Zwischen zwei Haltestellen (103)

21.11.2017


In der kalten Jahreszeit hört man im Tram oft diese Durchsage:

"Zur Zeit sind wieder Strassenmusiker unterwegs. 
Wir bitten Sie, ihnen in den öffentlichen Verkehrsmitteln kein Geld zu geben."


STRASSENmusikerin


PS. Mich selbst stört die Musik im ÖV nicht. 
PPS. Sind es doch nie ganze Gruppen, sondern einzelne Musiker, die sehr zurückhaltend und diskret Geige oder Akkordeon spielen. 
PPPS. Spätestens nach zwei Haltestellen steigen sie wieder aus, in der Hand das fast leere Geldbecherchen...

Der 2000ste Blogbeitrag!

15.11.2017


Das wird heute ein Kürzestbeitrag:
Es ist Hausfrau Hannas 2000ster!
Und die kleine Schreibpause mehr als verdient...


PS. Bereits beim 1000sten Blogbeitrag hat es mir die Sprache verschlagen...

PPS. Und das sind die vier meist gelesenen (???) oder einfach nur angeklickten (!!!) Blogposts der vergangenen acht Jahre:

1. Hat der Niesen... (25.04.2010)

2. Original und Doppelgänger (10.11.2010)

3. Saure alte Äpfel (18.01.2010)

4. Adventsgedanken (29.11.2010)



Durchzogene Bilanz...

14.11.2017


Wir Schweizer sind oft wahre Jammeri.
Gestern etwa habe ich in der Zeitung einen sehr durchzogenen Bericht über die zu Ende gegangene Herbstmesse gelesen. Offensichtlich wurde weniger konsumiert und weniger gekauft.
Auch auf den diversen Bahnen war nicht so viel Betrieb wie sonst.
Schuld daran war natürlich ... 
...das schlechte Wetter!

E i n e positive Stimme war jedoch auch zu hören!
Sie gehörte Vreni Wüthrich, der Biobäuerin aus dem Oberbaselbiet, die aus ihrem Gondeli am Stand mit den vielfältigen Zwetschgenprodukten sagte:
"Das ist mein bestes Jahr. Das schlechte Wetter nützt uns mit unseren heissen Zwetschgen, dem Kaffi-Lutz und dem Glühmost."

Und das ist Vreni in ihrem Gondeli! 

PS. Auf dem Petersplatz ist heute Dienstag der letzte Herbstmässtag. 
PPS. Das Wetter ist wundervoll.
PPPS. Falls ihr Zeit habt, geht bei Vreni vorbei!
PPPPS. Sonst im nächsten Jahr... :)

Licht für das trübe Heute!

13.11.2017


Rudolf Steiners Texte fand ich stets anspruchsvoll...
Und vieles verstand ich auch nicht.
Kürzlich, als ich beim Goetheanum vorbeispazierte,
entdeckte ich an einer Hauswand eine schwarze Tafel.
Darauf stand, mit weisser Kreide geschrieben, einer seiner Tagesgedanken.
Ich las ihn, und er leuchtete mir ein.
Dann schrieb ich mir die Zeilen auf einen Fetzen Papier ab.
Für den heutigen trüben Novembertag...




'Das Licht ist nicht in Säcke verpackt,
nicht an diesem oder jenem Ort,
es ist überall.
So ist überall Lebenskraft
aufgespeichert.'     (22. 9. 1907)

Rudolf Steiner, Begründer der Anthroposophie



Die goldene Mitte oder lagom är bäst!

11.11.2017


Natürlich habe ich eines der neu erschienenen Bücher über das schwedische 'LAGOM'  gekauft. Ich habe mich für das kleine, blaue Bändchen von Lola Åkerström entschieden, weil es mich beim Schnuppern und Durchblättern am meisten angesprochen hat: 



Ich las es in einem Rutsch durch. Bis spät in die gestrige Nacht hinein.
Es war, wie das in Schweden üblich ist, wohltuend kurz gehalten.
Es war spannend zu lesen und gab viele Denkanstösse.  
Und sist men inte minst machte es mich glücklich...
Lagom eben!

Happy Hausmann!

10.11.2017


Gestern war er endlich da!
Der von der Schule geforderte/gewünschte 
und schon lange in der Agenda eingetragene Haushaltstag mit Mister Happy.
Ich fasse mich kurz:
Es war ein anforderungsreicher und rundum geglückter Tag!
(Wie es Mister Happy am Schluss kurz und knapp auf den Punkt brachte).
Nicht nur die praktische Arbeit spielte eine Rolle,
auch Genderfragen hatten ihren Platz und wurden diskutiert...
Hier im Zeitraffer alle Arbeiten, die Mister Happy 
mit grosser Ruhe und Sorgfalt erledigte:
Einkaufen.
Rüsten und Schnipseln.
Sauce Bolognese kochen...



Herd putzen. 
Staubsaugen (eine kleine Wohnung hat Vorteile...;))
Bügeln (zu Musik von Adele).



Und selbst eine Lese-, Schmöker- und Ruhepause auf dem blauen Sofa lag drin:

Mister Happy las im neuen Buch 'Hundert Lügen' der Jugendautorin Alice Gabathuler (s.Blogroll!)


PS. Danke Mister Happy! Auch für deine Einwilligung zu diesem Blogbeitrag mit Bildern!
PPS. Nicht nur du, auch ich habe viel mitgenommen von diesem unserem gemeinsamen 'Haushaltstag'!







So typisch schwedisch...

09.11.2017



Verschiedene Menschen, ältere und jüngere,
streifen sich einen Kopfhörer über
und hören sich ein Klavierstück, eine einfache Volksweise, an.
Mit einem Kopfhörer hört man intensiver.
Man ist wie absorbiert und ganz bei sich.
Ich stülpe den Kopfhörer auch über.
Schaue in die Gesichter, die mich berühren
und höre der Musik und den Stimmen zu.


"Es tönt irgendwie ein bisschen bekannt, ich weiss nicht richtig..."
"Eine alte Weise."
"Er ist ganz berühmt, oder?"
"Er ist der Beste, den ich kenne."
"Ganz schön. Soft. Relaxed."
"Es erzeugt Friede in mir."
"Es ist sehr schwedisch."
"Typisch schwedisch. Traurig. Melancholisch."
"So einfach. Nur zwei Instrumente."





Jan Johansson
war einer der weltbesten Jazzmusiker.
Er starb heute vor 49 Jahren bei einem Autounfall.
Er wurde nur 37 Jahre alt.


PS. Kurz vor seinem Tod schrieb Jan Johansson noch eine Melodie, die um die Welt ging - die Titelmelodie zu den Pippi Langstrumpf-Verfilmungen.


Hausfrau Hannas 8.Bloggeburtstag

06.11.2017


Im Schwedischkurs lasen wir vor einiger Zeit einen Artikel über die 105-jährige Dagny Carlsson. Sie beschreibt sich darin als aktiv, munter, bewegungsfroh und am Weltgeschehen interessiert.
Sie ist übrigens die älteste Bloggerin Schwedens.
Da hat die 'Hausfrau Hanna' ja noch etwas Zeit... ;)
Dennoch.
Heute feiert sie Bloggeburtstag.
Und der ist auch nicht ohne: Ist es doch der 8.!
Im Rückblick erscheinen mir diese acht Jahre sehr kurz,  ich lasse sie als ein buntes, fröhliches, manchmal auch nachdenkliches und zu Herzen gehendes Geschehen an mir vorbeiziehen.
Das Wichtigste zum Schluss:
Ohne euch Leser und Leserinnen wäre das nichts geworden!
Ohne euch Kommentierende wäre das noch weniger geworden!
Denn ohne diese Begegnungen, diesen Austausch, hätte ich wohl schon lange aufgehört.
Sind sie mir doch das Wichtigste am Bloggen...

Nun lehne ich mich zurück, freue mich auf alle Kommentare und sage Danke!
Jag lutar mig bakåt nu och ser fram emot till alla kommentarer. Stort tack!






Wie Rapunzel...

03.11.2017


Gestern an der Tramhaltestelle hinter dem Bahnhof.
Eine Frau mit langen, wunderschönen Haaren stand da und wartete  -
wie Rapunzel aus dem Märchen der Gebrüder Grimm.
Ich erinnerte mich, dass ich sie vor einigen Jahren schon sah.
Auch an einer Tramhaltestelle.
Aber an einem ganz andern Ort:




PS. Es scheint nur so, als ob wir nah beisammen gestanden hätten.
PPS. In Wirklichkeit war ein grosser Abstand zwischen uns,
den der Zoom diskret verkleinerte...

Herbstmässhund!

02.11.2017




Was sein Herrchen beim Messestand begutachtete,
blieb mir nicht in Erinnerung.
Meine ganze Aufmerksamkeit galt ihm... ;) 



.


Herbstmässtraum!

01.11.2017



Er wartet geduldig.
Während sie eine rote Schnur
mehrfach um seinen kleinen Arm wickelt.
Sicher ist sicher!
Ballone fliegen so leicht davon...


Herbstmässrückzugparadies!

31.10.2017


Am Petersgraben gibt es einen ganz besonderen Mäss-Stand.
Von aussen fällt der leuchtend gelbe Smiley auf.
Und die Grossbuchstaben BUCHANTIQUARIAT:



Drinnen dann ein Paradies. Ein Bücherparadies!
Mit unzähligen Büchern aus vergangenen Tagen.
In denen gestöbert, geblättert und gelesen werden kann.


"Sich das Lesen zur Gewohnheit machen heisst,
sich einen Ort zu schaffen, in den man sich vor
fast allem Elend des Lebens zurückziehen kann."

W. Somerset Maugham

Herbstmässkindertanz!

30.10.2017


"Schwesterchen, komm tanz mit mir,
beide Hände reich ich dir!



Einmal hin, einmal her,
rundherum, das ist nicht schwer."


PS. Die beiden Mädchen legten eine wilde Performance auf den Asphalt des Petersgraben.
PPS. Während das Drehorgelorchester im Hintergrund 'Atemlos durch die Nacht' spielte...

Herbstmässduft!

29.10.2017


Herbstmässbeginn ist immer am selben Ort: 
Auf dem Petersplatz bei der Universität.
Dort, auf den Stufen zum Eingang, warte ich jeweils seelenruhig, 
bis Hausmann Hanna die heissen, lecker schmeckenden Käseküchlein bringt.
Beim langsamen Essen wandert der Blick über die vorbeiziehenden Menschen...



PS. Auf dem Petersplatz hat es hauptsächlich Markt- und Essststände. 
PPS. Ein schöner Stand mit regionalen Zwetschgenprodukten befindet sich oben am 
Petersgraben. Hier!





Die schönste Zeit in Basel...

28.10.2017


 ... hat heute Punkt 12.00 Uhr begonnen:


Die Herbstmesse wird immer eingeläutet vom Martinsglöggli,
das in einem zu Herzen gehenden Basler Lied verewigt worden ist:

"Es gibt tausende von Glöckchen auf der Welt,
kling klang, kling klang.
Doch findet sich keines, das genauso wie das Martinsglöggli schellt,
kling klang, kling klang!"




Streng diskret am Ufer des Rheins (7)

25.10.2017



Zum Abschluss noch eine ganz diskrete Geschichte von 2010, 
die ich genauso erlebt habe:






Streng diskret am Ufer des Rheins (6)

24.10.2017


Eigentlich fand ich bloss
den Weidling, den Rhein und den Rocheturm im Hintergrund
ein schönes Sujet...



Dann erst,
als der Schiffer ganz nah vorbeiruderte,
entdeckte ich die beiden kleinen Mädchen in ihren orangen Schwimmwesten ...



... die ihren Vater begleiten und
erste Erfahrungen auf dem Wasser machen durften :)


Streng diskret am Ufer des Rheins (5)

23.10.2017


Der St.Alban-Rheinweg, 
die Durchfahrtsstrasse oberhalb des Rheins,
wurde vor einiger Zeit offiziell zur Velostrasse erklärt.
Die Autos (bzw. diejenigen, die sie fahren) müssen sich anpassen und zurückhalten...




Das schmale Weglein unten am Rhein hingegen ist für die Fussgänger da.
Und nur für sie!
"Die spinnt!" denke ich, als ich die Velofahrerin beobachte,
die langsam in die Pedale tritt und versucht, das Gleichgewicht zu halten.
Ihr Mann hingegen macht es vorbildlich: Er schiebt sein Rad!



Nun wird mir plötzlich klar, warum die Frau gefahren ist:
Sie wollte als Erste bei ihrem Fischerhäuschen mit Fischergalgen ankommen.
Und während der Mann noch mit seinem Rad beschäftigt ist,
hat sie, als gute Hausfrau, bereits die Türe geöffnet...


Willkommen!

Streng diskret am Ufer des Rheins (4)

22.10.2017


Jeweils im Mai wird das Restaurant im Rheinbad Breite,
das bis vor Kurzem noch  'Veronica' hiess, geöffnet.
Es ist etwas ganz Besonderes, beim Essen unter sich den Rhein durchfliessen zu sehen.
Nun hat das 'Rhin bleu' (wie es neu heisst) Winterpause.
Und bekommt eine blaue Auffrischung...




Bei ihm verwende ich für einmal das Wort 'Achtsamkeit'...



In den kommenden Wintermonaten dislozieren die Badegäste...

Das Bild ist übrigens vom gleichen Tag (16.Okt.)


... in die Sauna des Rheinbads und schwitzen dort weiter.
Die Abkühlung im Rhein jedoch bleibt sich  gleich...;)



Streng diskret am Ufer des Rheins (3)

20.10.2017


"Mitunter ging sie nämlich aus,
um einmal eine Weile für sich allein zu sein
und nicht in einem fort bloss den 
Garten und die staubige Landstrasse
vor Augen zu haben."

Gustave Flaubert, 1821 - 1880




PS. Sie ging rheinaufwärts und ich rheinabwärts.
PPS. Wäre ich ebenfalls unten am Ufer gegangen, wären wir uns begegnet...

Streng diskret am Ufer des Rheins (2)

19.10.2017



Er liest ihr aus der Hand:
Herzlinie, Schicksalslinie, Liebeslinie.
Handlesen braucht helles Licht...








Streng diskret am Ufer des Rheins (1)

18.10.2017


Was für Herbsttage am Rhein!
Ich hüte mich, diesen Tagen das Adjektiv 'golden' voranzustellen,
wird es im Moment doch inflationär und überall verwendet.
Aber das Bild, streng diskret aufgenommen im Gegenlicht,
(ich habe nicht wirklich etwas gesehen beim Knipsen)
finde ich schön...


Schwedischer Lifestyle (2)

17.10.2017


Im Lifestyleteil der Samstagszeitung war ein Beitrag, der mich förmlich anzog:

'Alles lagom? Das neue Glücksgefühl kommt aus Schweden.'

Lagom! 
Was als neuer Trend beschrieben wird, habe ich bereits 2010 beschrieben.
Hier der Beitrag, den ich in Stockholm geschrieben habe.
Ein leises Seufzerchen löst sich aus meiner Brust, dass nicht i c h es war, die diesen Trend rechtzeitig erkannt und vermarktet hat.
Aber in Schweden wird Bescheidenheit, Mass und Zurückhaltung geschätzt... ;)


Lagom glücklich am Rhein


PS.Wer noch nicht gesättigt ist mit Glücksgefühlen - voilà hier mein lagom-Beitrag vom vergangenen Jahr.
PPS. 'Lagom' wird übrigens genauso ausgesprochen, wie es geschrieben wird!
PPPS. Und nicht 'logum', wie es die Journalistin im Artikel schreibt ;)


Schwedischer Lifestyle (1)

16.10.2017


Kürzlich gab es im 'Pfauen', dem Warenhaus des COOP, 
25 Prozent Rabatt auf  das gesamte Schönheitspflegesortiment.
Die Verlockung war riesig, ich konnte nicht weitergehen und wegschauen.
Im Gegenteil.
Ich schaute ganz genau hin.
Und entdeckte inmitten des reichen Angebots eine neue Linie:
Aus Schweden!
Dazu 25 Prozent!
Gekauft!



PS. 'Barnängen' (genauso ausgesprochen) heisst frei übersetzt 'Blumenwiese der Kinder'.
PPS. Die Fortsetzung folgt morgen.
PPPS: Denn Schweden, habe ich im Lifestyleteil der Samstagzeitung gelesen, ist gross im Kommen...

Geschenke gestern am Rhein...

15.10.2017


Ganz ohne persönlichen Kommentar heute...




Dennoch.
Ein  hrzlicher Gruss muss sein!
Hausfrau Hanna


Das Lesen in andern Blogs...

14.10.2017


.. macht meine Welt reicher!

Heute etwa las ich bei Quersatzein ein Gedicht
des schwedischen Lyrikers Erik Axel Karlfeldt.
Sein Name sagte mir nichts.
Google half mir weiter.
Ich erfuhr, dass der Lyriker zu seiner Zeit in Schweden sehr beliebt gewesen war -
und dass er die Gabe hatte, sich mit seiner Liebespoesie,
aber auch mit Gedichten über die grossen Fragen des Lebens,
in die Herzen der Menschen zu schreiben.
Er bekam übrigens 1931 als erster und bisher einziger Preisträger
postum/posthum den Literaturnobelpreis...


Bei Quersatzein kann das Gedicht 'Serenade' auf Deutsch gelesen werden: Hier!
Auf einer Orgel und einer Trompete gespielt, hört sich das Gedicht 'serenad'  so an:



PS. Und hier das Gedicht auf Schwedisch:

Tallarnas barr och björkarnas blad på ditt vissnade torvtak dugga. Sov på din halmbädd, sov lugn och glad i midnattsskyarnas skugga. När vintern fram till din fönsterkarm som en vitklädd giljare träder, dröm en dröm som kan hålla dig varm där inom väggarnas bräder. Dröm om lekande sommarsus, då stormen kämpar och larmar; dröm att i björkarnas gröna hus du somnat i mina armar Erik Axel Karlfeldt

Was sich auch so alles in der Altpapierabfuhr befindet...

13.10.2017


Einmal im Monat ist im Quartier Altpapierabfuhr.
Die gebündelten und mit einer Schnur umwickelten Zeitungen und Zeitschriften
 sowie grössere Kartons können unten am Strassenrand bereit gestellt werden.
Als ich gestern Vormittag einen Blick aus dem Fenster werfe,
sehe ich auf der gegenüberliegenden Strassenseite eine grosse Stellwand aus Pappe,
die jemand aus dem Nachbarhaus hingestellt hat.
Zwei grosse, kreisrunde Löcher fallen mir auf.
Und ein akrobatisch grätschender Fussballspieler
in gelbem Shirt und blauer Hose.
Er kommt mir bekannt vor:
"Das ist doch...?!"


Als ich später das Bild, 
das sich nun in Breitformat präsentiert, genauer anschaue, 
ist es sofort klar: Er ist es tatsächlich! 
Zlatan, der begnadete Fussballspieler aus Schweden!
(der bei Manchester United spielt) 
Ich überlege kurz, ob ich die Wand retten soll.
Dann lasse ich es sein...


PS. Ein bisschen Reue ist zwar dabei - denn dieses 'mutig wie Zlatan'  hat irgendwie eine suggestive Wirkung... ;)

Das allerletzte Mal...

11.10.2017


Dieser warme Herbsttag heute.
Sich nochmals den Rhein hinuntertreiben lassen.
Seite an Seite mit der besten Freundin.
Reden über Gott und die Welt.
Was heisst: Über alles...




PS. Die Rheinschwimmerin war im Fall nicht ich!
PPS. Es sind nur Gedanken, die mir beim Anblick der beiden Schwimmerinnen
kamen... ;)


Es war (natürlich) Goethe!

10.10.2017



Von einer Sprache in die andere zu übersetzen, ist schwierig.
Ich ziehe den Hut und verneige mich vor allen, die professionell übersetzen.
Nicht nur, dass beide Sprachen beherrscht werden müssen.
Es braucht auch ein feines Gespür für sprachliche Nuancen sowie das Können, den Text frei zu übersetzen, ohne dass er dabei verfälscht wird.
Übersetzen ist hohe Kunst!

So.
Jetzt noch die Auflösung des gestrigen Gedichträtsels!
Selbstverständlich war das Gedicht von Goethe: 'Wandrers Nachtlied' 

Über allen Gipfeln
Ist Ruh,
In allen Wipfeln
Spürest du
Kaum einen Hauch;
Die Vögelein schweigen im Walde.
Warte nur, warte...
Bald ruhest du auch.


Im Park beim Schloss Drottningholm in Stockholm



PS. Es hat mich gejuckt in den Fingern.
PPS. Ich habe die schwedische Version zurückübersetzt ins Deutsche.
PPPS. Und das ist dabei herausgekommen:  

Über den Gipfeln der Berge
Herrscht Stille,
In den Kronen der Bäume kein
Einziger Windhauch, der sich bewegt
Die Vögel schweigen im Walde
Warte bloss, warte...
Bald ruhst auch du.


Gedichträtsel zum Wochenbeginn

09.10.2017


Der Zufall spielte mit.
Ich fand im Internet ein schwedisches Gedicht, das im Original auf Deutsch ist! 
Geschrieben hat es übrigens einer der grossen deutschen Dichter. 
Mehr verrate ich jedoch nicht ;)
Sondern lasse das Gedicht hier in der Sprache, die der deutschen Sprache so ähnlich ist:


Över bergens toppar    
stillhet råder  
I trädens kronor ej    
en vindfläkt rörs
Fåglarna tiga i skogen,     
vänta blott, vänta...  
snart vilar även du.




PS.  Wer will, darf gern raten!
PPS. Tack för det :)

Zwischen zwei Haltestellen (102)

08.10.2017


Gestern Abend.
Ich sitze in einem fast leeren Abteil des ICE von Zürich nach Basel und hänge meinen Gedanken nach. 
Der Tag war voller Begegnungen und Gespräche. Nun bin ich müde und satt und will meine Ruhe...
Es dauert noch ein paar Minuten bis zur Abfahrt.
Plötzlich stürmen viele Menschen herein.
Und los geht es mit Lachen, Musikhören, Schwatzen, Rufen.
Der Zug fährt pünktlich ab. 
Ich schaue zum Fenster hinaus: Der Abendhimmel hat eine unfassbare Röte.
Hinter mir höre ich aufgeregte Mädchenstimmen:"Wow, schaut doch mal den Himmel an! Der hat genau dieselbe Farbe wie die Schweizer Nati!"
Später verschwinden die Mädchen kichernd im WC. Auf ihren Wangen sehe ich gemalte Schweizerkreuze.
Mit einem Mal verstehe ich die vibrierende Aufregung: Ich bin mitten hineingeraten in ein Abteil mit Fussballfans, die unterwegs sind an das WM-Ausscheidungsspiel Schweiz-Ungarn im Basler St.Jakobsstadion.




PS. Der tiefrote Himmel war übrigens ein gutes Omen.
PPS. Die Schweiz gewann das Spiel gegen Ungarn mit 5:2.

Herbstreisezeit!

07.10.2017


Ich war auch schon mit mehr Elan dabei beim Bloggen. Vielleicht ist mein leiser Seufzer zu hören...
Irgendwie sprudelt da nichts. Irgendwie ist das Ideen- und Themenreservoir etwas 'ausgetrocknet'.
Irgendwo bei den Entwürfen habe ich zum Glück diese Zeilen aufbewahrt. Und bin beeindruckt, wie gut und pointiert sich Franz Hohler auf Englisch ausdrücken kann:


Everybody
wants to go
where nobody is

so
everybody is
where nobody was
and nobody is
where everybody was


and we can stay at home.




Franz Hohler, 1943, Schweizer Schriftsteller,  Erzähler, Kabarettist und Musiker
aus 'Gedichte' Luchterhand 2017




PS. Diese chinesische Frauenreisegruppe in Stockholm büschelte sich erst lächelnd für mich zurecht und winkte mir dann zum Abschied auch noch freundlich zu über die Strasse... :)

PPS. Und ich beeile mich jetzt: In einer Dreiviertelstunde fährt nämlich mein Zug!

Täuschend echt!

04.10.2017


In der Fussgängerzone in der Altstadt.
Auf dem schwarzen, runden Tischchen vor einem Café
stand ein Tässchen mit geschäumtem Espresso:




Daneben eine Tasse Cappuccino mit einem Hauch Kakaopulver:



Bloss:Wo waren die Gäste?
Vielleicht war die Bedienung zu langsam
und die Gäste in Eile und schon wieder weg... 



PS. Dabei sah alles so echt aus... ;)



Was weiss ich schon von dir?

03.10.2017


Heute Morgen
wurde ich von einem Knall geweckt.
Ein starker Windstoss hatte auf dem Balkon etwas umgestossen,
(einen kleinen Blumentopf, wie ich später bemerkte).
Dann hörte ich noch etwas: Regentropfen prasselten aufs gläserne Vordach.
Regen! Der in unserer Gegend so selten fällt.
Und dessen Geräusch mich stets ruhig werden lässt.
Wie die Lieder von Reinhard Mey...





"Ganz still und ganz in dein Buch zurückgezogen,
im Lichtkreis der Lampe liest du neben mir.
Wohin sind wohl deine Gedanken geflogen
auf Flügeln von weissem Papier. "



Herbstliche Wege...

01.10.2017


Vorgestern dieser warme Herbsttag mit einer Leichtwanderung
 durch das nachbarschaftliche süddeutsche Rebgebiet:



Trauben sahen wir praktisch keine!
Entweder war die Weinlese schon vorbei -
oder aber der starke Frost im Frühling hatte
für eine kleine Ernte gesorgt...



Zwei deutsche Wanderer auf der Suche nach Trauben...



Herbstlicht,
dieser grosse Weichzeichner!


PS. Ich wünsche einen schönen Sonntag mit weicher Weitsicht!





Herbstliche Tierbegegnungen

30.09.2017


Die beiden letzten Tage waren, zumindest hier in der Gegend, nochmals sommerlich warm.
Auf der Wanderung durch das benachbarte deutsche Rebgebiet fielen uns massenhaft Eidechsen auf, die sich auf den durchwärmten Steinen zu sonnen schienen.
Eine Eidechse hatte es wohl nicht mehr rechtzeitig geschafft, in einer Ritze zu verschwinden. Eine kleine Spitzmaus hatte sie erwischt und sich im Kopf der mindestens doppelt so langen Eidechse verbissen. Hin und her schwankend zwischen Abneigung und Faszination schauten wir diesem Fressen und Gefressenwerden einen Moment zu...





"Sitzt da etwa eine Taube?" Was auf den ersten Blick nach einer sich aufs Land verirrten Stadttaube aussah, entpuppte sich beim genauen Hinschauen als Turmfalke. Artistisch und gut ausbalanciert  sass er oben auf dem dünnen Ast einer Eiche. Es reichte noch für ein Bild mit dem Zoom. Dann hob er ab und glitt davon...