31.10.2021

Herbstgruseln!

    Heut sind alle Geister wach,
    alle Hexen auf dem Dach,
    Monster schleichen um das Haus,
    drum gib schnell was Süsses raus!

    Aus dem Internet



Heute ist der letzte Tag im Oktober.
Warum wünscht man sich eigentlich
"Happy Halloween!" 
zur Nacht der schaurigen Erlebnisse, 
des Gruselns und der Gänsehaut?
Mir will das nicht einleuchten.
Ich konnte mit dem Brauch ohnehin nie etwas anfangen.
Und das ist bis heute so geblieben.
Nur ausgehöhlte und zurecht geschnitzte Kürbisse,
(in denen bei Dunkelheit ein Licht brennt)
 finde ich ansprechend und kreativ.
Da mir beim Unterwegssein
kein solcher Kürbis bei einem Hauseingang
oder auf einem Fenstersims auffiel,
muss nun dieses weisse Monsterwesen mit Zahnlücken 
und tiefen Augenhöhlen, in denen es nachts zu glühen beginnt,
 den Kopf  hinhalten...

PS. In diesem Sinn "Welcome Halloween!"



29.10.2021

Herbstmäss!

Gestern war ich auf dem Petersplatz.
Dem einzigen Ort an der Herbstmäss, 
an dem es weder Rummel noch Bahnen gibt.
Nur Verkaufs- und Essstände.
Es roch nach gebrannten Mandeln und Magenbrot, 
nach Raclette und Grillwürsten.
Wir Besucher und Besucherinnen wurden 
von diesem Plakat empfangen:

PS. In Basel hat man auch hinter der Maske ('Mässgli') Humor und Sprachwitz ;)

 

27.10.2021

Herbstallerliebst!

 Hinter einer Glasvitrine in der Stadt
sehe ich ein aufgeschlagenes, altes Buch.
Auf dem Bild leuchtet der Vollmond am eindunkelnden Himmel.
Drei kleine Engel drücken sich die Nase platt am Fenster und
schauen dem abendlichen Einschlafritual einer Mutter zu,
die ganz behutsam ihr Kind zudeckt und 
ihm leise das Wiegenlied vorsingt:
"Guten Abend, gute Nacht..."


Diese Version hat mir am besten gefallen:

26.10.2021

Herbsteuphorie!

    Die grössten Ereignisse, das sind nicht unsere lautesten,
    sondern unsere stillsten Stunden.

     Friedrich Nietzsche
    (gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)



Was für ein Herbst!
Alle kommen auf ihre 'Rechnung'.

In den Rhein wage ich mich zwar nicht mehr.
Aber Spaziergänge über den Hügel und beim Wasserturm vorbei 
erzeugen ebenfalls herbstliche Euphorie...

PS. Mir genügt auch der stille Zustand der Zufriedenheit.


23.10.2021

Einfach leben! (10)

Ich weiss nicht weshalb und warum.
Aber ich tue mich stets etwas schwer beim Ausdenken eines Blogbeitragtitels.
Wohl deshalb finde ich eine 'Titelwoche' ganz angenehm:
Das Überlegen entfällt, 
ich muss bloss die Ziffern in den Klammern richtig aneinanderreihen.
Nun ist es jedoch genug mit der einprägsamen Überschrift
 'Einfach leben'!

Hund beim Wasserschlabbern an einem Basiliskbrunnen am Rhein

PS. Ich denke mir etwas Neues aus.
PPS. Und wünsche euch ein frohes Unterwegssein  an diesem Wochenende! 
Hausfrau Hanna

21.10.2021

Einfach leben! (9)

Gestern.
In der Gasse, die zum Petersplatz führt
(wo zur Zeit die Messestände aufgebaut und eingerichtet werden)
hört eine Gruppe junger Kunststudierender oder Kunstinteressierter dem Lehrer zu,
der ihnen auf einem Rundgang öffentliche Kunst zeigt und erklärt.
Den letzten Satz seiner Wandbildbetrachtung bekomme ich noch mit:
 "Das Bild kann durchaus als leichte Provokation verstanden werden!'

Dann macht sich die Gruppe auf zum nächsten Ort.

Und so sieht die 'leichte Provokation' aus der Nähe aus...

PS. Gestern war die Sicht frei und unverstellt.
PPS. Oft jedoch verdecken Fahrräder und Motorräder die Sicht etwas...

20.10.2021

Einfach leben! (8)

    "Müde? Follow me!" 
    



 
Diese kurz, knapp und empathisch formulierte Aufforderung 
hat etwas Beflügelndes und gefällt mir viel besser als:
 "Hintern hoch, Hausfrau Hanna!"

 

PS.  In diesem Sinn: Kommt alle gut durch den heutigen Tag!




17.10.2021

Einfach leben! (7)

Gestern Samstag.
Als ich über die Rheinbrücke gehe,
sehe ich, dass neben dem Münster und seinen zwei Türmen
noch etwas Rundes herausragt...

Und so sah das Ding aus der Nähe aus:

Kindliche Vorfreude!

Am kommenden Samstag beginnt,
 (nachdem sie letztes Jahr wegen der Pandemie abgesagt worden ist)
die Basler Herbstmäss!


16.10.2021

Einfach leben! (6)

In der städtischen Bibliothek 
entdeckte ich diese Woche auf dem Tisch
mit den Neuanschaffungen zwei Bücher aus dem Norden:
Den Islandkrimi 'Tiefe Schluchten' von Arnaldur Indridason
und
den Roman 'Schach unter dem Vulkan' von Håkan Nesser.
Der Titel wurde übrigens, was ganz selten geschieht,
wortwörtlich aus dem Schwedischen übersetzt.
Selbstverständlich lieh ich mir gleich beide Bücher aus und
bin nun bereits am Lesen von 'Schack under vulkanen'.
Die Handlung spielt teilweise in Stockholm und
so fühlt es sich beim Lesen ein wenig an...


... som att komma hem :)



15.10.2021

Einfach leben! (5)

Lebenskünstler ist, wer seinen Sommer so erlebt,
dass er ihm noch seinen Winter wärmt.

Alfred Polgar
(gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)  





Ich staunte nicht schlecht 
(und es schauderte mich in meiner windabhaltenden Jacke)
über diese Frau, die mir den Rücken zuwandte und
die sich angeregt zu unterhalten schien.
Trotz herbstkühler 12 oder 13 Grad...
 
PS.
Polgars Spruch leicht angepasst:
"Lebenskünstlerin ist, wer ihren Sommer so erlebt,
dass er ihr noch den Herbst wärmt!"

14.10.2021

Einfach leben! (4)

Bevor ich den Hintereingang in die städtische Bibliothek nehme,
will ich noch schnell einen Blick auf die Karten 
im Aussenbereich des kleinen Ladens am Rümelinsplatz werfen.
Eine Frau, das Rad hat sie neben sich abgestellt, guckt sich die Karten bereits an.
Als sie mich sieht, will sie das Rad beiseite stellen.
Was ich jedoch nicht nötig finde.
Ich wechsle auf die andere Seite und betrachte da die Sujets.
Plötzlich lacht die Frau vergnügt und hell auf:
"Diese Karte müssen Sie sich unbedingt anschauen!"
                               
Ich stelle mich neben sie. Und muss ebenfalls lachen:
Hi, Mom!

                                          Pubertät                                          Wechseljahre


PS. Wir unterhalten uns noch kurz über diese turbulenten Zeiten, in denen die Gefühle überschiessen.
PPS. Bis sich Mutter und Tochter dann auch wieder begegnen und verstehen.
PPPS. Vielleicht schon bald, auf der Herbstmäss auf einer Bahnfahrt.
PPPPS. Dann wünschen wir uns eine gute Zeit, sie fährt sie davon, und ich gehe in die Bibliothek...


13.10.2021

Einfach leben! (3)

Unten am Spalenberg biege ich ab in die Schneidergasse.
Ein junger Mann mit einem Mikrofon in der Hand kommt auf mich zu.
Er sei von Radio Basilisk, ob er mir eine Frage stellen dürfe.
Das käme auf die Frage an, sage ich.
Ob ich sie zuerst hören dürfe, ich würde mich dann entscheiden.
Der junge Reporter ist einverstanden.
"Ein Schauspieler hat einmal gesagt, dass Frauen 
Männer im Anzug am attraktivsten finden. Was ist Ihre Meinung?"
Mit so einer Frage habe ich nicht gerechnet.
Ohne eine Sekunde zu überlegen entwischt mir diese Antwort:
"Also mir gefällt mein Mann in Jeans und T-Shirt am besten!"
Dann muss ich laut lachen.
Das Mikrofon ist immer noch 'an'...

In Jeans und T-Shirt...  es ist jedoch nicht Hausmann Hanna ;)


12.10.2021

Einfach leben! (2)

 
    "Verzell du das em Fährimaa,
    und vis-à-vis isch änedra.
    Luegsch s vo dr andre Syte a."

    Basler Mundartspruch




Die beiden Basler Rheinufer sind völlig unterschiedlich.
Das Grossbasler Ufer ist wie die nordische Seite des Rheins -
schattiger, ruhiger, weniger Menschen sind unterwegs.
Das Kleinbasler Ufer hat mediterranes Flair: 
Es ist sonnig, warm und deshalb auch sehr bel(i)ebt.
Gestern entschied ich mich für die warme 'Rivieraseite'.
Die Menschen sassen auf den Stufen am Rhein,
unterhielten sich, arbeiteten am Laptop, lasen, assen oder
liessen sich, die Augen geschlossen, vom weichen Licht bescheinen.
Anstatt über eine Brücke zu gehen, stieg ich auf eine der Fähren. 
Und freute mich, dass der ehemalige Fährmann genau heute
einen Einsatz 'Zwischen zwei Ufern' hatte...

PS. Er war barfuss und trug den gleichen handgestrickten, bunten Wollpullover - 
wie schon all die Jahre zuvor :)



11.10.2021

Einfach leben! (1)

   Mein Leben nach dem Karriereende?
   Junkfood essen. Einfach leben!

   Usain Bolt (1986) jamaikanischer Sprinter, achtfacher Olympiasieger, elffacher Weltmeister
   (gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)




Diesen zwei Wörter umfassenden, tiefen Wunsch des ehemaligen Spitzensportlers 
kann ich sehr gut nachvollziehen und verstehen: "Einfach leben!"


PS. Bloss, welches der zwei Wörter betone ich?
PPS. Und welchen Sinn ergibt sich dann?
PPPS. Zwei Fragen und in dieser Woche ein paar Gedanken dazu....



09.10.2021

"Komm giess mein Glas noch einmal ein!"

Mit Reinhard Meys Lied aus längst vergangenen Tagen
(das uns, das Glas in der Hand, die Gemeinschaft erleben liess)
wünsche ich allen ein schönes Herbstwochenende:  


Reinhard Mey wird übrigens begleitet von Peter, Sue und Marc, dem Trio aus Bern.
Sowie Lisa Fitz, der deutschen Kabarettistin und Sängerin.
Die beiden anderen Sänger sind mir nicht bekannt.



08.10.2021

Schattenbild

Wir brauchen die Nächte,
um die Sterne zu entdecken.

Anonym
(gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)




Unzählige Male bin ich schon beim Neptun vorbeigegangen,
der hoch oben auf der Brunnensäule steht -
  den Dreizack in der Hand.


Zum ersten Mal jedoch habe ich einen zweiten entdeckt...

PS. Es braucht den Tag und die Sonne,
um solche Schattenbilder wahrzunehmen.

Hausfrau Hanna




07.10.2021

Zwei Momente...

Gestern bei der grossen Kreuzung mit der Signalanlage.
Wir Fussgänger hatten Grün.
Als ich den Fussgängerstreifen beinahe überquert hatte,
fuhr mir ein Radfahrer
(der bei Rot eigentlich hätte warten müssen)
direkt vor der Nase vorbei.
Ich schaute ihm nach, ein Schimpfwort im Innern formulierend.
Auf seinem Rücken hatte er ein Plakat befestigt.
Auf dem stand von Hand geschrieben: 'Corona Querkopf'...


Später dann ging ich in meinen Lieblingsbuchladen.
Eine Mutter mit ihrem etwa vierjährigen Kleinen trat vor mir ein
und begann, die ausgestellten Bücher auf dem Regal zu betrachten.
"I will häi goh!" sagte der Bub.
"Was willsch denn dehäi mache?" fragte ihn die Mutter.
"Spiele!" antwortete er...



PS. Einen Tag mit den unterschiedlichsten Momenten
wünscht Hausfrau Hanna.




05.10.2021

Dreimal lächeln...


Lächelnde Buddhas
Stehenbleiben und schauen -
dann geh ich weiter 

(Haikuversuch von Hausfrau Hanna)





Innerhalb weniger Tage bin ich drei Buddhas begegnet:
Der erste lächelte hinter einem roten Blumenmeer. 
Der zweite hinter einer Glasscheibe.
Und der dritte vor einem chinesischen Restaurant...




04.10.2021

Zwischen zwei Haltestellen (140 )

 Endlich wieder einmal ein Beiträglein 'Zwischen zwei Haltestellen'!
Angeregte Gespräche zwischen Fahrgästen
 (denen ich manchmal so gern gelauscht hatte)
wurden selten in den vergangenen Monaten:
Die Maske liess Menschen im ÖV stumm werden.
Letzte Woche jedoch freute ich mich über einen munteren Fahrgast,
dessen Kopf und Ohren auffällig gemustert waren: 

PS. Übrigens trug sein Frauchen Schuhe und einen Hut im selben Leopardenmuster:
Partnerlook ;)



01.10.2021

Lang sollen sie leben, die Frauen!

Es ist natürlich s i e, 
die sich die 'Kinder aus Bullerbü',
den 'Michel aus Lönneberga'
und 'Ronja Räuberstochter' ausgedacht hat:
Astrid Lindgren!


Die Skulptur habe ich 2018 im Tegnérlunden-Park in Stockholm entdeckt.
Sie ist von der schwedischen Künstlerin Majalisa Alexandersson,
die ihr den Titel 'Poesi och förtrolling' - 'Poesie und Verzauberung' gegeben hat.

Jetzt aber weiter mit der 'Hitliste der Meistübersetzten:
2. Henning Mankell
3.Margit Sandemo (deren Name ich nicht kannte...)
4.Tove Jansson
5. Selma Lagerlöf

Hurra, hurra, hurra, hurra!
Länge leve kvinnorna!