15.01.2013

Hinter dem Nebel...


"herausrudern
aus dem nebelstreifen
ins weite meer "


Haiku von Masaoka Shiki (1867-1902)




PS. Gut zu wissen, dass sich hinter dem milchweissen Nebel die Weite auftut. 
So man zuvor den Aufwand nicht scheut...

Kommentare:

  1. Zum Glück kann ich dem folgen. Bin nicht eine Einkaufszentrenspaziererin...die gibt es durchaus auch.
    Die derzeitige Öde hier auf dem Land wird durch trockenen Grieselschnee ganz unmelancholisch verschönert...
    Gruß von Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Wissen ist gut, durchbeissen ist mühsam!! oder bringt Geduld vielleicht doch .....? Bei mir drückt gerade jetzt ein bisschen BLAU durch!!!
    ♥-liche Grüsse zu ihnen Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  3. Ich sehe den unmelancholisch die Landschaft verschönernden Grieselschnee vor mir,
    liebe Frau Wildgans,
    sowie ein paar Sonnenstrahlen, die sich zaghaft ihren Weg durch den Nebel zu bahnen beginnen... :)
    Herzlich in den neuen Tag
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  4. Mit Geduld und etwas Muskelkraft, jedoch ohne verbissene Anstrengung,
    liebe Madame Smilla,
    schafft man die Ruderei durch den Nebelstreifen...
    Und dann die Belohnung: Das weite Blau des Himmels und des Meers!
    Herzlich Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  5. Schön in Wort und Bild. Letzteres kann ich gar nicht einordnen in etwas, das ich kenne...

    Liebe Grüsse in den verschneiten Tag,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  6. Haikuworte,
    liebe Frau Quer,
    die nicht nur schön sind, sondern auch eine Resonanz erzeugt haben und (mich) zum Rudern auffordern...
    Das Bild stellt eine gefrorene Eisdecke dar :)
    Herzlich durchs feine Schneetreiben

    AntwortenLöschen
  7. Danke für die Auflösung des "Bilderrätsels", liebe Hausfrau Hanna!
    Schön, diese spezielle Spitzendecke!

    AntwortenLöschen
  8. Eine Spitzendecke,
    liebe Frau Quer,
    von der Natur gehäkelt.
    Oder geklöppelt... ;)
    Herzlich Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen