Dieses Blog durchsuchen

31.10.2023

Wohin heute?

    Plötzlich verzweigt sich der Weg
    und jeder kann gehen wohin er will

    Werner Lutz, 1930 - 2016
    Schweizer Lyriker, Schriftsteller und Künstler





Ich weiss noch nicht, 
wohin ich heute gehen und
 welchen Weg ich nehmen will...

Allen einen guten letzten Oktobertag!
Hausfrau Hanna



30.10.2023

Zur Zeitumstellung

Im letzten Abendlicht

Im letzten Abendlicht
wird deutlicher die Sicht
als im beständ'gen Schein.
Bewirkt sein Schwinden nicht,
dass klarer alles spricht,
geschmückt und rein?

Emily Dickinson, 1830 - 1886
amerikanische Dichterin 
(Gedicht gefunden im Internet)



Gestern wurde die Zeit umgestellt.
Ich komme gut damit klar und mag das frühe Eindunkeln.
Auf dem blauen Sofa träume ich mich,
 im Licht der Lampe,
fort in die Welt eines Buches...


PS. Meine zwei aktuellen Bücher:

'Neue Wege gehen' - Geschichten und Gedichte zum Überwintern

Marianne Cedervall 'Schwedische Schwestern' - ein Krimi


28.10.2023

Grundlegender Unterschied...

Kürzlich auf der Pfalz beim Münster,
hoch über dem Rhein und mit Sicht 
bis hinüber ins benachbarte Deutschland.
Eine Touristengruppe hört aufmerksam ihrem Guide zu.
Dieser wird plötzlich politisch und weist auf etwas hin,
in dem sich die beiden Nachbarländer völlig unterscheiden:
"In Germany politicians are always angry about the people. 
In Switzerland the people are always angry about politicians."



PS. Am vergangenen Wochenende wählten wir in der Schweiz unsere PolitikerInnen.
PPS. Über die wir uns in den kommenden vier Jahren ärgern können... 


23.10.2023

Ein Gedicht ist wie Nahrung


Ein sanftes Blau durchspielt 
wieder den Weinberg.
Gehe zu ihm, bevor die Ernte beginnt,
leg dich zurück, schon bist du
ein friedlicher Nachbar von Traube und Laub.

Ruh aus.

(...)


Rainer Brambach, 1917 - 1983
in Basel lebender Lyriker, Maler, Gärtner, Torfstecher
Beginn seines Gedichts 'Im Weinberg' 

 

Wenn Fragen 
keine Antworten finden,
hilft ein Spaziergang.
Oder ein Gedicht,  
das mich nährt.


22.10.2023

Vor meinem Fenster steht ein Baum

"Die weissen Tauben sind müde"-
Hans Hartz' Lied, das ich vor einer Woche
hier im Blog aufgeschaltet hatte, klang nach.
Ich erinnerte mich,
dass ich einmal eine seiner CD' s gekauft,
sie in all den vielen Jahre jedoch nicht mehr gehört hatte.
Ich begann zu suchen.
Nahm CD um CD der immer noch zahlreichen Sammlung
 in die Hand, bis ich sie schliesslich fand:
"Frei wie der Wind" 
.
Eines der Lieder gefiel mir derart gut,
dass ich es nochmals hörte, dann nochmals und nochmals.
Es war nicht bloss die Melodie,
sondern auch der Text, der mich berührte.
Und mir ein paar Tränen in die Augen trieb...

Zur Erinnerung an Hans Hartz,
der heute seinen 80.Geburtstag feiern könnte,
sein 1984 geschriebenes Lied
"Vor meinem Fenster steht ein Baum":


Vor meinem Fenster steht ein Baum.
    Wuchs der Sonne nur entgegen.
    Seine Nadeln sind nun braun.
    In kurzer Zeit wird er sich legen.
    Hilflos, hilflos steh ich daneben.
    Mein grüner Traum ist ausgeträumt.
    Er hat mich begleitet durch mein Leben.
    Gegen jeden Sturm hat er sich gebäumt.
    Er lebte von Sonne und von Regen.
    Doch der Regen wurde schal.
    Kahlen Zeiten gehen wir entgegen.
    Und dann... "es war einmal".

    Gestern wehte ein leichter Wind.
    Doch mein Freund konnte ihm
    nicht widerstehen.
    "Sag mir, wo die Bäume sind.
    Wer hat noch starke wachsen sehen".
    Denkt doch mit an eure Kinder.
    Sie leiden auch so wie der Baum.
    Denn die Luft, die wir noch atmen,
    wird für uns alle zum bösen Traum.

    Vor meinem Fenster liegt ein Baum...

   T. und M. (1984)
   Hans Hartz, 22.Oktober 1943 – 2002, deutscher Liedermacher und Sänger

20.10.2023

Für die grosse und die kleine Alice!

"Munggi, das sei doch gar kein richtiger Name, werdet ihr finden. Da habt ihr eigentlich schon recht. Ein Mädchen heisst Klärli oder Theresli, oder vielleicht auch Rosamunde oder Thusnelda. Aber doch nicht Munggi!"  (...)



Mit diesen Worten beginnt die Geschichte 
von Murmeltieren und einem kleinen Mädchen,
welche die Schweizer Kinder- und Jugendbuchautorin 
 Gertrud Heinzmann (1905 -1992) erzählte.
Ich war ein Kind, das sehr gern las,
das Bücher frass und verschlang und sich 
von ihnen stundenlang mitnehmen liess in andere Welten.
Auch in jene des Mädchens Marianni, 
das den Namen Munggi erhielt:

PS.
Dank des aktuellen Blogbeitrags
der Schweizer Autorin Alice Gabathuler
(s. Blogliste 'Kreuz und Quer')
wurden Erinnerungen wach.
Bekam doch die kleine Alice als Kind ebenfalls den 
Namen 'Mungg' (Murmeltier).








19.10.2023

Herbstakkorde

 
Herbstregentropfen
spielen schöne Akkorde
ins Rot, Gelb und Braun... 

Haikuversuch von Hausfrau Hanna



Der gleichmässige Regen, der heute fällt,
ist nicht nur nötig -
er macht mich auch glücklich!




18.10.2023

Stille Begegnung

Das Unterwegssein am Rhein und 
das Sitzen an seinem Ufer 
haben in der kühlen Jahreszeit etwas Stilles, Zeitloses.
Was den Raum öffnet...

...für Begegnungen :)

PS. Noch fehlen die Begegnungen mit Möwen.
PPS. Sie sind noch nicht zurückgekehrt von der Ostsee...

16.10.2023

Herbstlicht

    Ich bin draussen mit Laternen unterwegs,
    um mich zu suchen.

    Emily Dickinson
    (gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2023)




Es hat abgekühlt.
Am Samstag ist sogar etwas Regen gefallen.
Heute scheint wieder die Sonne. 
Ich brauche also keine Laternen beim Unterwegssein.
Und bei der Suche.
Da mir Emily Dickinsons Zitat jedoch sehr gefällt,
nehme ich es am Nachmittag mit.
An meiner Seite...



PS. Ich wünsche allen einen guten Wochenbeginn
Hausfrau Hanna



14.10.2023

Liederinnerung

Diese Woche in der Innenstadt...


Die weisse Taube erinnerte mich an ein Lied, 
das der deutsche Sänger und Liedermacher
Hans Hartz (1943 -2002)
vor vierzig Jahren gesungen hat:


13.10.2023

An der Leine...

    Der Hund ist das Symbol der Treue, 
    aber wir halten ihn lieber an der Leine.

    Marie Tussaud, 1761 - 1850
    (gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2023)




Weil ich als Kindergartenkind
von einem schwarzen Hund namens Zorro
angefallen worden bin, fühle ich selbst heute noch
eine latente Angst vor unbekannten Hunden...

Deshalb bin ich froh,
wenn Hunde in der Stadt nicht frei herumlaufen,
sondern an der Leine sind...

PS. Es darf durchaus eine lange sein... 


11.10.2023

Ver wand lung (4)

 
Bald sind Wahlen in der Schweiz:
Das Parlament, National- und Ständerat, wird gewählt.
Ich habe mein Wahlkuvert bereits ausgefüllt und abgeschickt.
Basel verliert ein Nationalratsmandat und hat anstatt
fünf (wie bisher) bloss noch vier Sitze in Bern.
Das Ausfüllen ging also schnell... 

     PS. Nein, bin ich nicht!

  PPS. Aber wen ich gewählt habe, bleibt selbstverständlich streng diskret...




10.10.2023

Ver wand lung (3)

Die Wassertropfen, 
die der Tinguelybrunnen ununterbrochen versprüht,
lassen aus der Distanz die Fassade des Theaters als
 silberne, glitzernde Kulisse erscheinen...



07.10.2023

Ver wand lung (2)

Im Moment scheint eine Zeit ästhetischer Veränderung zu sein.
Anfangs 2022 entdeckte ich beim Unterwegssein über den Hügel
 dieses kleine, an eine Wand gesprayte 'Sterntalermädchen':

Diese Woche beim Unterwegssein über den Hügel.
Als ich der Freundin das Sterntalermädchen zeigen wollte,
machte sich leise Enttäuschung breit:
Die verwitterte Wand war irgendwann in diesem Sommer
weiss gestrichen worden.
Und vor dem blass wirkenden Sterntalermädchen
fielen ein paar rote Sterne herunter...

Hier der kleine Beitrag vom Januar 2022!



06.10.2023

Ver wand lung (1)

 Eine Wand nahe des Stadttheaters.
Lange war sie bemalt in zarten Pastellfarben,
auf denen sich bei Sonnenlicht die Schatten
der kahlen Bäume zeigten.
Ein fast schon mystischer Anblick...

Mitte September wurde die ganze Wand schwarz übermalt...

Und so sieht die Wand aktuell aus...


PS. Ihr Sinn erschloss sich mir (noch) nicht.
PPS. Vielleicht gibt es einmal eine Führung mit erhellenden Erklärungen...


04.10.2023

Zwischen zwei Haltestellen (164)

Gestern im Tram.
Mein Blick kann sich nicht lösen.
Weder vom Hund, der so treuherzig zu seinem Herrchen hochschaut.
Noch vom Herrchen, der in seiner rechten Hand einen Adventskalender hält.
Ich bin etwas irritiert.
Ein Adventskalender. Es ist doch noch Sommer!
Dann beginne ich nachzurechnen:
"Heute ist der 3.Oktober. 
In zwei Monaten ist es tatsächlich Advent..."



PS. Schwer vorstellbar irgendwie bei diesen sommerlichwarmen Temperaturen,
die während der letzten Tage hier in der Stadt geherrscht haben.

PPS. Ich werde heute nach einem Adventskalender Ausschau halten... ;)