30.06.2021

Sommerunterstützung!

Gestern im kleinen Dorfladen.
Beim Gestell mit den Getränken fällt mein Blick auf diese Werbung:

Und ein paar Regale weiter entdecke ich gleich nochmals
eine Werbung bei den Schokoladetafeln:

PS. Kein Wunder, dass die Schweizer gegen die haushohen Favoriten aus Frankreich gewonnen haben!
PPS. Bei einer derart energiereichen und frischefördernden Unterstützung... ;)




29.06.2021

Sommerfussballwunder!

Gestern Abend 21.00 Uhr.
Der Fernseher lief.
Ich schaute den EM - Achtelfinal Frankreich - Schweiz:
"Les petits Suisses", wie die Schweizer Fussballer mit einer Spur
Überheblichkeit von den Franzosen im Vorfeld genannt wurden.
Der Trainer der Schweizer Mannschaft stand am Spielfeldrand.
Der Trainer der Franzosen sass mit übereinandergeschlagenen Beinen auf der Bank -
elegant und entspannt sah das aus.
Ich hatte keine Erwartungen.
Und dann das!
'Les petits Suisses' führten schon bald 1 : 0.
Leider traf dann kurz nach der Pause der für die Schweiz
ausgesprochene Elfmeter nicht mitten ins Tor, sondern ging daneben.
Ich stellte den Fernseher ab.
Ging ins Bett und las noch eine Weile.
Fussball wurde zur Nebensache.
Heute morgen dann die Riesenüberraschung:
'Les petits Suisses' haben 'les grands Bleus' aus dem EM-Turnier gespielt.
Man soll die Kleinen nie niemals unterschätzen...


PS. Unter dem Holunderbaum habe ich das Glas bereits erhoben.
PPS. Mit Wasser.
PPPS. Nicht mit Schnaps... ;)

28.06.2021

Sommermist!


    "Kühe geben Mist.
    Mist gibt Arbeit.
          ... so ein Mist!"

     Hausfrau Hanna (auf dem Lande)


PS. Anstatt weiteren 'Mist' zu verzapfen,
schicke ich allen einen herzlichen Gruss: 
Habt einen guten Tag!

25.06.2021

Mittsommer!

Heute Abend
wird in Schweden eines der wohl schönsten Feste gefeiert: 
Midsommarafton! Mittsommerabend!
Gemeinsam wird getanzt, gesungen, gegessen.
Und der eine oder andere Schnaps (snaps) getrunken:
"Skål!"



PS.  Auch von mir ein hellklingendes "Skål!" 
PPS. Mit einem Gläschen Quittenschnaps von hier! ;)




24.06.2021

Sommeraufgabe!

Der Kern des Glücks: 
der sein zu wollen, der du bist.

Erasmus von Rotterdam
(gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)


Stockholm: Skulptur von Evert Taube, schwedischer Musiker und Komponist


"Die sein, die ich bin!"
Nicht bloss eine Sommeraufgabe, sondern eine Lebensaufgabe.
Und manchmal auch von einem Seufzer begleitet...





23.06.2021

Sommergruss an Astrid!

Heute entdecke ich in der Blogstatistik einen Beitrag,
den ich vor elf Jahren geschrieben habe: 
Eine Reminiszenz an Astrid Lindgren,
deren Bücher mich als Kind mitgenommen haben in 
unendlich schöne, traurige, spannende, farbige Welten...

Blumenfenster in Stockholm mit Blick aufs Meer



PS. Hier der Blogpost von 2010!



22.06.2021

Sommerlebenskünstler!

Lebenskünstler ist, wer seinen Sommer so erlebt,
dass er ihm noch den Winter wärmt.

Alfred Polgar
(gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)



Kaum habe ich einer Nachbarin erzählt,
dass die Schmetterlinge in den vergangenen Jahren
weniger geworden sind auf der Wiese hinter dem Haus,
als ein kleines Wunder geschieht:
Während ich unter dem Holunderbaum sitze und
vor mich hinschaue, gaukelt ein Schwalbenschwanz vorbei.
Setzt sich kurz auf eine Blüte.
Bevor ich zur kleinen Kamera greifen kann,
 ist er auch schon wieder weg!



PS. Das Bild stammt aus einem früheren Jahr.




21.06.2021

Sommerlektüre

Nach dem schwedischen Krimi
ist mir nach einer ganz anderen Lektüre:

Es ist ein langsames, ruhiges Lesen.
Manchmal hebe ich den Blick.
Schaue in den Himmel.
Und mein Blick folgt den flinken Mauerseglern,
die hier im Dorf 'Spyre' genannt werden.
Dann lese ich weiter in dieser epischen Geschichte,
die das Leben einer Familie auf einer norwegischen Insel erzählt.
Das Buch hat über 600 Seiten.
Aber der Sommer ist ja noch lang...


20.06.2021

Sommerfreundin

Gestern Morgen.
Ich sass unter einem der Holunderbäume und
las in einem spannenden schwedischen Krimi.
Plötzlich lenkte mich etwas ab.
Von irgendwoher erklangen feine, glockenhelle Töne,
die in den Sommerhimmel hochstiegen:
Es war eine Kinderstimme, 
die das Lied aus dem Film 'Aschenbrödel' sang.
Ich schaute mich um, sah jedoch niemanden -
das dichte Buschwerk am Bächlein verdeckte mir die Sicht.
Ich las weiter, und die liebliche Stimme begleitete mich dabei.
Nach einer kleinen Ewigkeit löste sich endlich das Rätsel auf:
Am Bächlein sass 'Cinderella', das 9-jährige Nachbarsmädchen,
das mich mit seinem Lieblingslied willkommen hiess im Sommerrefugium...




17.06.2021

Das Ziel meiner Sehnsucht...


    Am Ziel deiner Sehnsucht wirst du jedenfalls 
    eines vermissen: dein Wandern zum Ziel.

    Marie von Ebner-Eschenbach
   (gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)




Heute Abend werde ich per Zug und Bus
(zum Wandern wäre es zu weit und zu heiss)
das Ziel meiner Sehnsucht erreichen:
Mein Sommerrefugium auf dem Lande.
Mit dem plaudernden, kühlen Bächlein im Garten
und dem schattenspendenden Holunderbaum,
unter dem ich lesen werde.
Der Rucksack ist gepackt.

Ich melde mich wieder!

15.06.2021

Faulenzerin am Rhein

Nichtstun erquickt.

Marcus Tullius Cicero, 106 - 43 v.Chr., römischer Redner und Staatsmann


Sie tat weiter nichts,
als einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen.
Zwischen zwei schattenspendenden Bäumen am Rhein.
Aus der Distanz sah es so aus,
als ob sie zufrieden wäre.

PS. Heute werde ich mir in meiner Lieblingsbuchhandlung noch ein Buch besorgen:
Das 'Faulenzer-Lesebuch' aus dem Diogenes-Verlag.


14.06.2021

Nach dem Abstimmungswochenende...

Wir lagen auf der Wiese und
baumelten mit der Seele.

Kurt Tucholsky
(gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021) 



"Die Seele baumeln lassen"
 ist ein Gedanke, der mich tief anspricht.
Zugleich fällt es mir im Moment nicht einfach, ihn umzusetzen.
Nach diesem nationalen Abstimmungswochenende,
in dem sämtliche massvollen Gesetze für den Klimaschutz (CO2-Gesetz),
für sauberes Trinkwasser und gegen Pestizidverwendung in der Landwirtschaft
abgelehnt worden sind, bin ich einfach nur deprimiert.
Hauptsache ist für eine Mehrheit der schweizerischen Bevölkerung,
dass der eigene Geldbeutel nicht belastet wird...






12.06.2021

Zwischen zwei Haltestellen (138)

    Il faut vivre debout et en mouvement.

    Jacques Brel, belgischer Chansonnier und Schauspieler
    (gelesen auf einem Junizettel des Diogenes-Abreisskalenders 2021)
    


Gestern Nachmittag.
Ich warte aufs Tram.
Hinter mir steht eine Frau ruhig da.
Mit angewinkelten, hochgestreckten Armen.
Ihre Hände sind bis in die Fingerspitzen durchgestreckt.
Einen Moment lang bin ich leise irritiert.
Dann jedoch begreife ich:
Die junge Frau absolviert ihr tägliches Bewegungsprogramm -
eine aneinandergereihte Folge mit langsamen, 
weichen Dehn- und Streckübungen.
Und das am Rande des Bahnhofplatzes...

PS. Bewegung ist überall möglich - selbst zwischen zwei Haltestellen:)





11.06.2021

Mehr Elche...

Gestern wieder einmal am Grossbasler Rheinufer.
Seit Kurzem gibt es dort ebenfalls eine Buvette.
Unter den grossen, schattenspendenden Kastanienbäumen
 trafen wir uns zum ersten Mal seit vielen vielen Monaten wieder.
Sassen zusammen an einem der kleinen, runden Tische.
Tranken ein Gläschen und unterhielten uns.
Und ganz in der Nähe spazierte eine Elchfamilie vorbei...

Wenn auch nur auf einem Wohnmobil, das am Strassenrand parkiert war ;)

PS. Was die Welt braucht, sind mehr Elche!
PPS. Sie strahlen grosse Ruhe und Gelassenheit aus.
PPPS. Und das überträgt sich... 





10.06.2021

Ohne Einfühlungsvermögen


    Es braucht viel Zeit, einen kurzen Weg zu gehen.

    Sophokles
    (gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)




Es war während des zweiten Shutdowns,  
als ich in der Tageszeitung diese Empfehlung las:
"Vermeiden Sie den öffentlichen Verkehr, nehmen Sie das Auto oder das Velo!"


PS. Dass es auch Leute gibt, die weder ein Auto noch ein Fahrrad haben, ist für manche nur schwer oder überhaupt nicht vorstellbar... ;(



07.06.2021

Sonntagsrot!

Gestern auf dem Sonntagsspaziergang über den städtischen Hügel.
Es war wie ein Eintauchen in ein Bild von Claude Monet -
ein Eintauchen in ein grosses, grünes Bett voller Mohn:

Ich erinnerte mich nicht, wann in den vergangenen Jahren 
der Mohn so zahlreich und intensiv geblüht hat:

Ein Kornfeld ganz ohne Mohn...

PS. Ja, auch das sahen wir beim Unterwegssein...





05.06.2021

Musikalisch reisen mit meinem Lieblingstrio

Mein Lieblingstrio 'Musique Simili' 
(siehe Blogroll 'gernbesuchte Seiten')
hat während der Zeit des zweiten Shutdowns eine neue CD aufgenommen:
'Paramundo - ein Trio auf Abwegen.'
Leidenschaftlich und virtuos gespielt und gesungen:
Musik, die mich begeistert und tief berührt.
Ich höre die CD seit Tagen immer wieder.
Mein Lieblingslied ist aus Griechenland:
"Samiotissa,  wann gehst du nach Samos?"


PS. Da von Musique Simili (noch) kein Video aufgeschaltet ist auf youtube, habe ich eines mit der unvergesslichen griechischen Sängerin und Schauspielerin Melina Mercouri ausgewählt. 

PPS. Die CD 'Paramundo' kann übrigens bei Musique Simili direkt bestellt werden!


04.06.2021

Tieren zugewandt...

    Nach manchem Gespräch mit einem Menschen 
    hat man das Verlangen, einen Hund zu streicheln, 
    einem Affen zuzunicken und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen.

    Maxim Gorki, 1868 -1936, russischer Schriftsteller
    (gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)


Die Tiere sind durchaus austauschbar:
Man kann auch eine Katze oder ein Kaninchen streicheln.
Einem vorbeigaukelnden Schmetterling zunicken.
Oder aber vor einer Kuh den Hut ziehen...


03.06.2021

Eingeschwedete Wörter

Die Schweden haben in ihrer praktischen Art einige Begriffe
aus der französischen, englischen oder deutschen Sprache übernommen.
So geht man zum Haareschneiden in einen  'frisörsalong'.
Man sucht die 'toalett' auf oder benützt das 'trottoar'.
Zu einem gemeinsamen Essen trifft man sich im 'restaurang',
oder aber man macht es sich zuhause gemütlich im 'fåtölj'.


PS. Mein Favorit der eingeschwedeten Wörter ist jedoch der 'besserwisser'.
PPS. Warum wohl ausgerechnet der aus dem Deutschen übernommen worden ist? 
PPPS. Ich rätsle...




02.06.2021

Zwischen zwei Haltestellen ( 137)

Beim Warten aufs Tram kann es schon mal vorkommen, 
dass man gleichzeitig von zwei Seiten musikalisch beglückt wird.
Von einem Hangspieler, der seine Finger und Hände behende
über die auf den Unterschenkeln ruhende Metallklangschale tanzen lässt:  
 
Und einem Sänger und Gitarrespieler...

PS.  ... der eine unserer Hymnen von damals singt:
'Blowin' in the Wind'! :)