31.08.2021

Sommerregenbogenfarben!

Gestern.
Das Dasein der Helvetia erhielt Farbe.
Eingehüllt in einen Schal aus Regenbogenfarben 
sass sie auf ihrem Hochsitz über dem Rhein.
Und sah einfach wunderschön aus!




29.08.2021

Sommergeschwätzigkeit...

    Als ich Diplomatin wurde, 
    war das Erste, was ich lernen musste,
    den Mund zu halten - in vielen Sprachen.

    Golda Meir
    (gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)




Ich schmunzelte und nickte zugleich anerkennend,
als ich das Zitat der ehemaligen israelischen Aussenministerin 
und Ministerpräsidentin Golda Meir las.
Aus mir wäre
(trotz grossen persönlichen Einsatzes und Lerneifers)
keine Diplomatin geworden!
Und zwar deshalb nicht, weil ich es nie geschafft hätte,
den Mund rechtzeitig im Zaum zu halten. 
Schon als Kind hörte ich, ich schwatze zu viel.
Später hiess es dann: "Hausfrau Hanna, you old chatterbox!"
Da war ich 17 und wurde vom Englischlehrer getadelt.
Als ich in Rom lebte wurde daraus eine "Chiaccherona!"
Und in Schweden bin ich eine 'Skvallertant!"
Eine Schwatzbase oder Klatschtante.



PS. Nein, aus mir wäre nie eine Diplomatin geworden... ;)



28.08.2021

Sommerfreundschaften!

Ein treuer Freund ist mehr wert
als tausend Verwandte. 

Euripides
(gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)



Und das sowohl auf dem Lande...

...als auch in der Stadt!

PS. Wie und mit wem auch immer:
Habt ein schönes Wochenende!
Hausfrau Hanna

26.08.2021

Sommerkünstler

Andere Künstler malen eine Brücke, ein Haus, ein Boot.  
Ich dagegen will die Luft malen, 
welche die Brücke, das Haus, das Boot umgibt.

Claude Monet, 1840 - 1926, französischer Maler 
(gelesen um Diogenes-Abreisskalender 2021)



Er sass in einem der schönsten Altstadtgässchen.
Und führte den Stift bedächtig über das grosse, weisse Blatt Papier.
Ein Monet in der Stadt...



25.08.2021

Sommer 1971!



Der Sommer, als wir den Wind fingen, war 1971.
Wir, drei achtzehnjährige Mädchen und drei neunzehnjährige Jungs
(aus dem gleichen Dorf oder zusammen in der Ausbildung)
fuhren in einem VW-Bus zum ersten Mal ans heiss ersehnte Meer.
 Nach Jugoslawien. 
Wie es damals noch hiess.
In den Restaurants hingen Bilder von Tito.
Ich ass zum ersten Mal Cevapcici, weil mir der Name so gut gefiel.
Abends sassen wir am Meer.
Einer der Gruppe spielte Gitarre und sang Lieder von
Donovan, Buffy Sainte-Marie, Bob Dylan, Joan Baez und Leonard Cohen.
Und ich lernte ein paar Brocken Serbokroatisch:
"Ti si lepa!" und "Volim te!"


PS. Heute wird dieser VW-Bus aus den Siebzigerjahren 'Hippiebus' genannt.
PPS. Hippies waren wir jedoch keine...







23.08.2021

Sommersaumseligkeit

   "Und dann muss man ja auch noch Zeit haben,
    einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen."

    Astrid Lindgren, 1907 - 2002
    schwedische Schriftstellerin, svensk författare




Astrid Lindgrens kurzer Tagebucheintrag 
hat jedes Mal, wenn ich ihn lese
 eine ausgleichende und beruhigende Wirkung.
Weil er etwas vom selbstgemachten Druck wegnimmt, 
stets aktiv sein zu müssen...

Sommersaumseligkeit am Rhein gestern Sonntag :)





21.08.2021

Sommerglück

 Gestern am Rhein.
Spätsommerglück!






PS. Auf einem der neuen Jahreskalender mit Zitaten las ich dies hier:
"Das Glück hat vier Buchstaben:   . . . . !"

PPS. Vier Buchstaben, die das Glück ergeben: Nun dürft ihr raten! :)




19.08.2021

Sommergänsehaut!

In der Kunst gibt es nur ein Kriterium: die Gänsehaut.
Man hat es, oder man hat es nicht.

Kurt Tucholsky 
(gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)




Eine Mutter, die ihr Kind schützend mit ihren Armen umfängt. 
Eine Mutter deren Gesicht gezeichnet ist von Trauer und Sorge.
Carl Eldh's ateljé Stockholm 2017 


'Fattig mor' 
heisst die Skulptur des Bildhauers Carl Eldh (1873 - 1954):
Arme Mutter!
Carl Eldh gehört zu den bedeutendsten Künstlern Schwedens.
In seinen Skulpturen werden Regungen und Gefühle sichtbar.
Die wiederum in den Betrachtenden Gefühle auslösen.



18.08.2021

Sommerreisen

Es gibt kein sichereres Mittel festzustellen,
ob man einen Menschen mag oder nicht,
als mit ihm auf Reisen zu gehen.

Mark Twain
(gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)




Am Montag hat im Stadt- und auch im Landkanton
die Schule nach den Sommerferien wieder begonnen.
Für die einen ist das Reisen somit zu Ende.
Für die andern beginnt es erst jetzt.
Und ich bin vom Land
(mit Postauto und Zug)
 wieder zurückgekehrt in die Stadt...







15.08.2021

Sommerkleinigkeiten

    Ich fühle, dass Kleinigkeiten 
    die Summe des Lebens ausmachen.

    Charles Dickens, 1812 - 1870
    englischer Schriftsteller




Dickens Gedanke nimmt im Moment viel Raum ein bei mir:
Beim Verweilen ...

Beim Lauschen ... 

Und beim Schauen und Staunen ...


Einen schönen Sonntag wünscht allen 
Hausfrau Hanna vom Lande



13.08.2021

Sommerörtchen

Es gibt richtig schöne, stille Örtchen in der Stadt!
Etwa dieses hier, das dauerinstalliert bei der Barfüsserkirche steht...

Sowie dieses hier, das zeitlich limitiert bei einer  Baustelle steht...

PS. In der Stadt ist es schwülheiss geworden.
PPS.  Nachts kühlt es nicht mehr ab, der Kopf ist schwer.
PPPS.  Bald flüchte ich aufs Land.
PPPPS. Ich hoffe, dass dann die Blogposts wieder etwas mehr Niveau haben...
PPPPPS. Bis bald!

12.08.2021

Sommerzupfen


Gestern in der Buchhandlung.
In einem Fauteuil sass eine ältere Frau.
Sie hatte ihn sich nicht etwa deshalb ausgesucht,
um bequem in einem Buch stöbern zu können.
Hielt sie doch in der einen Hand einen kleinen Spiegel,
in den sie hochkonzentriert schaute.
Und in der andern Hand eine Pinzette,
mit der sie die nachgewachsenen Gesichtshärchen auszupfte.
Obwohl es kein Foto bezeugt
(ich hätte mich niemals getraut, eines zu machen)
es spielte sich wirklich genau so ab...



10.08.2021

Sommeraugen!

Rehaugen und tanzende Schmetterlinge.
Sie war wohl die bezauberndste Schauspielerin der Vergangenheit.
My Fair Lady. 
Ein Herz und eine Krone.
Frühstück bei Tiffany. 


An der Wand eines städtischen Containers wurde sie verewigt...



08.08.2021

Zwischen zwei Haltestellen (139)

Gestern Nachmittag.
Im COOP nahe der Tramhaltestelle beim Aeschenplatz
 kaufe ich noch ein paar Dinge ein für das Wochenende.
Vor mir an der Kasse bezahlt eine Frau ihre Ware. 
Sie tut das 
(ich schätze die Frau auf Ende dreissig, anfangs vierzig)
in einer umständlichen, langsamen, bewussten Art.
Genauso packt sie auch ihre zahlreichen Bio-Produkte in ihren Rucksack.
Dann öffnet sie eine Rolle mit Biskuits,
greift nach einem und schiebt es sich in den Mund.
Sie trägt keine Maske.
Hat es wohl einfach vergessen.
Ausgerechnet diese Frau steigt kurz darauf in dasselbe Tram ein wie ich.
Und setzt sich auf den einzelnen Sitz mir gegenüber.
"Darf ich Sie etwas fragen?" spreche ich die Frau an.
"Vorhin im Laden glaubte ich, sie hätten die Maske vergessen.
Nun jedoch sehe ich, dass Sie wohl bewusst keine Maske tragen. Warum?"
Ich habe den Beginn ihrer Begründung leider vergessen.
Aber diesen Satz, den sie folgen lässt, habe ich mir merken können:
"Ja, ich trage bewusst keine Maske. Aus Respekt für mich und meine Gesundheit."
Ich m u s s  ihr antworten.
Und tue es so:
"Auch ich habe Respekt für mich -
und deshalb habe ich auch Respekt für Andere."
Dann wünsche ich ihr einen schönen Nachmittag 
und beachte sie nicht mehr...







07.08.2021

Sommerbuchung!

Ohne viele Worte heute:
Ein gutes Wochenende euch allen -
und dass das Buchen klappt! ;)


Online gehen - statt Schlange stehen!
 

06.08.2021

Sommerentspannt...

Gestern unter den Kastanienbäumen auf dem Münsterplatz.

Der Brunnen mit den beiden Teufelsköpfen
(der an heissen Tagen auch schon mal für eine Abkühlung benützt wird)  
war eben erst geleert und geputzt worden.
Nun begann sich das Becken wieder zu füllen.
Mein Blick fuhr der langen Brunnensäule entlang.
Und blieb dann bei einem kleinen Vorsprung hängen,
auf dem sich ein kleiner Gegenstand befand,
der nicht zu diesem schmucken, alten Brunnen passte.

Wie nur fand die Tasse den Weg nach oben?  

PS. Die Aufforderung RELAX reichte da wohl nicht ganz... ;)


05.08.2021

Sommermoment

Auffallend viele Menschen besuchen zur Zeit das Basler Münster.
Die meisten sind wohl Touristen, 
die sich im riesigen Raum
einen Moment der Ruhe und der Besinnung gönnen.
Ein Buch, das auf einem Holzgestell bereit liegt, 
(um Bitten und Wünsche hineinzuschreiben)
wird rege und in vielen Sprachen benützt.
Oft sind es Bitten für kranke Angehörige.
Begleitende Gedanken für nahe Verstorbene. 
Und immer wieder der Wunsch, 
dass diese Pandemiezeit bald enden
 und in etwas Gutes übergehen möge.

Zum Schluss wird eine Kerze angezündet und zu den andern gestellt - 
eine Lichtergemeinschaft, die etwas Tröstliches und Warmes hat...



04.08.2021

Sommertöne

Now I'm just dancing,
to the song that made me cry.

Emily Bear
(gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)



Er konnte die Hände nicht von seinem Instrument lassen.
Es wurde ein Teil seines Körpers.
Der kleine Junge im Hintergrund hörte andächtig zu.

Ich auch.
Aber getanzt habe ich nicht...

01.08.2021

Sommerknallerei!

1.August. 
Nationalfeiertag!

Obwohl erst heute der 'Geburtstag' der Schweiz gefeiert wird,
sind die städtischen Hausfassaden bereits seit Längerem geschmückt
mit Fahnen und Wimpeln in den Farben rot und weiss.
  

Und auch die Knallerei ging bereits gestern Abend
(und trotz anhaltenden Regens) 
 in den Quartierstrassen und Hinterhöfen los
 und dauerte an bis gegen 2.00 Uhr in der Früh:
"Happy Birthday, Schweiz!"

PS. Auf ein Neues heute Abend...