Dieses Blog durchsuchen

30.11.2023

wandART (7)

Ein black Panther ...

... und eine Lady in Pink!

PS. Nun ist Schluss mit Kunst!
PPS. Morgen beginnt eine neue Serie -
passend zum Advent :)



29.11.2023

wandART (6)

Hier war ein Norwegen- oder Dänemarkfan am Werk!

PS. Ein Schwedenfan hätte nämlich ÄLG geschrieben ;) 
PPS. Ein gutes Unterwegssein durch den zweitletzten Tag des Novembers
wünscht euch Hausfrau Hanna


28.11.2023

wandART (5)

    Wenn die Menschen nur über das sprächen. 
    was sie begreifen,
    dann würde es sehr still auf der Welt sein.

    Albert Einstein, 1879 -1955
    Physiker, Wissenschaftler, Physik-Nobelpreis 1921

In einer verborgenen Gasse in der Innenstadt,
durch die selten jemand zu Fuss unterwegs ist,
verewigte jemand Genies der Wissenschaft an einer Wand -
lebensecht und farbenfroh.
Ich nahm die Wandkunst letzte Woche zum ersten Mal bewusst wahr.
Und das, obwohl sie bestimmt schon lange existiert.
Einsteins Worte nehme ich mit in den heutigen Tag.
Und beherzige sie...
 


27.11.2023

wandART (4)

Die bekannte Redewendung
"Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus"
kam mir zuerst in den Sinn bei diesem Wandbild.
Danach versuchte ich mich an einem Haiku,
das in etwa dasselbe aussagt...


Eine Krähe streicht
der andern über die Federn.
Zärtlichkeitsgeste.

Haikuversuch von Hausfrau Hanna 


25.11.2023

wandART (3)

"Ein gemischter Chor vereint alle Stimmlagen -
vom höchsten Sopran bis zum tiefsten Bass."

Hausfrau Hanna 

 Das Wandbild,
dem der Künstler Anselm Stalder (geb. 1956)
den Titel 'Der gemischte Chor' (1982) gegeben hat,
hängt in der Eingangshalle des Kunstmuseums Basel:

PS. 
Mit der Volksweise 'Stets i Truure',
gesungen von einem Basler Chor,
wünsche ich allen ein schönes Wochenende:



24.11.2023

wandART (2)

    Die Welt braucht mehr Künstler.

        Chick Corea, 1941 - 2021
        US-amerikanischer Künstler, Jazzpianist, Jazzkomponist
        (gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2023)



Zwei Männer an einer Hauswand.
Sie tragen das gleiche Outfit:
Dunkle Handschuhe, braunbeige Hosen und
hellgraue, das Gesicht verdeckende Hoodies.
Der eine der Männer steht bereits oben auf einem Vorsprung
und streckt dem anderen hilfreich die Hände entgegen.
Und gleichzeitig steht er ihm,
was überrascht und irritiert,
 auf den Händen...

PS.
 "The Ledge" ist eine Installation des
US- amerikanischen Künstlers Mark Jenkins,
die seit einiger an einer Hauswand 
am Rümelinsplatz zu sehen ist.






23.11.2023

wandART (1)


Wahrscheinlich hätte ich
ohne die Sprayschrift an der Wand nicht verstanden,
dass die weisse Kleckserei auf schwarzem Grund 
KUNST ist...


PS. 
Heute scheint seit dem frühen Morgen die Sonne.
Die Blätter des Ahorns im Hinterhof leuchten wie Gold:
naturART! 



22.11.2023

Letzte Rose...

 
Novemberrose 
streckt ihre Blüte ins Grau.
Mein Tag wird heller.

Haikuversuch von Hausfrau Hanna


Ein gutes Unterwegssein durch den heutigen Tag 
wünscht Hausfrau Hanna




21.11.2023

Nach dem Budenabbau der Budenaufbau...

Sowohl auf dem Barfüsserplatz...

... als auch auf dem Münsterplatz wird seit Tagen emsig gebaut und dekoriert:

PS.
Am Samstag beginnt
(kaum ist die Herbstmäss vorbei)
der Weihnachtsmarkt!


20.11.2023

Herbstgeräusche...

  
    Es gibt eine Stille des Herbstes
    bis in die Farben hinein.

    Hugo von Hofmannsthal, 1874 - 1929
    österreichischer Schriftsteller, Lyriker, Dramatiker
    (gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2023)





Damals,
als Hofmannsthal diese Worte niederschrieb,
gab es noch keine Laubbläser...


18.11.2023

Angekommen!



Texttafel 1979/80 von Bettina Eichin 
    

... eines Tages verlässt Helvetia ein Zweifrankenstück,
    mischt sich unters Volk und unternimmt eine längere Reise.
    Unterwegs kommt sie auch nach Basel.
    Nach einem anstrengenden Gang durch die Stadt
    legt sie Mantel, Schild, Speer und Koffer ab,
    ruht sich auf einem Brückenpfeiler der Mittleren Brücke aus
    und blickt nachdenklich rheinabwärts... 
   
    Bettina Eichin, 1942
    Schweizer Künstlerin, Bildhauerin und Schöpferin der Helvetia am Rhein


Die Helvetia am Kleinbasler Rheinufer.
Manchmal gehe ich bloss an ihr vorbei.
Dann wieder lege ich, wie eine Touristin, einen Halt ein,
gehe zu ihr und folge ihrem Blick rheinabwärts.
Ich sehe, was sie täglich sieht:
Vorbeifahrende Lastschiffe und Boote.
Schwimmende Menschen, Schwäne und Enten.
Manchmal streiten sich die Tauben um einen Platz auf ihrem Kopf.  
Oder im Winter die Möwen.
Sie lässt sich durch nichts und niemanden aus der Ruhe bringen.
Und behält ihre Gedanken für sich...

PS. 
Ein Wochenende in helvetischer Ruhe und Gelassenheit 
wünscht sich sowie allen Lesenden
Hausfrau Hanna

16.11.2023

Zwischen zwei Haltestellen (165)

Kürzlich im Tram zum Bahnhof.
Kein Handtaschen-,
sondern ein Rucksackhündlein, 
das mit neugierigen Augen 
die unbekannte Umgebung erkundete...

PS. Vom Wunsch nach einem Handtaschenhündlein handelt dieser kleine Blogbeitrag von 2012: 


15.11.2023

14.11.2023

Zeitlos...

Wir haben genug Zeit,  
wenn wir sie nur richtig verwenden.

Johann Wolfgang von Goethe
(gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2023) 




Still sass sie auf der Bank,
den Blick auf die gegenüberliegende Seite des Rheins gerichtet.
Sie schien an diesem Ort zuhause zu sein.

Mich zog es weiter. 
Sie blieb sitzen...


13.11.2023

Wolfsgeschichte

 
Kerstin Ekman ist eine der wichtigsten und
meist gelesenen schwedischen Autorinnen.
 Sie feierte Ende August ihren 90. Geburtstag. 
Da kommt mein
"Grattis på födelsedagen"
leider zu spät! 
Dafür freue ich mich aufs Lesen ihres
kürzlich auf Deutsch erschienenen Buches,
das ich in der Stadtbibliothek auf dem Tisch 
mit den Neuerscheinungen gefunden habe:


PS.
Meine drei Büchertipps zu Kerstin Ekman:
Geschehnisse am Wasser (Händelse vid vatten)
Hundeherz (Hunden)
Tagebuch eine Mörders (Mordets praktik)

11.11.2023

Begehrlicher Blick


Bei einer solch fleischlastigen Speisekarte
läuft schon mal das Wasser im Maul zusammen...
ENTRECÔTE -CAFE DE PARIS-
CORDON BLEU

PS. 
Allen ein sättigendes Wochenende mit schmackhaftem Essen 
wünscht Hausfrau Hanna



08.11.2023

Die tänzelnde Stadt

'Basel ist eine wunderbare Stadt!
Ganz leichtfüssig, zart, lebendig aber nicht protzig.
Es hat etwas sehr Anheimelndes.
Der Rhein, die Menschen, die Altstadt, die kleinen Gassen:
Die ganze Atmosphäre hat etwas Tänzelndes.'



Diese Worte über die Stadt, 
in der ich seit 38 Jahren lebe, 
dachte nicht ich mir aus.  
Sie kamen aus dem Mund von Herbert Grönemeyer, 
der in einem Interview mit Tele Basel 
von seinem sechswöchigen Aufenthalt in Basel schwärmte...



PS. Ein zustimmendes Nicken von mir! 


06.11.2023

Zum 14.Bloggeburtstag!

Der gestrige Sonntag war sehr stürmisch.
Der Spaziergang dem wilden Rhein entlang 
gab mir das Gefühl, am Meer zu sein.
Der heutige Montag hingegen ist ruhig und unspektakulär,
ein Wechsel von Sonne und leisem Regen.
Wetter, das perfekt passt zum heutigen
14. Bloggeburtstag von 'Hausfrau Hanna Basel'.
In Gedanken lade ich euch alle, 
die ihr das Blogbeiträglein lest und kommentiert,
an den Rhein ein.
Setzen wir uns an sein Ufer, 
und stossen wir an mit einem vollen Glas!
Ein grosses Danke euch allen 
für die bereichernden Blogbegegnungen und -freundschaften
in all den vielen Jahren:
Zum Wohl!

PS.
Hausfrau Hannas erster Blogbeitrag vom 6.11.2009:
Hier zu lesen!






03.11.2023

Vor der Uraufführung die Preview

Eigentlich wollte ich gestern Nachmittag 
das Tram nehmen, um nach Hause zu fahren.
Dann besann ich mich anders und ging zu Fuss.
Beim Tinguelybrunnen hielt ich einen Moment an,
ging dann weiter über den Theaterplatz 
und hielt gleich nochmals an...

PS. Der Grund war eine kleine, gutgelaunte Männergruppe,
die zusammen lachte und sich unterhielt.
Einer schoss Fotos.

PPS. Diskret und aus der Distanz knipste auch ich ein Bild -
zur  Erinnerung an den Mann aus Bochum.


01.11.2023

Der Theaterkomponist

Im Theater Basel findet am Samstag
 (wie die Schrift an der Fassade zeigt)
die Uraufführung einer Oper statt: 

Vor einer Woche war ich abends unterwegs mit einer Freundin.
In der Aeschenvorstadt kam ein Mann aus einer Bäckerei.
Eiligen Schrittes, das Smartphone in der Hand, ging er an uns vorbei.
Ich stiess die Freundin an, rief aufgeregt:
"Schau, wer das ist! Hast du ihn auch erkannt?"
Sie nickte ruhig und gelassen.
Und das, obwohl soeben einer der bekanntesten Künstler und Musiker
sowie Komponist der Oper 'Pferd frisst Hut'
unsern Weg gekreuzt hatte...

PS. Und nein, es war nicht Mick Jagger... ;)