Der Dezember steht vor der Türe

30.11.2015


Die Türe ist abgelaugt und fein von Hand abgeschliffen.
Noch sieht das Holz beige und langweilig aus.
Das ändert sich morgen.
Dann wird sie nämlich dekoriert, behängt, beklebt und mit Farben aufgepeppt.
Noch habe ich keinen Plan, wie das geschehen soll und was dabei herauskommen wird.
Das macht auch nichts.
Ich habe ja Zeit. 24 Tage lang. Um mir Tag für Tag etwas einfallen zu lassen.

Bis morgen also!




Die erste Kerze

29.11.2015


In Schweden sagt man den Kerzen 'levande ljus'.
Lebendige Lichter.
Schön und warm tönt das! Und etwas von diesem lebendigen, hellen Licht kann doch jede und jeder gebrauchen in dieser dunklen Jahreszeit...



PS. Und so wünscht die hinter der dreiarmigen Kerze steckende Person heute allen einen lichterhellen 1.Advent!

Stubenhockerin!

28.11.2015



"Ich liebe den Winter, diese städtische Kälte voller Nebel und Regen, die mich schützend umfängt, aber das kann ich keinem sagen. Nur wer eine gesunde Liebe für Wärme, Sommer und Sandalen hegt, ist ausgeglichen, alle anderen müssen depressiv sein."

(aus “Der Regen in Deinem Zimmer” von Paola Predicatori. Aufbau Verlag 2012)


PS. Ich sage es jetzt auch: Ich mag den Winter! Wenn die Tage kürzer werden und die Abende länger. Und ich zufrieden und ohne mich rechtfertigen zu müssen sein kann, was ich tief im Herzen bin: Eine Stubenhockerin.

PPS. Heute jedoch mache ich eine Ausnahme. Ich bin den ganzen Tag unterwegs. Heute ist nämlich im 'Lamm' der schwedische julbasar med svensk mat, glögg, musik och prat... :)


Schöne Wortbilder für Frau W.

26.11.2015


Bitteschön Frau Sonja W., hier kommen einige schwedische Adjektive, die 'schön' bedeuten:
Mir selbst hat es Spass gemacht. Dasselbe wünsche ich Ihnen beim Rätseln und Herausfinden!


                 skön                                                            

           
             ansenlig                                
                            fin   

                                   vacker
                                                                      läcker                              söt                                      
                                                    
            snygg
                                               stilig
estetisk

förtjusande            
                                                 
                                                               fager
                             tjusig
  
                                                                          praktfull


Positive und negative Eigenschaften

25.11.2015


Gestern Abend im Schwedischkurs.
Wir diskutierten über Adjektivpaare, die fast dasselbe bedeuten. Nur dass das eine Adjektiv positiv, das andere negativ gedeutet werden kann.
Ich veranschauliche das kurz mit einigen Beispielen, die durchaus zum Nachdenken anregen dürfen:
Generös (schenerös) und slösaktig.
Generös, das ist leicht zu erkennen, bedeutet grosszügig.
Slösaktig  ist die gesteigerte Form davon. Also verschwenderisch.
Modig (mudig) und dumdristig. Mutig und waghalsig.
Noggrann und petig. Gewissenhaft und pingelig.
Bei mångsidig (mongsidig) und splittrad zuckte ich zusammen.
Vielseitig!
So, genauso schätzte ich mich ein.
Und schon ergriff ich das Wort: "Als ehemalige Lehrerin und aktuelle Hausfrau kenne ich das aus dem effeff. Ich kann vieles. Aber nichts richtig!"



PS. Der andere Teil des Adjektivpaares ist mir ebenfalls vertraut: Splittrad. Verzettelt...

Verschmäht

22.11.2015


Gestern Samstag.
Es war kühl.
Erstaunlicherweise sassen noch etliche Leute im Stadtpärklein beim Theater auf den metallenen Bänken, unterhielten sich und fingen unverdrossen die letzten zaghaften Sonnenstrahlen auf.
Auf den Treppenstufen lagen unbeachtet wärmende Sitzunterlagen bereit...




Schön ist's, bei Regen die Seele zu entfalten...

20.11.2015


Heute bin ich von allein und störungsfrei erwacht.
Ein langsames Ankommen im Tag.
Plötzlich höre ich eine wundersame Musik, die entspannend und beruhigend wirkt:
Es regnet! Es regnet tatsächlich!
Das wird heute ein Tag zum Drinnensein, zum Lesen, Musikhören! Und Putzen ;)
Denn gewandert bin ich genug in den letzten Wochen...


PS. Ich habe es verpasst, am letzten Oktobertag Brambachs Gedicht aufzuschalten. Aber es gefällt mir auch heute, am 20.November, dem Tag, an dem es endlich zu regnen begonnen hat...


Letzter Oktobertag. Nimm deinen Rucksack auf
und wandere noch einmal über die vertrauten Wege.
Der Grenzstein im Gras seine granitene Dauer
die rohgezimmerte Bank am Waldrand, setz dich
schau in den pastellfarbenen Himmel,
die Zeilen Hölderlins: Aber
Schön ist's
die Seele zu entfalten und das kurze Leben -

Rainer Brambach, Schweizer (Basler!) Lyriker, 1917-1983






Mittwochmorgen um 7.00

18.11.2015


Heute morgen gegen 7.00, ich schlief noch tief, weckte mich Lärm.
Es war nicht der starke Wind, der eine Wetterveränderung ankündigt.
Es war eine Nachbarin, die bereits um diese Zeit auf dem Balkon herumfuhrwerkte.
Leicht missgestimmt stand ich auf.
Das Thermometer auf dem Balkon zeigte 14 Grad an.
Wind und Wärme!
Plötzlich verstand ich die hyperaktive Hausfrau besser, weil mich Ähnliches überfiel:
Frühlingsputzgefühle!
Nun stehen das Bügelbrett und der volle Wäschekorb hinter mir bereit.
Sobald dieser Beitrag fertig ist, geht es los.
Allmählich komme ich in Schwung...


PS. Und heute ist noch Mittwoch! Aber erst kommt die Arbeit, dann das Vergnügen... ;)

Gedanken am Fluss

16.11.2015


Heute Nachmittag  am Fluss.
Der Rhein hat sehr wenig Wasser, fast sieht es aus, als ob er still stünde. 
Was bei normalem Wasserstand e i n Frachtschiff braucht, wird jetzt auf vier geladen.
Die Leute sitzen immer noch in T-Shirts am Ufer, essen, lesen und hören Musik.
Ich setze mich auf eine Bank und bin froh, dass niemand daherkommt und mich fragt, ob da noch 'frei ist'.
Ein alter Akkordeonist spielt virtuos und melancholisch Weise an Weise. Eine ebenfalls alte Frau legt ihm Geld in den Hut und sagt "Schön, so schön ist das!"
Ein Pärchen umarmt sich ein letztes Mal in der warmen Novembersonne.

Genau so war es heute am Rhein. Das Bild ist jedoch vom letzten Monat...


PS. ...bevor es Ende Woche kühl wird und endlich zu regnen beginnt.

'Grattis på födelsedagen' für eine der Grössten!

14.11.2015


Heute vor 108 Jahren kam in Schweden ein kleines Mädchen zur Welt, das die Namen Astrid Anna Emilia bekam.
Als das kleine Mädchen gross wurde, begann es zu schreiben. Bücher, die so spannend, lebensklug, fantasievoll und herzenswarm waren, dass sie in 95 Sprachen übersetzt und von Kindern und Erwachsenen auf der ganzen Welt gelesen wurden.
Ihr fragt euch, von wem ich spreche?
Von ihr! 
Astrid Lindgren. 

Soeben habe ich das neu erschienene Buch "Deine Briefe lege ich unter die Matratze" (Originaltitel "Dina brev lägger jag under madrassen") zu Ende gelesen: 


PS. Es hat den jahrzehntelangen Briefwechsel der Schriftstellerin mit einem heranwachsenden Mädchen zum Inhalt. Wunderbar und berührend. 

Mit Pirouetten auf den Advent zu

13.11.2015


Seit vielen Tagen war nur Gewöhnliches in der Post.
Adressierte Werbung. Rechnungen. Gratiszeitungen. Nichts, was wirklich Freude machte.
Gestern war alles anders.
Hausmann Hanna kam extra nochmals die Treppe hoch (immerhin wohnen wir im obersten Stock!), streckte mir ein Kuvert entgegen und rief laut: "Post für Hausfrau Hanna!"
Als ich das Kuvert öffnete, kam ein Adventskalender zum Vorschein, den Stella gezeichnet hatte:



PS. Auf dem winterlichen Eisfeld drehen drei Eisprinzessinnen anmutig ihre Pirouetten. Noch sind alle Türchen mit einem bunten, durchsichtigen Klebebändchen verschlossen.

PPS. Und dahinter warten 24 kleine Geheimnisse auf den Dezember...

Nur eine Muratti lang...

12.11.2015


Jazz war nicht unsere Musik.
Wir wuchsen mit anderer Musik auf. Mit Beat-, Pop- und Flowerpowermusik der 60er-Jahre.
In den 70er-Jahren wurde ich kritischer.
Joan Baez, Janis Joplin, Bob Dylan, Cat Stevens und Buffy Sainte-Maries  'Universal Soldier' in der Version von Donovan kamen auf den Plattenteller. 
Und natürlich französische Chansons. 
Wenn Brel, Brassens oder Moustaki hinter mir sangen, rauchte ich am offenen Fenster eine Muratti und blies den Rauch hinaus in die Nacht... 




PS. ... das Rauchen habe ich übrigens schon lange aufgegeben. Die Musik hingegen nicht!

Hausfrau Hanna träumt...

09.11.2015


... vom Geldsegen. Ihre Gedanken fliegen und wirbeln herum wie die dürren Blätter im Herbstwind.
Schuld daran ist eine Mail, die sie soeben gelesen hat.
Nun sitzt sie da und überlegt, was sie mit den vielen, vielen Millionen Dollar machen könnte...


PS. Und hier die Mail im Originalwortlaut:

Hallo, Mein Name ist Herr Feng Li

Ich habe ein Geschäft Vorschlag für Dir von 44,5 MillionenDollar.
Ich gebe Ihnen mehr Details in meinem nächsten Mail.
Bitte kontaktieren Sie mich durch meine private E-Mail-Adresse ein.

Sprechen Sie Englisch? Vielen Dank!

Herr Feng Li


6.Bloggeburtstag!

06.11.2015


Heute feiert 'Hausfrau Hanna' ihren 6. Blogstübchengeburtstag.
Sechs Jahre. Wahnsinn!
Dabei hat alles sehr unsicher begonnen.
Es brauchte nämlich einen gewieften, erfahrenen Bloggötti, der mit gutem Zureden, viel Unterstützung und kräftigem Anschieben das Ganze ins Rollen brachte.
Ohne ihn hätte 'Hausfrau Hanna' ihren Hintern nämlich nicht hoch gekriegt.
Bevor der Bloggötti zum Feiern anrauscht und die Korken knallen, schickt sie allen Lesenden und Kommentierenden ein riesengrosses Dankeschön!
Denn ohne euch wäre das hier nichts geworden...



PS. ... seid ihr doch wie die blubbernden Perlen im Prosecco (der noch in der Kühle wartet)!
PPS. Und das war der allererste Beitrag.

Diese Novembertage... !

05.11.2015


Und das soll November sein?!
Die Sonne hat die Kraft des Frühlings.
Die Leute sitzen leicht bekleidet am Rheinbord.
Und im Hintergrund dreht das Riesenrad die letzten Runden.



Zwischen zwei Haltestellen (79)

04.11.2015


Herbstmäss.
Die Trams sind voller als sonst.
Schwer beladen zwänge ich mich gestern in ein Tram und erspähe vor mir noch einen einzigen leeren Platz. Aber der befindet sich am Fenster. Und der Sitz daneben wird von einer Frau besetzt, die ein Gesicht macht, als ob ihr viele viele Läuse über die Leber gekrochen wären.
Ich getraue mich nicht, sie zu fragen, ob sie aufsteht und mich durchlässt.
Stattdessen stelle ich mich bei der Türe hin und halte mich an einem Griff fest.
"Manchmal ist das Leben nicht lustig", denke ich, "zum Glück hilft mir dann mein Humor."
Ein paar Sekunden später höre ich es zischen.
Ein etwas zerknittert aussehender, jüngerer Mann hat eine Bierdose geöffnet und trinkt in langen, durstigen Zügen.
Als er mein lachendes Gesicht sieht, reagiert er umgehend und sagt:
"Humor und Spass sind wichtig, sonst läuft hier auch gar nichts."



PS. Genau! Der Mann hat mit intuitivem Gespür meinen gedachten Satz ausgesprochen  und wie bestätigt.

PPS. Im Original hat das dann so getönt: "Humor und Schpass si wichtig, süscht lauft do au gar nüt!"

Herbstmässgruss!

02.11.2015



Im dichten, goldenen Blattwerk versteckt sich ein Waldkauz:



Habt ihr ihn entdeckt?
Wenn nicht, zzzzzz.........oome ich ihn heran......
                                                                                         ............    
                                                                                                                .................. :


PS. Ich habe ihn letzte Woche beim Herbstmässspaziergang über den Petersplatz sofort gesehen.
PPS. Gut, gut, ich hatte natürlich den Vorteil, dass ich wusste, wo er seinen Lieblingsplatz hat... :) 
PPPS. Hier noch mein erstes Erlebnis mit dem Herbstmässkauz!

Allerheiligen: Memento mori

01.11.2015



Kein Leugnen hilft, kein Widerstreben,
wir müssen sterben, weil wir leben.

Wilhelm Busch



PS. Danke, Brigitta, fürs Zusenden der Zeitschrift 'Der letzte Gang - vom Leben und Sterben', aus der ich Buschs Zitat entliehen  habe.
PPS. Ich werde heute Allerheiligen und morgen Allerseelen, Seite um Seite, weiterlesen in den Beiträgen. Mich erinnernd...