30.04.2021

Zwischen zwei Haltestellen (135)

Diese Woche im Tram Richtung Bahnhof.
Schräg vor mir sitzt ein Mann und telefoniert.
Er spricht laut und deutlich durch die Maske.
Ich vernehme, wie er sein Gegenüber am Telefon mit Tipps eindeckt:
"Du musst wie mit einer Wand sprechen!  
Nicht zu persönlich werden. Und nicht zuviel.
Sonst ziehen sich die Leute nämlich zurück." 
Ich bin ziemlich beeindruckt.
Homeoffice und Homeschooling waren mir bekannt.
Homecoaching vom Tram aus hingegen noch nicht...


29.04.2021

Soll ich?

Tanzlust war ein gewisser Schritt 
in Richtung Verliebtheit.

Jane Austen, 1775 - 1817, britische Schriftstellerin
(gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)


Nicht lange überlegen!
Soll ich? Soll ich nicht? 
Musik an!
Und dann über das Parkett des Wohnzimmers tanzen:
Heute am Internationalen Tag des Tanzes.
Ich mach's! 

PS. Ihr auch? 



28.04.2021

Lieblingsort (4)

    

    "Wir können den Wind nicht ändern,                     
    aber wir können die Segel richtig setzen."

     Aristoteles 
     (gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)

     Und so tönt es in meiner Lieblingssprache:
     "Vi kan inte ändra på vinden
     men vi kan sätta seglen." 
   
  

Dem Rheinufer entlang,
mit etwas 'Luft unter den Segeln' -
genau das brauche ich heute Nachmittag.

Habt alle einen guten Tag, und setzt eure Segel ebenfalls richtig! ;)
Hausfrau Hanna


26.04.2021

Zwischen zwei Haltestellen (134)

Gestern Sonntag im gelben 10er-Tram.
Wir wollen eine kleine Wanderung machen durch die 'Ermitage' -
die schöne Naturoase mit stillen Weihern im benachbarten Landkanton.
Zwei Reihen vor uns sitzt ein junges Paar, das in ein Gespräch vertieft ist.
Plötzlich ein Satz, der mich aufhorchen lässt:
"Chasch scho richtig Party mache, muesch äifach wüsse wo!"
Sagt er zu ihr...

PS. Und auf Hochdeutsch:
"Man kann schon richtig Party machen, man muss einfach wissen wo!"





25.04.2021

Lieblingsort (3)


    Es gibt vielerlei Lärm.
    Aber es gibt nur eine Stille.

    Kurt Tucholsky
    (gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)



Vor einem Jahr
(während des 1. Shutdowns)
entdeckte ich ihn: Den Ort der Stille und der Menschenleere.
Gestern ging ich wieder einmal hoch zum Friedhof auf dem Hügel.
Ich setzte mich eine Weile auf eine Bank unter einen der grossen Bäume -
die ineinander verknäulten Gedanken bekamen Raum und entwirrten sich. 
Ab und zu gingen andere Besuchende vorbei.
Und auf einem alten, mit Efeu überwachsenem Steinkreuz 
sass still eine Katze...

PS. Sie liess sich durch mich nicht stören, wandte bloss den Kopf ab...

23.04.2021

Lieblingsort (2)

Licht senden in die Tiefe des menschlichen Herzens -
des Künstlers Beruf!

Robert Schumann, 1810 - 1856, deutscher Komponist der Romantik
(gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)

 

Gestern beim Tinguelybrunnen auf dem Theaterplatz -
ein Ort, der mich immer wieder aufs Neue anzieht und fasziniert.
Ich mag das Verspielte der Brunneninstallation,
die aus Teilen und Requisiten des alten Stadttheaters besteht.
Und das Spiel von Schatten und Licht im Wasser...


22.04.2021

Lieblingsort (1)

  
 Man soll dort bleiben, wo man sich glücklich fühlt.
 Glück ist ein transportempfindliches Möbelstück.

 Georg Christoph Lichtenberg, 1742 -1799, Physiker, Naturforscher, Mathematiker
 und Schriftsteller - er gilt als Begründer des deutschsprachigen Aphorismus.
 (Gelesen gestern im Diogenes-Abreisskalender 2021)


Der Münsterplatz und die Pfalz mit dem Blick in die Weite 
sowie der Kreuzgang mit den alten Grabtafeln und Skulpturen
gehören zu meinen absoluten Lieblingsorten in Basel.
Auch gestern wieder...

21.04.2021

Zwischen zwei Haltestellen (133)

Gestern im 16er-Tram.
Zehn Kinder zwischen etwa drei und sechs Jahren
sitzen ruhig auf ihren Plätzen.
Zwei Mädchen schauen zusammen ein Heftli an.
Die Kindergruppe wird begleitet von drei jungen Tagesstättepersonen.
Plötzlich ertönt eine helle Glockenstimme,
die auf der stets gleichen Silbe ein Lied singt:
"Na na naa, na na naa,
na na na na naa!"
Es ist der Kleinste aus der Kindergruppe.
Der etwa dreijährige Junge kniet auf dem Sitz und
singt für die hinter ihm sitzenden Kamerädchen ein Lied.
Er wiederholt es immer wieder.
Einen Moment lang stutze ich.
Überlege.
Und dann fällt mir der Liedtitel ein.
Der kleine, pausbackige Junge, 
der so fröhlich in die Welt strahlt, 
singt: "Jingle bells!"


 

17.04.2021

Ganz nah und ohne Sorgen

DAS VERMISS ICH!
EIN DRUGGI
OHNE SORGEN.

Gestern auf dem Münsterplatz.
An einer langen, zwischen den Ästen eines Kastanienbaumes aufgespannten Schnur
hingen bunte Stoffbilder.
Eines der Bilder gefiel mir besonders gut.
Eine Umarmung, ein Druggi und kram 
Hausfrau Hanna



16.04.2021

In die Weite und in die Höhe...


    Wer viel von dieser Welt gesehen hat, der lächelt,
        legt die Hände auf den Bauch und schweigt.

        Kurt Tucholsky
        (gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021 



 PS. Das Bild mit dem schweigenden Weltseher ist vom Mai des letzten Jahres.

PPS. Unterdessen ist nämlich der zweite Rocheturm oben angekommen
und fertig gebaut.

PPPS. Und der dritte ist geplant und wird folgen...


15.04.2021

Wo Worte fehlen...


Bild aufgenommen in einer Unterführung von einem Plakat für ein online-Konzert

Musik bedeutet mir viel -
in dieser anforderungsreichen Zeit ist sie eine tägliche Begleiterin.
Musik aus Schweden hilft,
das Herz leichter und froher werden zu lassen
und kreisende Gedanken aufzulösen.
Alte Musik aus der Zeit der Renaissance und des Barock
machen den Raum weit, geben Ruhe und Zuversicht.
Meine Lieblingskomponisten sind Schütz und Bach...


... und Benny Andersson!

13.04.2021

Zwischen zwei Haltestellen (132)

 'Zwischen zwei Haltestellen' ist in dieser Zeit
wohl die ereignisärmste Rubrik im Blog.
Endlich jedoch kann ich wieder eine kleine Episode erzählen.
Kürzlich sass ich im gelben Tram hinaus in den Ort,
in dem viele Reiche und sonst Privilegierte wohnen.
Und in dem es sowohl einen prächtigen Dom aus der Barockzeit,
als auch einen wunderschönen Naturort mit stillen Weihern gibt:
'Die Ermitage'.
Es hatte nur wenige Leute im Tram. Alle mit Maske.  
Nur im Abteil schräg hinter mir die sehr gepflegte, elegante Dame trug keine.
Ob sie eine Maske aus meiner Packung wolle, fragte ich sie freundlich distanziert.
Sie schaute mich einen Moment prüfend an und
antwortete noch kürzer und in astreinem Oberschichtsbaseldeutsch: 
"Danggscheen, i bruuch käi Masgge!"

Bild aufgenommen in der Ermitage!


PS. Hinter der Maske fiel es mir ganz leicht, den Mund zu halten ;)






12.04.2021

Immer wieder anderes...

"Aber das hast du doch jetzt gesehen!" sagte ein Bekannter,
als ich ihm vom immer gleichen Spaziergang 
auf den städtischen Hügel erzählte.
Nein, ich habe 'es' nicht gesehen.
Weil die äussere Stimmung, die Natur, das Wetter, der Himmel, 
jedes Mal wieder anders ist.
Und staunen lässt.

Gestern Sonntag -
ein wolkenbedeckter Himmel...

Eine Wiese mit leuchtendem Löwenzahn...

Dazwischen ein Baum und zwei in ein Gespräch vertiefte Frauen...




10.04.2021

Im Buch der Natur blättern...

Die Folianten vergilben, der Städte gelehrter Glanz erbleicht,  
aber das Buch der Natur erhält jedes Jahr eine neue Auflage.

Hans Christian Andersen, 1805 - 1875
dänischer Märchendichter und Schriftsteller

Basel im Frühling 2021


Etwas vom Schönsten -
im Buch der Natur blättern.
Nicht nur im Frühling.

Haikuversuch von Hausfrau Hanna

Stockholm im Frühling 2010


PS. Ich wünsche allen ein gutes Wochenende sowie ein frohes Unterwegssein.

PPS. Natürlich zu Fuss! ;)


09.04.2021

Zum 9.April!


     Ich bin mit sechs Brüdern aufgewachsen.
    So habe ich tanzen gelernt - 
    während ich vor der Toilette wartete, dass ich an die Reihe kam.

    Bob Hope
    (heute gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)


 
PS. Ich bin zwar bloss mit e i n e m Bruder aufgewachsen.
Tanzen gelernt habe ich trotzdem! ;)

PPS. Heute hat er übrigens Geburtstag:
Happy Birthday, lillebror, und zum Wohl!



07.04.2021

Zum heutigen Keine-Hausarbeit-Tag!


    
     Man sagt, Hausarbeit bringt einen nicht um.
     Aber warum das Risiko eingehen?

     Phyllis Diller
     (heute gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)



Draussen ein paar Sonnenstrahlen und weisses Geflöckel.
Die zarten Blätter des Ahorns tragen Schneehäubchen.
Die parkierten Autos sind in Decken eingehüllt.
Drinnen im Wohnzimmer haben sich Staub und 
Wollmäuse häuslich niedergelassen.
Eine Staubsaugerrunde wäre dringend nötig.
Und jetzt das!
Heute ist internationaler Keine-Hausarbeit-Tag!
Ich lege mit einem tiefen Seufzer die Beine hoch:
"Ach wie gut, dass niemand weiss,
dass ich Hausfrau Hanna heiss!"

Einen herzlichen Gruss vom Laptop aus der Blogküche
schicke ich all jenen, die heute hier lesen  
Hausfrau Hanna



03.04.2021

Zu Ostern!


Trap, trap, trap, wär stoht am Tor?

Trap, trap, trap, wär spitzt sis Ohr?

Wär tramplet do durs höche Gras?

Isch' s ächt emänd dr Osterhas?
(Versli im Internet gefunden - ohne Quellenangabe)



Ich wünsche allen kleinen und grossen Leuten schöne Ostern
und ein fröhliches Eiertütschen!

Hausfrau Hanna




02.04.2021

Zum Karfreitag

Karfreitag
hat etwas Schweres:
Das Leid und das Leiden 
stehen im Mittelpunkt.


Frohe Ostern 
wünsche ich dann 
morgen...

Hausfrau Hanna

01.04.2021

Zum Gründonnerstag

Ein alter Blogbeitrag von 2010 ist heute in der Statistik aufgetaucht - 
ein Erlebnis, das ich an einem Gründonnerstag 'Zwischen zwei Haltestellen' hatte:


Ich wünsche allen ein gutes Unterwegssein durch den heutigen Tag
Hausfrau Hanna