An meiner Seite

11.08.2016


Meine Grossmutter, meine Mormor, ist im August 1896 zur Welt gekommen.
Das ist 120 Jahre her.
Eine Ewigkeit.
Ich erinnere mich, wie ich als Fünfjährige neben ihr auf dem Schemelchen sass und sie mir das Stricken beibrachte.
Auch das ist eine Ewigkeit her...


Eva Bonnier: 'Fru Hanna Marcus', 1886
(Bild aufgenommen in einer Ausstellung auf  'Waldemarsudde' in Stockholm, 2013)


'Min gamla farmor, som är död och borta
skall sitta vid min sida och förtälja
var gång mitt minne komma vill till korta.
Jag skall ej ord ej tanke välja,
det gör min farmor, som är död och borta.' 

Selma Lagerlöf



'Meine alte Grossmutter, die tot ist,
soll an meiner Seite sitzen und erzählen
jedes Mal, wenn mich meine Erinnerung im Stich lässt.
Dann werde ich weder Wort noch Gedanken wählen,
das tut meine Grossmutter, die tot ist.'

(Deutsche Übersetzung von Holger Wolandt)






2 Kommentare:

Quer hat gesagt…

Ein richtiges gutmütiges Grossmütterchen ist das auf dem Bild.
Ja, so ähnlich war auch eine meiner Grossmütter, die ich noch über das Kleinkinderalter hinweg erleben durfte: liebenswert und gütig und immer ganz für die Enkelschar da.
Und einige Erinnerungen an sie sind auch sehr lebendig geblieben.

Einen herzlichen Abendgruss zu Ihnen, liebe Hausfrau Hanna,
Donna Quer

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Früher (sehr viel früher),
liebe Donna Quer,
sahen die Frauen mit ihren Haarknoten alle alt aus...
So wie die Fru Hanna auf dem Bild der Kunstmalerin Eva Bonnier.

Ja, die Grossmütter waren wichtig!
Und die Erinnerungen an sie und die viele Zeit, die sie hatten für uns, bleiben!

Danke für Ihre kleine Reminiszenz.

Einen herzlichen Morgengruss zu Ihnen
Hausfrau Hanna