In den Himmel loben

24.08.2019


Kürzlich auf der Pfalz beim Basler Münster.
Eine attraktive, etwa fünfzigjährige Frau 
und ein gleichaltriger, ebenfalls attraktiver Mann
 sitzen nebeneinander auf der Sandsteinbrüstung
und unterhalten sich angeregt.
 Die beiden sind kein Paar,
scheinen sich jedoch gut zu kennen. 
Ich habe das Fotoapparätchen bei mir
und knipse den wolkenbedeckten Himmel, den Rhein
und die vielen roten Baukräne beim Rocheturm.
Das dauert seine Weile.
Deshalb (und nur deshalb) höre ich, 
was die Frau dem Mann erzählt:

"Geschter hani s'Mitarbeitergschpröch gha. 
I bi diräkt ussem Yoga cho und ganz ruehg gsi. 
Si häi mi in Himmel globt!"




PS. Und so klingt es auf 'Hochdeutsch':
"Gestern hatte ich das Mitarbeitergespräch. Ich kam direkt aus dem Yoga und war ganz ruhig. Sie lobten mich in den Himmel!"

PPS. Den Begriff  'In den Himmel loben' habe ich nicht gekannt, werde ihn mir jedoch merken ... ;)



Schwedisches (9) Die Hausmannskost mit der schwierigen Aussprache!

23.08.2019


Die schwedische Sprache hat eine grosse Schwierigkeit,
und das ist die Aussprache.
So wird das Fleischbällchengericht
(das man dank der IKEA-Restaurants auch hier kennt)
stets falsch ausgesprochen:
K.ö.t.t.bullar, wie es geschrieben wird.
Was irgendwie eklig tönt.
Dabei schmecken die kleinen Fleischbällchen ganz lecker.
Traditionell werden sie mit Kartoffelstock (potatismos), 
dünn geschnittenen, eingelegten Gurkenscheiben und
Preiselbeermarmelade (lingonsylt) serviert:




PS. Was sein muss, muss sein - die richtige Aussprache nämlich.
PPS. 'Kött' (Fleisch) wird 'schött' ausgesprochen.
PPPS. Heute ist übrigens in Schweden der 'Tag der Fleischbällchen'.
PPPPS. Oder der 'köttbullens dag' :)





Schwedisches (8) Dem Herbst entgegen...

20.08.2019


Schweden und seine Musik.
Schweden und seine MusikerInnen.
Carl Michael Bellmann, 1740 - 1796.
 Evert Taube, 1890 - 1976.
Benny Andersson.
Ulf Lundell.
Helen Sjöholm.
Laleh. Darin. Miriam Bryant.
Aber auch Björn Afzelius, 1947 - 1999,
dessen Lieder von der Liebe handeln.
Von der Politik (er war Sozialist).
Und vom  Leben mit allen Tiefen und Höhen.
Dieses Lied
(es heisst 'höst', 'Herbst')
 passt zum heutigen Tag, der den Herbst ahnen lässt...





Det går emot höst, det börjar bli kallt,
det blir alltmer gott att vara inne.
Snart är den här, betraktelsens tid
då sommaren bara är ett minne.

Es geht dem Herbst entgegen, es beginnt, kalt zu werden,
am schönsten ist es nun, drinnen zu bleiben.
Bald ist sie da, die Zeit der Beschaulichkeit,
nun, da der Sommer nur eine Erinnerung ist.

(übersetzt von Hausfrau Hanna)


Schwedisches (7) Ein leichter Wind

18.08.2019


Ein Grab auf dem Friedhof bei der Katarinakirche in Stockholm.
Auf der schlichten, bescheidenen Grabplatte stehen zwei Worte: 
Här vilar. 
Der Name des Verstorbenen ist etwas grösser eingeritzt:
Lars Gustafsson.
Darunter die Daten: 
17. Mai 1936 - 3. April 2016.
Hier ruht einer der bedeutendsten Schriftsteller Schwedens.




In einem Gedicht stellte Lars Gustafsson sich sein Sterben vor - an einem Tag anfangs August.
Die Worte gehören für mich zu den ergreifendsten und berührendsten, die ich je gelesen habe:


Es soll ein Tag sein

Es soll ein Tag Anfang August sein
die Schwalben fort, doch eine Hummel
noch irgendwo, die im Himbeerschatten
ihren Bogen ausprobiert.

Ein leichter, doch nicht hartnäckiger Wind
soll über die Wiesen des August gehen.
Du sollst da sein,
aber du sollst nicht viel reden,
mir nur ein wenig über die Haare streichen
und mir in die Augen sehen

mit diesem kleinen Lächeln
zuinnerst im Augenwinkel
Und dann will ich
nicht ohne Erleichterung

diese Welt verschwinden sehen.


Lars Gustafsson, 1936 - 2016
schwedischer Schriftsteller und Philosoph


(aus dem Schwedischen von Verena Reichel)



Du skall vara där


Det skall vara en dag i början av augusti
svalorna borta men någonstans en humla
kvar som prövar sin stråke
i hallonskuggan

En lätt men envis vind
skall gå över augusti månads ängar

Du skall vara där
men du skall inte tala så mycket
bara stryka litet över mitt hår
och se mig i ögonen

med det där lilla leendet
längst inne i ögonvrån
Och så vill jag
inte utan lättnad

se denna värld försvinna


Lars Gustafsson, 1936 - 2016
svensk författare och filosof




Schwedisches (6) Erinnerungen an den schwedischen Sommer

17.08.2019


Im Sommer 1979
war ich zum ersten Mal in Schweden -
an der Westküste bei Göteborg in Bohuslän.
Wir waren eine bunt zusammengewürfelte Reisegruppe
aus der Ostschweiz, aus dem Kanton Zürich und aus dem Basler Landkanton.
Vieles habe ich vergessen.
An Anderes wiederum erinnere ich mich glasklar:
Ans Volkstanzen mit Tanzlehrer Birger etwa.
Er lehrte uns den Hambo, einen polkaähnlichen Tanz
 (mit einem guten Tänzer würde ich die Schritte heute noch hinkriegen).
Wir fuhren mit einem alten Fischerkahn hinaus in die Schären,
 feierten Mittsommer und tanzten
um die von uns geschmückte Mittsommerstange.



Einmal waren wir unterwegs auf einer Wanderung
im dichten schwedischen Wald,
als plötzlich ein riesiger Elch auftauchte und
auf seinen hohen Beinen langsam an uns vorbeischaukelte.
Und alle verschwanden wir mucksmäuschenstill hinter den Bäumen.
Auch die 3000 Jahre alten Felsenzeichnungen von Vitlycke
(die unterdessen zum Weltkulturerbe der UNSESCO gehören)
waren beeindruckend:



PS. Erinnerungen.
PPS. Damals, 1979, muss meine Liebe zu Schweden entstanden sein...



Schwedisches (5) Weisser Kragen

16.08.2019


Die Blume,
die bei uns Margrite heisst,
 heisst auf Schwedisch 'prästkrage' - 
Priesterkragen.



PS. Aussehensmässig nicht zu verwechseln mit 'kamomill'. Der Kamille ;)

Schwedisches (4) Lebensbegleiterin

15.08.2019



Astrid Lindgren!
Sie war als Kind eine meiner Begleiterinnen.
Und ist es bis heute geblieben.






"Ich glaube sowieso, wenn junge Menschen auf alles hören würden, was die älteren ihnen sagen, würde jede Entwicklung aufhören und die Welt stillstehen."

Astrid Lindgren, 1907 - 2002
in 'Welt am Sonntag', 18.März 1979