Schwedisches (8) Dem Herbst entgegen...

20.08.2019


Schweden und seine Musik.
Schweden und seine MusikerInnen.
Carl Michael Bellmann, 1740 - 1796.
 Evert Taube, 1890 - 1976.
Benny Andersson.
Ulf Lundell.
Helen Sjöholm.
Laleh. Darin. Miriam Bryant.
Aber auch Björn Afzelius, 1947 - 1999,
dessen Lieder von der Liebe handeln.
Von der Politik (er war Sozialist).
Und vom  Leben mit allen Tiefen und Höhen.
Dieses Lied
(es heisst 'höst', 'Herbst')
 passt zum heutigen Tag, der den Herbst ahnen lässt...





Det går emot höst, det börjar bli kallt,
det blir alltmer gott att vara inne.
Snart är den här, betraktelsens tid
då sommaren bara är ett minne.

Es geht dem Herbst entgegen, es beginnt, kalt zu werden,
am schönsten ist es nun, drinnen zu bleiben.
Bald ist sie da, die Zeit der Beschaulichkeit,
nun, da der Sommer nur eine Erinnerung ist.

(übersetzt von Hausfrau Hanna)


Schwedisches (7) Ein leichter Wind

18.08.2019


Ein Grab auf dem Friedhof bei der Katarinakirche in Stockholm.
Auf der schlichten, bescheidenen Grabplatte stehen zwei Worte: 
Här vilar. 
Der Name des Verstorbenen ist etwas grösser eingeritzt:
Lars Gustafsson.
Darunter die Daten: 
17. Mai 1936 - 3. April 2016.
Hier ruht einer der bedeutendsten Schriftsteller Schwedens.




In einem Gedicht stellte Lars Gustafsson sich sein Sterben vor - an einem Tag anfangs August.
Die Worte gehören für mich zu den ergreifendsten und berührendsten, die ich je gelesen habe:


Es soll ein Tag sein

Es soll ein Tag Anfang August sein
die Schwalben fort, doch eine Hummel
noch irgendwo, die im Himbeerschatten
ihren Bogen ausprobiert.

Ein leichter, doch nicht hartnäckiger Wind
soll über die Wiesen des August gehen.
Du sollst da sein,
aber du sollst nicht viel reden,
mir nur ein wenig über die Haare streichen
und mir in die Augen sehen

mit diesem kleinen Lächeln
zuinnerst im Augenwinkel
Und dann will ich
nicht ohne Erleichterung

diese Welt verschwinden sehen.


Lars Gustafsson, 1936 - 2016
schwedischer Schriftsteller und Philosoph


(aus dem Schwedischen von Verena Reichel)



Du skall vara där


Det skall vara en dag i början av augusti
svalorna borta men någonstans en humla
kvar som prövar sin stråke
i hallonskuggan

En lätt men envis vind
skall gå över augusti månads ängar

Du skall vara där
men du skall inte tala så mycket
bara stryka litet över mitt hår
och se mig i ögonen

med det där lilla leendet
längst inne i ögonvrån
Och så vill jag
inte utan lättnad

se denna värld försvinna


Lars Gustafsson, 1936 - 2016
svensk författare och filosof




Schwedisches (6) Erinnerungen an den schwedischen Sommer

17.08.2019


Im Sommer 1979
war ich zum ersten Mal in Schweden -
an der Westküste bei Göteborg in Bohuslän.
Wir waren eine bunt zusammengewürfelte Reisegruppe
aus der Ostschweiz, aus dem Kanton Zürich und aus dem Basler Landkanton.
Vieles habe ich vergessen.
An Anderes wiederum erinnere ich mich glasklar:
Ans Volkstanzen mit Tanzlehrer Birger etwa.
Er lehrte uns den Hambo, einen polkaähnlichen Tanz
 (mit einem guten Tänzer würde ich die Schritte heute noch hinkriegen).
Wir fuhren mit einem alten Fischerkahn hinaus in die Schären,
 feierten Mittsommer und tanzten
um die von uns geschmückte Mittsommerstange.



Einmal waren wir unterwegs auf einer Wanderung
im dichten schwedischen Wald,
als plötzlich ein riesiger Elch auftauchte und
auf seinen hohen Beinen langsam an uns vorbeischaukelte.
Und alle verschwanden wir mucksmäuschenstill hinter den Bäumen.
Auch die 3000 Jahre alten Felsenzeichnungen von Vitlycke
(die unterdessen zum Weltkulturerbe der UNSESCO gehören)
waren beeindruckend:



PS. Erinnerungen.
PPS. Damals, 1979, muss meine Liebe zu Schweden entstanden sein...



Schwedisches (5) Weisser Kragen

16.08.2019


Die Blume,
die bei uns Margrite heisst,
 heisst auf Schwedisch 'prästkrage' - 
Priesterkragen.



PS. Aussehensmässig nicht zu verwechseln mit 'kamomill'. Der Kamille ;)

Schwedisches (4) Lebensbegleiterin

15.08.2019



Astrid Lindgren!
Sie war als Kind eine meiner Begleiterinnen.
Und ist es bis heute geblieben.






"Ich glaube sowieso, wenn junge Menschen auf alles hören würden, was die älteren ihnen sagen, würde jede Entwicklung aufhören und die Welt stillstehen."

Astrid Lindgren, 1907 - 2002
in 'Welt am Sonntag', 18.März 1979



Schwedisches (3) Herzenssprache

14.08.2019


Vor zehn Jahren habe ich mich spontan für einen Anfängerkurs Schwedisch angemeldet.
Viel überlegt habe ich nicht dabei, ich habe es einfach getan. 
Ich spreche nicht gut. Grosse Diskussionen kann ich keine führen.
Aber für Alltagssituationen reicht es allemal.
Und auch das wörtliche Übersetzen kriege ich leidlich hin.
Anhand eines schwedischen Sprichwortes mache ich ein Beispiel:

"Bättre en fågel i handen än tio i skogen." 
Wörtlich: "Besser einen Vogel in der Hand als zehn im Wald."




PS. Und weil ich Sprichwörter richtig gut mag, gleich noch eines, in dem der Wald im Zentrum steht:

"Som man ropar i skogen får man svar."
Wörtlich: "Wie man in den Wald ruft, bekommt man Antwort."


PPS. Wer will, darf gern die korrekten deutschen Sprichwörter finden.
PPPS. Det är inte så svårt! So schwierig ist es nicht! ;)

Schwedisches (2) Aus einem andern Jahrhundert...

13.08.2019


Es ist einige Jahre her.
Im Freizeitpark Skansen in Stockholm 
wurde den Besuchenden das Leben gezeigt,
wie es vor gut hundert Jahren statt gefunden hatte.
Alle Beteiligten trugen Kleider von damals und
demonstrierten mit einfachen Geräten und Werkzeugen
die Arbeit in Haus und Hof.
Ein kleines Mädchen mit einem Blumenhäubchen
schaute mich vom Arm der Mutter schüchtern an.
Ich kam mit der Mutter ins Gespräch.
Sie übernahm dann auch die Antwort,
als ich nach dem Namen der Kleinen fragte: 
"Embla!"
Dann fuhr sie fort: "Embla ist müde. Es ist wohl an der Zeit,
wieder zurückzukehren ins 21. Jahrhundert!"

Hej då, lilla Embla!





PS. 'Embla' bedeutet übrigens 'liten alm' oder 'kleine Alm' und ist der Name der ersten Frau in der nordischen Mythologie.


Schwedisches (1) Verrückt nach Schweden!

11.08.2019



Jag älskar ju allt med Sverige:
Språket. Allsången. ABBA. Kungahuset. Faluröda stugor. Älgar. Kanelbullar.
(Ich übersetze diese kurze Einleitung jetzt nicht auf Deutsch...)
Kürzlich stand ich in der Hauptbibliothek am Tisch mit den Bestsellern.
Mein Blick wurde magisch angezogen von einem Buch.
Der Titel schien mir gewidmet zu sein.




PS. Etwas muss ich unbedingt klarstellen: Die Hauptfigur des Buches, ein Finne namens Mikko (der unbedingt Schwede werden will) ist noch verrückter nach Schweden als ich.

PPS. Der Autor Miika Nousiainen schreibt mit Humor, Begeisterung und manchmal auch mit leiser Melancholie.

PPPS. Auf Schwedisch heisst das Buch 'Hallonbåtsflyktingen'. Was wörtlich übersetzt  'Der Himbeerfruchtzuckerflüchtling' heisst.

PPPPS. Der deutsche Titel gefällt mir besser ;)

Wetter ist immer ein Thema...

08.08.2019


Gestern Mittwoch.
Der vom Meteodienst prognostizierte Regentag fand statt.
Den Regenschirm packte ich vorsorglich ein - er blieb jedoch unbenutzt.
Fiel doch genau in diesem Zeitfenster
(als ich unterwegs war in der Stadt)
kein einziger Tropfen aus dem wolkenbedeckten Himmel.



PS.  Die ersten Tropfen fielen genau in dem Moment, als ich in die Strasse einbog, die zu unserem  Haus führte... .. . . . 




Sommerdessert

07.08.2019


Manchmal überfällt Hausmann Hanna und mich ein Beerenhunger.
Dann wird schon mal so etwas im Landgasthof bestellt:





PS. Wir sagen in unserem Dialekt 'Heidelbeeri'.
PPS. In der Zentralschweiz, wo wir das Dessert gegessen haben, sind es "Heubeeri" .
PPPS. Und in Schweden?
PPPP.
"Blåbär". Blaubeeren.



Vier Kinder, vier Kühe: Dasselbe Buch damals und heute!

05.08.2019


Sommer damals!
Von meinem Götti hatte ich für die langen Schulferien 
zwei Bücher der norwegischen Autorin Marie Hamsun geschenkt bekommen:
"Die Langerudkinder im Sommer" und "Die Langerudkinder im Winter".
Ich verschlang beide Bücher in kurzer Zeit.
Lebte mit und mitten drin in der Welt der vier norwegischen Bauernkinder,
die sich auf den Sommer freuten. 
Auf das Viehhüten auf der abgelegenen Alm mit der grossen Verantwortung. 
Aber auch auf die Freiheit und auf die Abenteuer. 
Das Sommerbuch wirkte in mir nach und beschäftigte mich
(wie das gute Bücher tun)
noch lange.





Die beiden Bücher wurden vor einiger Zeit als e i n Buch neu aufgelegt. 
Beim Stöbern in meiner Lieblingsbuchhandlung entdeckte ich es, 
erinnerte mich wieder an die Geschichte der vier Bauernkinder und kaufte es.
Und wiederum passierte mir beim Lesen dasselbe
wie damals als neunjähriges Mädchen: 
Ich mochte den übermütigen Einar mit seinen lustigen Einfällen am besten, 
und wieder war mir der ältere Bruder Ola, der einmal Dichter werden wollte, 
zu strebsam, zu ernsthaft und zu besserwisserisch.
Die kleinen Schwestern Ingerid und Martha blieben blasse, brave Nebenfiguren.
Wie so oft damals in den Kinderbüchern.
(Von Pippi Langstrumpf, Ronja Räubertochter und
der Roten Zora einmal abgesehen...)



PS. Hier noch diese Information zu den Büchern, die ich im Internet gefunden habe:

'Vier Kinder, vier Kühe. Zum Glück wurden diese beiden Bestseller der Langerud-Romane (1924/26) vor der braunen Vergangenheit der Autorin geschrieben. Marie, die Frau von Knut Hamsun, trat 1940 der norwegischen NS-Partei bei und wurde zusammen mit ihrem Mann nach dem Krieg verurteilt. Ein Kind jedoch wird - ohne diese Kenntnisse im Nachwort - die Geschichten der vier Geschwister vom Langerudhof gern lesen.'

Ein Ort der Ruhe

02.08.2019


Wir haben das Wort
schlendern verbannt.
Und wer es dennoch
in den Mund nimmt,
ist ein Schlendrian.


René Regenass, 1935, Schweizer Autor (in Basel lebend)
aus 'Lob der Langsamkeit' - Poetische Reflexionen Verlag Johannes Petri, 2015





Gestern, am 1.August, sind wir geschlendert. 
Die Langsamkeit, das immer wieder Anhalten
zum Schauen und Staunen, 
taten gut.



PS. Manche Leute sagen dem Ort, wo wir waren, Kraftort...



Zum Nationalfeiertag oder Zwischen zwei Haltestellen (122)

01.08.2019


Heute ist der 1.August - der Nationalfeiertag der Schweiz.


Basel feiert den Geburtstag offiziell einen Tag vorher, am 31.Juli.
Die Regierung begründete ihren Entscheid vor vielen Jahren damit, 
so könne die arbeitende Bevölkerung ebenfalls ans Fest gehen
und dann am freien 1.August ausschlafen.
Im Klartext heisst das, es knallt und lärmt nun an zwei Tagen 
(oder eher Nächten) in der Stadt.
Gestern gegen Abend spazierten wir dem Rheinufer entlang.
Es herrschte bereits Hochbetrieb.
Aus den Lautsprecherboxen dröhnte Musik.
Das Bier floss. Und Stärkeres wohl auch.
Es roch nach Grill, Fondue, Raclette und anderem Essen.
Zur Rheinüberquerung stiegen wir in die oberste der vier Fähren.
 Zusammen mit Touristen aus Frankreich, Deutschland und der Ostschweiz.
Der Fährimaa war gut drauf und unterhielt uns mit seinen Sprüchen.
(Basler haben einen eigenen Witz)
"Waaass, Sie sind allein unterwegs?" 
Seine Stimme klang empathisch,
als ihm eine festlich gekleidete Frau das Geld entgegenstreckte.
Die Frau lachte und erklärte ihm und uns allen,
dass sie irrtümlich im falschen Restaurant gelandet sei:
Im 'Rhywyera' ganz unten am Kleinbasler Ufer.
Abgemacht sei jedoch im 'Rhin bleu' ganz oben am Grossbasler Ufer.
Und dahin sei sie jetzt unterwegs...


PS. Die Fähre! Ein Ort der Begegnung und des spontanen Austauschs.
PPS. Zwischen zwei Haltestellen...





Live auf dem Fluss

31.07.2019


Seit zwanzig Jahren 
findet im Fluss ein Sommer-Musikfestival statt.
Die Fans einer Band oder einer Sängerin/eines Sängers
setzen sich schon Stunden vor Konzertbeginn auf die Rheinstufen,
um dem Geschehen auf dem Floss ganz nah zu sein. 
Viele (wie ich) kommen jedoch spontan vorbei,
stehen auf der Brücke oder auf der andern Seite des Rheins.
Die Lautsprecher tragen weit.
Und der Zauber wirkt auch aus der Entfernung...



Vorgestern Abend spielte das Berner Mundartpop-Duo Lo & Leduc auf dem Floss -
und so tönte es:



PS. Noch bis am 17.August findet jeden Abend ein Konzert statt.
PPS. Mit Sina, Steff la Cheffe, Seven, Marc Sway u.a.

Wertschätzung

29.07.2019


DANK

Wäre das Wort Danke das einzige Gebet,
das du sprichst,
so würde es genügen.


Meister Eckhart, geb. um 1260, gest. 1328
spätmittelalterlicher Theologe, Mystiker, Philosoph



 Hausfassade in Zürich


PS. Ich bin sehr zurückhaltend und kritisch, wenn ich Anleitungen, Ratschläge, Empfehlungen höre oder lese, die mich glücklich und frei machen sollen.
Dennoch.
Manchmal trifft ein Gedanke, ein Gedicht, ein Zitat, ein Blogbeitrag mitten in mein Zentrum: Und das fühlt sich dann an wie 'Zuhausesein'.
Danke Meister Eckhart!

Die Erste

27.07.2019


Hitze ist für mich etwas sehr Schlimmes.
Bei lang andauernden 'Hitzewellen' 
(und solche sollen künftig normal sein im Sommer)
geraten mein Körper und ich in einen Zustand der Überforderung.
Was dann alles noch schlimmer macht.
Alice Gabathuler hat es in ihrem aktuellen Blogbeitrag auf den Punkt gebracht:
Danke, Alice, für deine Worte! Hier zu lesen!
Mir hilft der tägliche Abendspaziergang,
auf dem sich der Blick zu weiten beginnt.
Plötzlich sehe ich dann auch das Schöne des Sommers.
Die erste Sonnenblume zum Beispiel:



PS. Unterdessen haben sich die goldgelben Sommerschönheiten überall entfaltet...

Omega-Hoch

26.07.2019


Lieber Freund,
was für ein Sommer!
Ich denke Sie mir im Zimmer sitzen, mehr Omelette als Mensch.

Friedrich Nietzsche, 1844 - 1900
(Zitat gefunden im Internet)



Bild aufgenommen im Freilichtmuseum Ballenberg/BE


PS. Als Omega-Hoch wird das seit Tagen andauernde, stabile Sommerhoch meteorologisch bezeichnet.
PPS. "O mega Hoch!" seufzt Hausfrau Hanna.
PPPS. Und lässt es für heute damit bewenden...

Von der Dorftradition des Glockenläutens

25.07.2019


Damals im Kindergarten kannten wir ein Ritual.
Jeden Morgen, kurz bevor der Kindergarten um 11.00 Uhr aus war, mussten  wir uns in den Kreis setzen. Dann stimmte die Kindergärtnerin ein kleines Lied an - eine Aufforderung an uns, auf direktem Weg nach Hause zu gehen und nicht herumzutrödeln. Mit unsern Händen formten wir eine Glocke und sangen laut mit:


"S'Elfiglöggli lütet scho,
jetz isch Zyt zum Heimegoh.
Uff em Wäg nit ummestoh
und nit wie'n äs Schnäggli goh."



Das kam mir in den Sinn, als ich gestern an der Eingangstüre zum Dorfladen eine Information der Sigristin las. Die Glocken werden übrigens von ihr von Hand geläutet, und die Dorfbewohner kennen den Klang jeder einzelnen Glocke:


Liebe Dorfbevölkerung

Der Klöppel an der "Bätzytglogge" ist lose, 
daher wird sie bis zur Reparatur nicht mehr geläutet. 
Anstelle wird abends um 20.00 Uhr 's'Elfiglöggli' ertönen.

Ich danke für Euer Verständnis

die Sigristin



PS. Bätzytglogge bedeutet Betzeitglocke.






Weggefährten

22.07.2019



Auf dem weiten Weg
wünscht' ich zum Gefährten mir
einen Schmetterling!


Masaoka Shiki, 1867 - 1902, japanischer Haikudichter
(gefunden im Blog von Quersatzein)



Gestern Sonntag.
Wir machten eine Wanderung 
dem Bächlein entlang bis zu den Weihern im Tal.
Der Weg führte meist durch den Wald.
Ein paar Schmetterlinge waren uns Gefährten
(einer hielt sogar vor der Linse still...)
und Aberdutzende winzigkleiner Fröschchen, 
die vor unsern Schritten ins Grün des Waldes flüchteten.
Ab und zu begegnete uns jemand.
Mit einem angeleinten Hund.
Oder hoch zu Ross.




Den Regen verschlafen!

21.07.2019


Regen
wird oft als 'schlechtes Wetter' bezeichnet.
Vielleicht deshalb, weil er Pläne stört oder vereitelt:
Reisepläne. Ausflugspläne. Wanderpläne.
Für Kinder ist Regen kein Störenfried.
Sie spielen Fussball, springen in Pfützen,
klatschen in die Hände, jauchzen, tanzen
und freuen sich.




PS. Irgendwann gegen Morgen muss hier auf dem Lande Regen gefallen sein.
PPS. Leider habe ich zu tief geschlafen...

Heute vor zweihundert Jahren

19.07.2019



Der Mondschein schwamm auf den Dächern,
die Stadt war eingeschlafen und still ...

Gottfried Keller, 19.Juli 1819 - 15.Juli 1890
Schweizer Dichter, Schriftsteller und Politiker



Büste Gottfried Kellers in einer Ausstellung in ZH 



PS. Heute vor 200 Jahren wurde in Zürich Gottfried Keller geboren.
PPS. Und ich bin im kleinen Dorf auf dem Land angekommen...





Gedanken eines Brunnens

18.07.2019



"So einfach ist mein Leben:
Geben. Immer nur geben, geben, geben."

Alter Brunnenspruch
(gefunden im Internet)


Brunnen am Grossbasler Rheinufer


PS. Ich gebe es zu, ich war auch schon gesprächsfreudiger und munterer..

PPS. Bis bald vom plaudernden Bächlein auf dem Land :)

Blume der Sonne

16.07.2019


Unterwegs am Rhein.
Plötzlich bleibe ich stehen.
Und staune über die Kraft der Natur:
Ein winziger Hohlraum im Asphalt genügte,
und aus einem kleinen Sonnenblumenkern
(den vielleicht ein Vogel dort verloren hat)
ist eine Sonnenblume gewachsen.





PS. Ein anderer Sonnenblumen-Blogbeitrag von 2015: Hier!


Am schönsten Berg in Basel

13.07.2019


Am Spalenberg.
Ich mag diese Altstadtgasse.
Und gucke gern in die Schaufenster der kleinen, hübschen Läden. 
Gestern habe ich auch das Fotoapparätchen wieder einmal dabei.
Es liegt griffbereit in meiner Hand.
Und ich knipse drauflos.



Vor der 'PETITE SACOCHE' betrachte ich kurz das Ausverkaufsangebot.
Als ich mich umdrehe, spazieren drei Frauen vorbei.
 "Ist das nicht...? Das ist doch...?"
Tatsächlich, sie ist es!
 Ich kann nicht anders und knipse ein Bild.
Von der Frau mit der grossen, roten Tasche.



PS.  Ganz diskret selbstverständlich ;)





Das Geheimnis bleibt

12.07.2019


Je weiter wir in die Welt der Erkenntnis eindringen,
desto deutlicher werden wir merken,
dass das Geheimnis bleibt.

Connie Palmen, 1955
niederländische Autorin





Connie Palmen.
Ich glaube, ich habe alle Bücher der niederländischen Autorin gelesen.
Sie schreibt klug, scharfsinnig und manchmal auch schmerzend.
Ihre Texte bleiben lange haften.

PS. Ein Blogbeitrag aus dem Jahr 2013 über eine leider verpasste Lesung mit Connie Palmen: Hier!





Abgekuhlt

10.07.2019


Seit Montag bin ich zurück in der Stadt.
Es hat abgekühlt.
Die Wohnung ist durchlüftet.
Wie ich gestern Abend in der Meteosendung gehört habe,
bin ich nicht die Einzige, die das schätzt:
Auch Kühe sind froh um diese Abkühlung!
Wie die Meteofrau erklärte, sind sie sehr hitzeempfindlich.
Und sollen ab 23 Grad in Hitzestress geraten.
Wie gut ich das verstehe...




"Dreht die Kuh mit dem Schwanz von Ost nach Westen,
entwickelt sich das Wetter nicht zum Besten."

Bauernregel
(gehört in der gestrigen Meteosendung)



PS. Was für Wetter mit 'nicht zum Besten' gemeint ist, soll offen bleiben...





Unterschied

09.07.2019


In der Stadt:





Auf dem Land:



Statement zum Wochenende

06.07.2019




"Ich bin nicht neugierig auf immer Neues."

Hausfrau Hanna




Von Liegengebliebenem und Abgelegtem

05.07.2019



'Sommerblumen, Helligkeiten, Tanzen,
leg die Sorgen ab wie damals deinen Ranzen!'


Jo M. Wysser
(Spruch gefunden im Internet)




PS. Diese Schuhe lagen wie verloren da beim Schulhaus im Dorf.

PPS. Die Schulranzen hingegen wurden von den Kindern mit nach Hause genommen und versorgt: Endlich Sommerferien!

PPPS. Bei 'Ranzen' musste ich kurz überlegen - hat dieser doch in unserer Mundart eine etwas andere Bedeutung... ;)

Hausfrau Hannas Weltreisepläne...

04.07.2019


Ich staunte nicht schlecht, 
als ich den der Zeitung beigelegten Prospekt eines Reiseunternehmens sah,
in dem eine Expeditions-Weltreise beworben wurde:


"Hausfrau Hanna, das wäre doch was für dich!" sagte ich zu mir.
Dann begann ich interessiert die Details zu studieren:
Die Reiseroute.
Die Dauer. 
Und den Preis pro Person. 


Als ich diesen las, schwindelte es mir.
Stand da nämlich wortwörtlich:
All-inclusive Expeditionskreuzfahrt ab/bis Zürich
ab CHF 100 920    EUR 87 000.




PS. Da die Reise erst am 28.Januar 2021 beginnt, bleibt mir ja noch etwas Zeit.
PPS. Zum Sparen...







Sommerpoesie (6)

02.07.2019



Heute mache ich es mir einfach,
und übergebe an Max Raabe und seinen Schlager:



Sommerpoesie (5)

01.07.2019



Bei diesen hohen Temperaturen und dem schwülwarmen Wetter
fällt mir das Formulieren schwer.
Die Konzentration fehlt.
Ich vertippe mich dauernd.
Mache viele Flüchtigkeitsfehler.
Und es will mir nichts Gescheites für einen Beitrag einfallen.
Ein Glück, dass mir vorhin die Blogstatistik zu Hilfe gekommen ist!
Bei den Suchbegriffen habe ich nämlich dies hier gefunden:


hausfrau schlager




PS. Nun kommen mir laufend Schlager aus den 60ern in den Sinn.
PPS. Passt perfekt zu meinem momentanen Zustand.
PPPS. Und der Beitrag für morgen ist ebenfalls bereit ;)




Sommerpoesie (4)

30.06.2019


Vor Kurzem wurde in einem Quiz im Schweizer Fernsehen folgende Frage gestellt:

"Was muss man in Schweden bestellen, um ein Bier zu erhalten?"

A  Essig
B  Öl
C  Salz




PS. Wer die Frage richtig beantwortet, bekommt von mir ein Bier eingeschenkt...
PPS. Kommt gut durch den letzten Tag des Juni!






Sommerpoesie (3)

28.06.2019


Es sind nicht immer die Lauten stark, nur weil sie lautstark sind.
Es gibt so viele, denen das Leben ganz leise viel echter gelingt.


Konstantin Wecker, 1947
deutscher Musiker, Liedermacher, Komponist und Autor




PS. Landleben heisst auch, in der Früh zu erwachen, wenn der Hahn des Nachbarn lautstark kräht und den neuen Tag ankündet... ;)




Sommerpoesie (2)

27.06.2019


Ruhig liegt er da.
Worüber er wohl sinniert?
Flüchtig schaut er auf...

(Haikuversuch von Hausfrau Hanna)





PS.  ... und legt den Kopf dann wieder hin.

PPS. Kommt gut durch den Hitzetag!


Sommerpoesie (1)

26.06.2019


Das sich anbietende Wort für Sommer wäre Poesie.
Aber dafür ist er zu laut.

Monika Minder
(Zitat aus dem Internet)




Eben noch war ich unterwegs dem Rhein entlang.
Staunte über seinen hohen Wasserpegel und die starke Strömung.
Schaute den paar mutigen Schwimmenden zu, die sich treiben liessen.
Betrachtete den aufgehängten Plastikbehälter mit den (noch) leeren Büchsen
sowie diese Warntafel für alle, die am Rheinbord barfuss unterwegs sind...



PS. Noch bin ich nicht ganz angekommen in der Landidylle...



Schatten und Licht

25.06.2019


Sonne und Schatten

Nähr dich nicht nur von der Sonne.
Ein bisschen Schatten zaubert mehr
Licht ins Leben.

Beat Jan
(Zitat gefunden im Internet)




Seit gestern bin ich im Sommerrefugium auf dem Land. Es braucht noch etwas Zeit, mich einzufinden. Bis bald!





So ein Käse!

21.06.2019


Diese Woche in der Migros.
Ich stehe vor der Kühlvitrine mit dem Käse.
Und traue meinen Augen nicht:
Ein quadratischer Kleber.
Blaugolden eingerahmt.
Zwei Blumenkränze im Halbrund.
Im Zentrum eine verschnörkelte, gelbe Schrift:
Midsommar Ost.
Ich vermag mein Glück nicht zu fassen.
Die Migros hat sich nach Norden orientiert und
Käse aus Schweden in ihr Sortiment aufgenommen:
Mittsommerkäse!


Selbstverständlich habe ich ein Stück gekauft.
Und heute, an Midsommar, wird es gegessen.
Zusammen mit Knäckebrot :)


"Mmmmmmm!"
"Sehr gut!"
"Mittsommergeschmack!"
"Frohen Mittsommer!"

Wünscht auch Hausfrau Hanna

Sommeraktiv!

20.06.2019


Gestern im Tram.
Ich setze mich so, dass mein Blick 
direkt auf einen der kleinen Bildschirme fällt,
auf denen sich Tagesnews und Kurzinfos abwechseln.
Plötzlich wird mir als Tramfahrerin diese Frage gestellt:
"Wie aktiv ist dein Sommer?"
Noch bevor ich mir eine Antwort überlegen kann,
folgt schon eine Liste mit Aktivitäten,
die in diesem Sommer in den Parks und Anlagen der Stadt
angeboten werden:

Fitness.
Tai Chi.
Bodytoning.
Pilates.




PS. Ich gebe die Frage gern weiter.
PPS.  Ihr dürft euch für eine Antwort Zeit lassen. Oder nehmen... ;)

Aha! Art Basel (5)

17.06.2019



Während der 'Art Basel'
konnte das kunstbegeisterte 'Fussvolk' einen Parcours
 rund um den Münsterplatz ablaufen.
Mich faszinierte besonders das Werk des belgischen Künstlers
Rinus Van de Velde (1983),
das im Bau- und Verkehrsdepartement gezeigt wurde:
Nachdem eine Flut das Dorf überschwemmt hatte,
blieb als letzter Zufluchtsort das Hausdach mit dem Kamin...

Rinus Van de Velde: Prop, Flood, Roof', 2018


Kunstinteresse wird früh geweckt... ;)




Aha! Art Basel (4)

16.06.2019




Das Kunstwerk ist eine imaginäre Insel, 
die rings von Wirklichkeit umbrandet ist. 


José Ortega y Gasset, 1883 - 1955
spanischer Philosoph, Soziologe und Essayist




Camille Henrot: 'System of Attachment'
Während der 'Art Basel' installiert auf dem Münsterplatz 

Aha! Art Basel (3)

15.06.2019


Liegt es daran,
dass während der 'Art Basel' das Auge anders wahrnimmt?
Plötzlich ist da überall Kunst!







PS. Wem zu einem oder gar allen der drei 'Kunstwerke' im öffentlichen Raum ein passender Titel einfallt: Ein herzliches Dankeschön schon jetzt!