ich fass es nicht! Einige nehmen es ja auch mit ins Bett. Kürzlich hat bei uns im Geschäft eine in der Pause ihr Gerät sogar mit auf die Toilette genommen. Dann ist es ihr in die Schüssel gefallen. Was haben wir gelacht!"
Ohne eine Pause einzulegen leitete die gut Fünfzigjährige über zu den älteren Frauen und was diese ins Bett mitnehmen.
Ich hörte zu mit rosa angehauchten Wangen.
Dann hielt das Tram.
Glücklicherweise ging meine Fahrt nur von Haltestelle zu Haltestelle...

Ganz Ohr!

18.08.2015


Gestern in der Buchhandlung.
Ein Mittdreissiger, das Natel fest ans Ohr gepresst, tigert den Regalen entlang und gleist laut vernehmbar etwas Geschäftliches auf:
"Hi! Ich will dir nur schnell etwas feedbacken!"



PS. Dem weiteren Verlauf des Gesprächs habe ich dann nicht mehr gelauscht... 



Hausfrau Hannas Igel

17.08.2015


Der kleine Landstreicher tauchte letzte Woche immer wieder im Garten auf.
Er verschlief die Nachmittage zusammengerollt unter einem der Holunderbäume.
Ich war übrigens ganz leise...




...damit ich ihn nicht in seinem Sommertraum störte:

Hausfrau Hannas Igel träumt...


PS. Das Bild hat Brigitta Glatt (Blogroll 'gern besuchte Seiten') gestern in einer Sonntagsspielerei bearbeitet. Ich bin hin und weg! Vom Bild und vom Igel :)

Der Satz zum Wochenende!

15.08.2015




'Some people feel the rain. Others just get wet.'   

Hausfrau Hanna singt im Regen

14.08.2015



Es re.. re... re... regnet.
What a glorious feeling!
I'm happy again!








PS. Es ist schon merkwürdig, wie ansteckend diese Melodie ist... ;)


Teamwork

13.08.2015


Zwei Männer im Dorf.
Sie sägen einen dicken Holzklotz entzwei. So wie man es früher tat.
Es geht harzig und schwer.



Ein Vater und seine zwei Buben bleiben stehen und schauen interessiert zu.
Der ältere der beiden Handsäger sagt zu den Buben: "Setzt euch doch oben drauf, dann geht es für uns leichter!"

Stimmt!



Hundstage!

12.08.2015

                                                        
12.Juni
"So einen Sommer habe ich noch nie erlebt.
Hundstage seit Mitte Mai. Den ganzen Tag
hängt dichter, staubiger Dunst völlig unbeweg-
lich über Strassen und Plätzen.
Erst abends lebt man etwas auf."

12 juni
"Jag har aldrig sett en sådan sommar.
Rötmånadshetta sedan mitten av maj. Hela dagen
står ett tjockt töcken av damm alldeles stilla
över gatorna och torgen.
Först på kvällen lever man upp en smula."


Hjalmar Söderberg aus 'Doktor Glas'




PS. Das sind die bemerkenswerten Anfangszeilen des Romans 'Doktor Glas' des schwedischen Autors Hjalmar Söderberg, den ich soeben zu lesen begonnen habe. Bemerkenswert deshalb, weil sie einen endlos scheinenden, schwedischen (!) Sommer  vor 110 Jahren beschreiben. Der tagebuchähnliche, eloquent geschriebene Roman erschien tatsächlich 1905...

PPS. Übersetzt wurde der Text genauso eloquent von Verena Reichel. Das Lesen ist ein Genuss. Varmt tack!

Hausfrau Hannas Seufzer:

10.08.2015



"Kann mal jemand diesem Sommer den Stecker ziehen?"













Sternenmeer und Sommerpsalm

08.08.2015



ich breite
meine Arme aus
Hin zum Sternenmeer

Ein Traum
liess mich glauben
Dass ich bin.






PS. Dieser Sternenhimmel gestern Nacht. Wir sassen schweigend da, tauchten staunend in dieses  nächtliche Meer ein. Sternschnuppen verglühten.
Ich hatte den Wunsch bereit... 

Zufallsbegegnung

06.08.2015



"Er ging im Museum
so vor sich hin.
Und nichts zu suchen,
das war sein Sinn."

(frei nach Goethe)





PS. Und wer nichts sucht, erlebt einen Augenblick lang gar manche schöne Begegnung...:)

Supercool

04.08.2015



O Boys, was für schönes Wetter!
Und was für ein supercooler Tag!
Deshalb gab es gleich zweimal ein Eis.
Ich sag es nicht weiter... ;)


"Viel Glück und viel Segen auf all euren Wegen"

03.08.2015


Ein Jahr dauern die Vorbereitungen.
Für den schönsten Tag im Leben.
Alles stimmt.
Selbst das Wetter ist perfekt.
Wie die Erinnerungen für die Ewigkeit...


Sommer-Hochzeitspaar  vor dem Fotografen im Hof des Basler Rathauses

PS. ... festgehalten von einem Fotografen, der sich mächtig ins Zeug legt ;)
PPS.  Diesen Satz habe ich übrigens telquel Frau Quers Kommentar entnommen! 

Zeitgemäss!

02.08.2015



Pesches Idee:

Polos "Alperose"
anstatt
Zwyssigs "Trittst im Morgenrot daher"
als neue Nationalhymne!


"Wir wollen sein ein einzig Volk von Brüdern"

01.08.2015



Fahne hoch!
Fernziel wählen!
Feuerwerk einpacken!
Fest feiern!


Linda Wunderlin "Wir wollen sein ein einzig Volk von Brüdern"


PS. Nationalfeiertag. Und es regnet in Strömen. Ich wünsche dennoch allen einen schönen 1.August,
Hausfrau Hanna

PPS. Und hier die dritte Strophe der Nationalhymne. Nur für den Fall...

Trittst im Nebelflor daher,
Such ich dich im Wolkenmeer,
Dich, du Unergründlicher, Ewiger!
Aus dem grauen Luftgebilde
Tritt die Sonne klar und milde,
Und die fromme Seele ahnt
Und die fromme Seele ahnt
Gott im hehren Vaterland,
Gott, den Herrn, im hehren Vaterland.

T.: Alberich Zwyssig
M.:Leonhard Widmer