Ungerades gerade stehen lassen...

23.08.2016


Der Titlis oberhalb von Engelberg zieht mit seinem erschlossenen Gletscher unzählige Touristen aus Indien, China und den Ölstaaten magisch an...



Wir liessen den Berg ohne Bedauern links liegen und machten an der Mittelstation einen Schwenker nach rechts...


Der Trübsee lag still und klar vor uns. Wir waren (fast) allein unterwegs...



Nur hin und wieder blickte uns ein ruhig daliegendes Rindvieh an.
Rainer Brambachs Gedicht kam mir in den Sinn.
Und wir liessen "eins, drei oder fünf als gerade Zahl stehen"...

PS.  Zum besseren Verständnis (und weil es mir so sehr gefällt) hier das ganze Gedicht:

Manchmal nicht mehr dabeisein wollen
sich seitwärts in die Büsche schlagen
an so manchem Rindvieh vorbei - 
Dann zeitlos im Holunderschatten liegen
und eins drei oder fünf
als gerade Zahl stehen lassen.


Rainer Brambach, 1917-1983


11 Kommentare:

Wildgans hat gesagt…

Ach, wäre es doch möglich: zeitlos an schönen Plätzen liegen, warm, weich, die Wolken betrachten, Schönes denken oder reden mit lieben Menschen...
Gruß von Sonja

Quer hat gesagt…

Wie wunderschön! Danke für die feinen Fotos, liebe Hausfrau Hanna.
Sie wecken herrliche Erinnerungen an einen früheren Aufenthalt am Trübsee und sind so richtig zum Schwärmen!

Herzlichen Gruss nach Basel,
Frau Q.

Quer hat gesagt…

Und was ich noch sagen wollte: Das Brambach-Poem passt natürlich toll dazu! :-)

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Manchmal, hin und wieder, ab und zu,
liebe Frau w.,
i s t es möglich und man befindet sich in genau diesem Zustand, wie Sie ihn beschrieben haben :)
Das sind dann meine Sternschnuppenmpmente!

Herzlichen Gruss Hausfrau Hanna

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Gern geschehen,
liebe Frau Quer,
und dass Sie vom Aufenthalt am Trübsee schwärmen und in Erinnerungen schwelgen, verstehe ich nur allzu gut:
Mir geht es genauso. Und das wird stets so sein :)!

Einen herzlichen Gruss über den Hügel zu Ihnen
Landfrau Hanna

Jutta Wilke hat gesagt…

Ach wie wunderbar. Du triffst mich in einem ganz turbulenten Moment, in einer Situation, in der ich eigentlich nur weglaufen will, mit diesem Gedicht und diesem Foto. Wie sehr sehne ich mich jetzt genau danach: Berge, Kühe und Büsche zum IndieBüscheschlagen.

*sehnsüchtig

Jutta

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Ja, die Bergwelt kann ein wundervoller Ort sein um aufzutanken,
liebe Jutta,
wie auch Brambachs Gedicht mit dem 'gerade stehen lassen' viel für sich hat!
Und die Rindviecher können dabei durchaus zweideutig verstanden werden...

Alles Liebe zu dir, Jutta!
Hausfrau Hanna

sylvia hat gesagt…

wie wunderbar, wie wunderschön, und wie gut passt beides zusammen, wort und bild! das weckt sehnsucht - mal wieder in menschenleeren arealen stromern und sich dann zum rasten niederlassen an einem solch schönen ort - danke schön!
lieber gruß
Sylvia

flohnmobil hat gesagt…

Fast noch schöner als der Trüebsee, liebe touristenüberdrüssige, sensible Hausfrau Hanna, ist für mich der Engstlensee, gleich "änenabe" vom Jochpass.
Ein Idyll von einem Bergsee schlechthin. Und in diesem Blog ganz zuunterst bebildert.
https://flohnmobil.wordpress.com/2015/08/07/vielerlei-wasser/
Herzliche Grüsse aus dem zivilisierten, überbevölkerten Alltag in der Ebene
Bea

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Danke fürs Kompliment,
liebe Sylvia,
manche Bilder sind tatsächlich ganz gut geworden und die Entscheidung der Wahl fiel schwer.
Die Sehnsucht nach solchen Orten verstehe ich gut.
Mir geht es genauso.
Das ist die eine Seite.
Und die andere (mir nicht behagende aber realistische Seite) ist, dass mansich oft auch in grossen Touristenströmen bewegt: Das eine ist ohne das andere heute nicht (mehr) möglich...

Herzlichen Gruss an den Maschsee
Hausfrau Hanna

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Danke für den Tipp mit dem Engstlensee (samt Link!),
liebe Frau Flohnmobil,
der lag leider dieses Mal zeitlich (und wettermässig) nicht drin.
Bergseen sind wohl etwas vom Schönsten, was es gibt.
Und unter der Woche auch menschenleerer ;)

Einen herzlichen Gruss in den 'bevölkerten' Alltag
Landfrau Hanna