31.03.2021

"Alles, was du hast, ist deine Seele..." Zitat (5)


    "All that you have is your soul..."

    Tracy Chapman, 30. März 1964
    US-amerikanische Singer-Songwriterin und Gitarristin

     

PS. Erinnerungen an die Achtzigerjahre und
an eine unglaubliche Sängerin, die gestern Geburtstag hatte.

PPS. Ausgelöst durch Petras Kommentar auf den gestrigen Beitrag -
Danke!


30.03.2021

Kein Eintritt: Zitat (4)


"STOPP!"   

   Pengar öppnar alla dörrar utom himmelns.    
    (från Sverige)    
  
   Geld öffnet alle Türen, ausser die des Himmels.    
   (übersetzt von Hausfrau Hanna)
 
 

Anhäufen, horten, sammeln -
wäre es möglich, all das Angelegte fein gebündelt 
in einem riesigen Rucksack mitnehmen zu können
in ein reiches und schönes 'ewiges Leben' danach,
ich könnte es sogar (ein bisschen) verstehen...


PS.
'Hans im Glück' machte es genau andersrum: 
Er befreite sich auf seinem Weg nach Hause von allen Lasten.
Und kehrte glücklich zu seiner Mutter zurück.
Ein Märchen...


29.03.2021

Frühling: Zitat (3)

    Sie können alle Blumen abschneiden,
    aber den Frühling können sie nicht aufhalten.

    Che Guevara
    (gelesen heute im Diogenes-Abreisskalender 2021)


Gestern.
Klarblauer Himmel. Sonnenwärme.
Und ein leichtes Lüftchen.
Oh du schöner Frühling!

PS. Und weil ich mich so freue, gleich noch auf Schwedisch:
Igår.
Klarblå himmel. Solvärme.
Och en lätt bris.  
Så skönt är våren!


27.03.2021

Auf der anderen Seite: Zitat (2)

Seit meiner Kindheit träume ich davon, den Nordpol zu erreichen,
und nun stehe ich auf dem Südpol.

Roald Amundsen, 1872 - 1928, norwegischer Seemann und Polarforscher
(gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021) 


Segelschiff und Regenbogenzeichnung hinter einem Fenster 


Auch wenn sich ein langgehegter Traum 
nicht genauso, wie ihn die Fantasie ausgemalt hat, erfüllt:
Die Alternative kann ebenfalls atemberaubend schön sein.
Amundsens Gedanke sagt mir zu.
Obwohl ich weder zum Nord- noch zum Südpol reisen will... 



26.03.2021

Ein Wagnis eingehen: Zitat (1)

    Jede Schwierigkeit ist ein Sprungbrett.

    Johannes von Müller, 1752 - 1809
    Schweizer Geschichtsschreiber, Publizist und Staatsmann
    (gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)



Man muss sich nur trauen...

...und den 'Sprung' wagen!

PS. Wie die Landung ausfällt, bleibt offen... 

24.03.2021

Mit einem Kleber am Rücken...

Gestern am Kleinbasler Rheinufer.
Die Helvetia sass scheinbar da wie immer -
 nachdenklich und vor sich hin sinnierend.
Dann entdeckte ich an ihrem Rücken einen Kleber,
den der Regen bereits etwas ausgewaschen hatte:
HELVETIA IST FEMINISTISCH


Ganz kurz nur liess ich mir den Spruch durch den Kopf gehen.
Helvetia hatte sich wohl schon länger und intensiver damit beschäftigt...

...sah es doch so aus, als ob ihr der Kopf rauchen würde ;)


22.03.2021

Mit einem Lachen ins Heute

Ich lache oft und gern.
Und manchmal ziemlich laut.
Ich störte und erschreckte damit auch schon andere Menschen,
die dann zusammenzuckten oder gar zusammenfuhren.
Was mir wiederum leid tat und peinlich war. 
("was die wohl denken über mich?")
Dabei kommt das Lachen, wie auch das Weinen, 
von ganz weit unten und befreit...

'Skrattet' (1909) von Carl Milles, 1875 - 1955, schwedischer Bildhauer


PS. In Schweden kennt man das Sprichwort "Ett gott skratt förlänger livet!"
PPS. "Ein gutes Lachen verlängert das Leben!"
PPPS. Auch wenn das Sprichwort vielleicht so nicht stimmt: Lachen tut gut.
PPPPS. In dieser Zeit ganz besonders...




20.03.2021

Kalendarischer Frühlingsbeginn!

Irgendwie fühle ich mich weniger einsam,
wenn ich ganz allein bin.

Portia de Rossi
(gelesen im  Diogenes-Abreisskalender 2021) 

   
Offener Bücherschrank in der Nähe des Rheins


Mit Büchern ist man nie allein!
Meint Hausfrau Hanna und wünscht allen 
einen frohen Frühlingsbeginn :)




18.03.2021

Impressionen aus dem wieder geöffneten Zolli

Heute Nachmittag ging ich durch den Zolli, 
wie wir dem Zoo in Basel verniedlichend sagen.
Seit dem 1.März sind alle Aussengehege wieder geöffnet.
Er war mit seiner grossen Kamera auf Fotosafari...

Fotogen waren alle beide -
sowohl  Flusspferdmann Wilhelm als auch seine Frau Helvetia...

Wer von ihnen in die Kamera lächelte und 
wer ihr das Hinterteil zuwandte, erschloss sich mir nicht...

PS. Ich tippte jedoch auf Wilhelm... ;)



17.03.2021

Sitzleder!

     
Hinter dem Fenster -
sie ist nicht fortgeflogen.
Standhafte Möwe!

Haikuversuch von Hausfrau Hanna


PS. Hausfrau Hanna bleibt heute auch zuhause - 
auf dem blauen Sofa und mit  Sitzleder...

16.03.2021

Nachtrag zu den weggeflogenen Möwen!

In einem der Kommentare zum gestrigen Beitrag
habe ich spannende Informationen erhalten:
Bei den Basler Möwen handelt es sich um Lachmöwen, 
die als Gäste aus dem Baltikum den Winter hier am Rhein verbringen
und im Frühjahr wieder zurück fliegen in ihre Brutgebiete an der Ostsee. 
Ich stelle mir soeben vor, wie es die eine oder andere Möwe vielleicht gar
 zum Brüten in den Stockholmer Schärengarten geschafft hat...

PS. Wenn man in Schweden zu jemandem sagt:  "Håll truten!" 
(ausgesprochen 'holl trüten') 
bedeutet das schlicht und einfach, dass man den Schnabel halten soll ;)

PPS. Die 'Trut' ist nämlich eine dieser grossen, lärmenden, kreischenden Möwen... 

14.03.2021

Dieses Staunen am Rhein!

    Weisheit beginnt mit Staunen.

    Sokrates
    (gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)



Und dann das Staunen zu zweit...

Ich stehe ebenfalls da und staune.
Ich vermisse die Möwen.
Mit den Augen suche ich das Wasser und den Himmel ab.
Vergebens.
Weshalb die Möwen bereits so früh im Jahr weggezogen sind 
und wohin, ist mir ein Rätsel.
Und wird wohl eines bleiben... 

13.03.2021

Fahnen im Wind...

Gestern.
Das Wetter war spannend:
Sonne, blauer Himmel, Wolkenschäfchen, Wind.
Seit Langem war ich wieder einmal unterwegs am Kleinbasler Rheinufer,
das mit unzähligen rotblauen Fahnen geschmückt  war -
ein wohl mutmachendes, unterstützendes Zeichen der Fans 
für den schlecht spielenden Fussballclub - den FC Basel.
Windböen ergriffen die schlaff herunterhängenden Fahnen.
Und diese bäumten sich auf zur vollen Schönheit...

PS. 
Und bei der Buvette am Oberen Rheinweg 
verabschiedete sich ein gut gelaunter Mann von zwei Freunden: 
"Geniesst den sonnigen Tag noch! Bevor der Untergang folgt..."






09.03.2021

"Tschau, du Schöne!"

Gestern am Internationalen Tag der Frau.
Ich gehe über die Mittlere Brücke ins Kleinbasel.
Ein Lied klingt mir entgegen.
Ein Lied, das ich kenne und das mir vertraut ist,
weil ich es damals selbst gesungen habe:
"Bella ciao!"

Frauen stehen in einem Kreis bei der Helvetia am Rhein und
singen eine spanische Version des italienischen Partisanenliedes.

An der Mauer entdecke ich ein Bild mit Frida Kahlo und die Worte:
"Weder leise. Noch unterwürfig!"

PS. Google hat übersetzt...
PPS. Eine 'Bella ciao'-Version aus den Sechzigerjahren:
Grossartig, die junge Milva:

07.03.2021

Wir sind noch da!


Gestern auf dem Theaterplatz.
Ein Tanzgruppe, junge Frauen und Männer, übt eine Choreografie ein.
An der Fassade des Theaters ein Zitat von Hölderlin:

"Ich bin noch da."



06.03.2021

Zwischen zwei Haltestellen (131)

Gestern im ÖV.
Ich habe (und diese kleine Info muss sein)
eine Viertelstunde zuvor in der Kleiderabteilung des Warenhauses 
eine neue Jeans gekauft: Das erste neue Kleidungsstück seit mehr als einem Jahr. 
Ein junger Mann sitzt schräg vor mir im Tram in einem Zweierabteil.
Beim Bankenplatz steigt ein weiterer junger Mann ein.
Er trägt eine auffällige, hellbeige, weitgeschnittene Polyesterhose.
Die beiden jungen Männer kennen sich.
"Cool!" sagt der Sitzende zum Stehenden und
fährt mit seiner Hand über dessen Hose, "die hat ja eine Bügelfalte!" 
Dann nimmt er den hellen Stoff zwischen die Finger 
und befühlt ihn sorgfältig: "Doppellagig! Schick!"
"Zehn Stutz!" meint der Hosenträger lakonisch.
Meine Jeans war dreizehnmal so teuer.
Aber das behalte ich diskret für mich...


05.03.2021

Ohne viele Worte...

Gelehrt sind wir genug. 
Was uns fehlt, ist Freude, was wir brauchen, ist Hoffnung.
Was uns nottut, ist Zuversicht.

Carl Goetz, 1862 - 1932, österreichischer Schauspieler
(gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)



Einer der frühlingshaft warmen Februartage.
Mittagspause eines jungen Paares am Rhein.
'Take away' - Essen und stilles Nebeneinandersitzen. 
Das Bild ist von mir.
Das Zitat von Carl Goetz.
Manchmal ist alles ganz einfach...



04.03.2021

Kuss im Museum


    Mit einem Kuss weisst du alles,
    was ich nicht gesagt habe.

    Pablo Neruda
    (gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)



Den 'Kuss' von Auguste Rodin haben 
Hausmann Hanna und ich gestern vor Ort angeschaut und bestaunt -
in der Fondation Beyeler in Riehen, die seit Montag wieder offen ist:

Im Park stand übrigens eine weitere Skulptur,
die eigentlich als Kulisse gedacht war für Museumsbesuchende,
die ein Kuss-Selfie zu zweit (ein Usie) als Erinnerung mitnehmen wollten.
Gestern jedoch war die Skulptur mit einer Schutzwand abgeschirmt -
und das mit einleuchtendem Grund:

PS. Hier der Link zur Fondation Beyeler!


03.03.2021

Kleiner Unterschied


Fernsehen bildet.
Immer wenn der Fernseher an ist,
gehe ich in ein anderes Zimmer und lese.

Groucho Marx
(gestern gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)





Werft doch kurz einen Blick auf beide Bilder 
(das kleine ist von letzter Woche, das grosse ist von gestern)
und vergleicht sie! 
Fällt euch etwas auf? ;)





02.03.2021

Die Sprache der Musik

Beethoven wurde, als er bei einem Hauskonzert zum ersten Mal seine Mondscheinsonate gespielt hatte, gefragt: "Was wollen Sie mit dieser Musik sagen?"
"Das zeige ich Ihnen mit grossem Vergnügen",  antwortete er darauf. 
Er setzte sich wieder ans Klavier und spielte das Stück ein zweites Mal.

(Irgendwo und vor einiger Zeit gelesen und aufgeschrieben - deshalb ohne Quellenangabe)

Sinnierender Beethoven in einem Laden anfangs 2020 in Zürich 

PS.
Ob sich die Geschichte tatsächlich so zugetragen hat, spielt keine Rolle.
Beethovens Antwort auf die Frage ist überzeugend und beeindruckend:
Er versuchte nicht, lange und umständliche Erklärungen abzugeben -
er liess die Musik, seine Musik sprechen.


PPS. Zum heutigen Tag, diesem wiederum sonnigen und warmen Tag,  hätte auch Beethovens 'Frühlingssonate' gepasst... 

01.03.2021

Hausfrau Hannas riesengrosse Freude!

Bücher sind Schiffe, 
welche die weiten Meere der Zeit durcheilen.

Francis Bacon
(gelesen im Diogenes- Abreisskalender 2021)

Annie Austen 'Bücherliebe' 


In den den vergangenen Wochen habe ich 
beim Nachhausegehen oft noch einen Schwenker gemacht,
und bin abgebogen zu meiner Lieblingsbuchhandlung.
Ich habe die Nase beinahe plattgedrückt an den Schaufensterscheiben,
um den ausgestellten Büchern noch näher zu sein.
Zwar hätte ich Bücher auch online bestellen und sie dann abholen können
in einem dafür vorgesehenen, abgesperrten Teil des Ladens.
Das wollte und mochte ich jedoch nicht.
Ich brauche es, ein Buch in der Hand zu halten,
darin zu blättern und erste Zeilen zu lesen.
Ab heute sind die Buchläden wieder offen.
Ich freue mich unendlich!