Sorgenfrei und ohne Wanderstab

28.08.2015


'An einem Sommermorgen,
da nimm den Wanderstab,
es fallen deine Sorgen
wie Nebel, von dir ab.'

Theodor Fontane (1819-1898)




PS. Der Hochsommer ist für einige Tage zurückgekommen mit Temperaturen bis zu 34 Grad!
Anstatt nach dem dem Wanderstab zu greifen, habe ich den ÖV genommen.
Nach einer Stunde Fahrt bin ich nun wieder im Dörflein auf dem Land und habe bereits Stunden mit Lesen verbracht. Im Schatten des Holunderbaumes.

PPS. Nur der kleine Igel (dem ich übrigens den Namen 'Luffe' nach dem schwedischen Wort 'luffare'/ Landstreicher) gegeben habe, ist noch nicht aufgetaucht...



4 Kommentare:

Miz Threefivesix hat gesagt…

Ach wie schön - dieses Gedicht war das Glaubensbekenntnis meiner geliebten Mutter!

Wildgans hat gesagt…

Fein altmodisch romantisch wanderburschig - ich such mir im Wald immer einen Rumpelstock, den ich hinter mir herziehe - schon immer so gemacht. Daran durfte ich nun denken- und mich freuen!
Gruß von Sonja

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Mütter und ihre gereimten 'Glaubensbekenntnisse',
liebe Miz Threefivesix,
sie bleiben uns, den Töchtern, in Erinnerung :)!

Herzlichen Morgengruss
Hausfrau Hanna

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Rumpelstöcke mag ich lieber,
liebe Frau Wildgans,
als Walkingstöcke...
Ich sehe Sie fein altmodisch und wanderfreudig vor dem inneren Auge durch den Wald marschieren. Und auch das gefällt mir :)!

Herzlichen Sommermorgengruss
Hausfrau Hanna