Vor vollendeten Tatsachen...

05.02.2016


Eine dieser langen Beziehungen. Das Leben gleitet ruhig dahin.
Und dann, aus heiterem Himmel, ist alles vorbei.
Nichts, was darauf hingedeutet hätte. 
Sie geht. Das Echo ihrer Absätze verhallt im Treppenhaus. Eine Türe schlägt zu.  
Er weiss, dass sie nie mehr zurückkehren wird.
Auch nicht, um ihre Bücher und all das andere Zeug zu holen.
Er leidet und hadert. Seine Welt liegt in Trümmern.
Alles ist gesagt.
"Wie Phönix aus der Asche fliegst du davon . Du bist frei! Und mich stellst du vor vollendete Tatsachen."


Musik: Benny Andersson
Text: Björn Ulvaeus (frei übersetzt und zusammengefasst von Hausfrau Hanna)



PS. Hand aufs Herz! Seid ihr nicht auch ein bisschen gerührt, w i e Tommy Körberg (Schörberj) den Schlager gesungen, ja gelebt hat und w i e nah und innig die älteren Paare getanzt haben?

PPS. Ich bin es!

PPPS.  Und nehme mir vor... wieder einmal... ihr wisst schon...

PPPPS. Die CD mit dem Lied 'fait accompli' ist bestellt:

Cover: https://exlibris.blob.core.windows.net/covers/0602/5270/9124/2/0602527091242xl.jpg

Schwänzen...

03.02.2016


...war damals in der Schule noch kein Thema.
Einmal jedoch tat ich es. Und ich tat es aus taktischen Gründen.
Irgendwie hatte ich es nämlich geschafft, in Physik eine anständige Note zu erreichen.
Der drohende Test hätte diese negativ beeinflusst.
Es muss im Spätsommer gewesen sein. Die Reineclauden hingen jedenfalls gelbfarben am kleinen Baum im Garten.
Ich suchte mir die reifsten aus und ass eine um die andere. Was ich mir erhofft hatte, traf ein:
Ich bekam Durchfall und konnte ruhigen Gewissens zwei Tage zuhause bleiben.
Der  Vater unterschrieb mir die selbst formulierte Entschuldigung für die verpassten Schulstunden.
Und damit auch für den verpassten Test...




PS. Und deshalb stand (und steht bis heute) im Maturzeugnis hinter 'Physik' eine 4,5!
PPS.Was 'genügend bis gut' bedeutet.
PPPS. Wow!











Zwischen zwei Haltestellen (81)

02.02.2016


Letzte Woche im Tram.
Vor mir sassen zwei Frauen, die sich lebhaft unterhielten.
Worüber, bekam ich nicht mit, da ich für einmal nicht lauschte.
Ich sah erst auf, als sich die beiden mit einer Umarmung verabschiedeten und die Sitzenbleibende der Aussteigenden einen Wunsch hinterher rief: "Ä ruäigä, denn!"
Das hatte ich noch nie gehört!
Dass man sich gegenseitig einen guten Tag oder Nachmittag wünscht, das schon.
Aber einen ruhigen?
Und noch erstaunlicher fand ich das Alter der beiden Frauen: Zwanzig.
Höchstens!


Von wegen Sturm und Regen...

01.02.2016


... das war gestern ein richtig feiner, schöner, warmer Sonntag hier in Basel.
Das naturverbundene, Geburtstag feiernde Jubelkind muss eine direkte Verbindung zum Wettergott im Himmel gehabt haben:
Denn genau am Mittag, als wir von der Endstation des Trams loswandern, hört der Regen auf!
Die Schirme trocknen für den den Rest des Nachmittags vor sich hin...



Das Willkommensfeuer lodert und verbreitet Wärme und Gemütlichkeit.
Klöpfer werden an zugespitzten Stecken über die Flammen gehalten, bekommen diese schwarzen Füsschen, die so lecker schmecken.
Das war immer so! Das ist auch jetzt so! Das muss so sein!




Ein Kaffi fertig mit ordentlich Schnaps wärmt zusätzlich und macht ganz in der Tiefe glücklich:
Auf das Wohl aller!



Und plötzlich diese leicht schrillen, hohen Töne! Eine Frauenpfeifergruppe spielt sich ein für die Fasnacht. Denn die beginnt schon bald. 
Hier in Basel - der Stadt, in der alles anders ist!
Selbst das Wetter...





Vom Winde verweht

30.01.2016


Der Himmel ist bedeckt, und es windet stark.
Ein Wetterumschwung steht bevor.
Morgen soll es in Strömen regnen.
Und ich gehe an ein Geburtstagsfest, das im Wald stattfindet...


PS. In der Einladung stand: 'Der Anlass findet bei jedem Wetter statt!'


SJW-Hefte damals und heute!

29.01.2016


In meinem Lieblingsbuchladen in der Nähe des Aeschenplatzes blätterte ich mich vor ein paar Wochen durch etliche Kinder- und Jugendbüchern.
Dann fiel mein Blick auf einen Stapel dünner Hefte: Oh, die gibt es ja immer noch - diese preisgünstigen SJW-Hefte meiner Kindheit!
An eines der vielen Heftchen erinnere ich mich noch gut. Es hiess 'Bella, das Reitschulpferdchen' und muss von Max Bolliger geschrieben worden sein.
Das Pferdchen auf dem Titelbild war weiss. In der Zeichenstunde bekamen wir die Aufgabe, die weisse Bella zu zeichnen und mit hübschen Ornamenten zu schmücken.
'Bella' ist wohl schon lange vergriffen...


PS. Aktuell kaufte ich dann 'Lasse der Torhüter', von Brigitte Schär 'Dominos Geheimnis' und zwei Exemplare 'Die Mutprobe' von Alice Gabathuler (in meiner Blogliste).

PPS. Eine der 'Mutproben' bekam übrigens mein Mister Happy, der mir postwendend eine begeisterte Kurzkritik mailte. Toll, dass SJW-Hefte auch heute noch ziehen :)!







Frauen-Lebensgeschichten

28.01.2016


Im Moment lese ich ein schwedisches Buch 'Min mormors historia'.
Geschichten über die Grossmutter mütterlichseits.
Zwölf bekannte Schriftstellerinnen aus vier Generationen erzählen darin persönlich und warm von ihrer Grossmutter.
Es geht darin um starke Gefühle.
Um Träume, Leidenschaft und verbotene Liebe. Um die erfrischende Bereicherung anderer Kulturen.
Um Sehnsucht und Trauer, Krankheit und plötzlichen Tod.
Ich mag das Buch sehr.
Und lasse das Wörterbuch links liegen.
Denn ich verstehe die Geschichten auch so.




PS. Meine mormor hiess Lina. Sie machte den besten Kartoffelstock der Welt. 
PPS. Nach ihrem Tod erbte ich ihr jahrzehntelang gebrauchtes Passevite. Und ich habe es immer noch...