28.07.2021

Sommerwarterei!

Gestern in der Altstadtgasse.
Sie sassen vor dem Eingang einer Apotheke.
Und warteten stoisch.

Auf der weissen Tafel 
(die Schrift ist leider ziemlich unscharf)
stand: COVID-19 Schnelltests,
bitte hier warten.
Wir holen Sie ab!






26.07.2021

Sommersendung

 Gestern schaute ich  mir wieder einmal
eine Sendung im Schweizer-TV an:
"Macht Arbeit glücklich?" -
die Fernsehjournalistin Mona Vetsch fragte nach bei 
unterschiedlichen Menschen sowie Fachleuten.
Auf ihre Frage "Was ist für dich/für Sie ein Traumjob?"
meinte einer ihrer Interviewpartner, ein etwa sechzehnjähriger Junge:
"Friedhofsgärtner! Dort hat man seine Ruhe und wird nicht gestört!"
Ich nickte und war beeindruckt.

PS. Am 8.August wird eine weitere Sendung "Mona Vetsch fragt nach" ausgestrahlt.
PPS. Das Thema dann: "Macht Landleben glücklich".
PPPS.  Ich bin gespannt... 


25.07.2021

Sommertränke!

Erst glaubte ich, sie sei neugierig
 und komme meinetwegen aus dem Stall...

Dem war nicht so, wie ich leise enttäuscht feststellte...

Sie würdigte mich keines Blicks - sie hatte einfach nur Durst... 

Habt einen guten Sonntag!


24.07.2021

Sommergeläut!

Vor einer Stunde war ich unterwegs zum Dorfladen.
Plötzlich erklang eine einzelne Kirchenglocke.
Und ich wusste, es war genau elf Uhr.
Das tägliche Läuten um diese Zeit hat eine lange Tradition.
Es ist übrigens die einzige Kirche im Kanton,
in der die Glocken noch von Hand geläutet werden -
eine anspruchsvolle Aufgabe, die viel 'Gefühl' und Geschick erfordert.
Vorgestern Abend durften wir nach dem 'Betzeitläuten' um 20.00 Uhr
mit der Sigristin die steilen Stufen zum Glockenturm hochsteigen.
Etwas ehrfürchtig standen wir da,
betrachteten die jahrhundertealten Glocken...
 

... und jede erzählte eine stumme Geschichte.

20.07.2021

Sommerpause!

Der Sommer legte einige Zeit eine Pause ein.
Nun kommt er wieder 'in Fahrt'.
Und ich fahre heute im ÖV 
aufs Land in mein Sommerrefugium.


PS. Ich melde mich wieder, wenn ich 'angekommen' bin!



19.07.2021

Sommervergesslichkeit...

Bilde ich es mir bloss ein,
oder sind wir im Sommer vergesslicher?
Vielleicht ist es auch nur Zufall, dass ich beim Unterwegssein
innerhalb kurzer Zeit gleich drei verloren gegangenen Dingen begegnet bin.
In der Buchhandlung, auf einem Regal mit Kinderbüchern,
lag hingebettet zwischen 'Globi', 'Heidi' und 
einem Bilderbuch von Kathrin Schärer ein rosa Plüscheinhorn.
Ein Kind hatte es wohl vor lauter Bücherglückseligkeit dort vergessen...

Auf einer Bauabsperrung dann eine fein gekleidete Damenpuppe,
die jemand vom Boden aufgehoben und dort hingesetzt hatte... 

Und ein kleiner, verloren wirkender Stoffaffe
fiel wohl unbemerkt aus einem Kinderwagen auf die Strasse... 

Vergessen. Verloren. Und bestimmt vermisst...

18.07.2021

Sommerüberraschungen!

Expect nothing and
you'll always be surprised.

Daniel Defoe
(gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)



Zwei ganz unterschiedliche 'Eyecatcher' 
auf ein und demselben Spaziergang über den Margarethenhügel.
Zuerst erblickte ich im Nass der dunklen Erde 
dieses lächelnde Sommerengelchen...

Und eine Weile später dann dieses Sommerteufelchen,
das gedankenschwer in die Welt schaute...

PS. Habt einen guten, unbeschwerten Sonntag!

16.07.2021

Sommersperrzonen!

In den vergangenen Tagen wurden aus Sicherheitsgründen
von der Polizei die Zugänge zum hochwasserführenden Rhein 
mit gelben Bändern und Abschrankungen zu Sperrzonen erklärt...

Er übersah da wohl etwas...





15.07.2021

Sommerauffrischung!

    "Ich liege auf der Couch,
    schliesse die Augen
    und sehe Dinge."

    Jenny Holzer, 1950, US-amerikanische Künstlerin



Gestern.
Die Wetterprognosen waren misslich.
Allen Meldungen zum Trotz regnete es hier tagsüber keinen Tropfen -
auf der Couch liegen war nicht angesagt.
Der Spaziergang Seite an Seite den Hügel hoch,
der Blick in die Weite des Dreiecklandes,
der abschliessende Rundgang durch den Park taten unglaublich gut.
Vor Kurzem war der Brunnen noch eingehüllt -
die 'Loreley' mit ihren 66 Jahren war wohl rissig geworden
und hatte eine Auffrischung nötig...


Gestern jedoch präsentierte sie sich wieder frei und unverhüllt 
in ihrem Brunnenrund.

In jugendlicher Frische... ;) 






14.07.2021

Sommeressen!

 
    Mein Verstand sagt Salat,
    mein Herz sagt PIZZA.

    Anonym
    (gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)




Gestern Abend war der Verstand ausgeschaltet.
Und das  übernahm:
Es gab Pizza! 

PS. Selbst gemacht von Hausfrau Hanna ;)

12.07.2021

Sommerköpfler!

    Lebenskünstler ist, wer seinen Sommer so erlebt,
    dass er ihm noch den Winter wärmt.

    Alfred Polgar
    (gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)

 

Es ist viel zu gefährlich in diesen Tagen, 
im Rhein zu schwimmen.
Dennoch ist Abkühlung möglich.
So man sich als Wasserratte anders organisiert...
Der Köpfler ins kühle Brunnennass ist ihm jedenfalls prächtig gelungen!

PS. Und das nicht bloss ein Mal.
PPS. Sondern gleich mehrere Male hintereinander ;)

10.07.2021

Sommerfluten!

    Live in the sunshine.
    Swim in the sea.
    Drink the wild air.

    Ralph Waldo Emerson
    (gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)


Gestern am Rhein.
Er führte viel Wasser:
Braunes, wildes Wasser, das schnell und geräuschvoll vorbeischoss...

Die Stelle, wo zwei Tage zuvor noch der rotgekleidete Sportler 
sein Umweltfitnessprogramm ausgeführt hatte, war geflutet.
Auf einer der oberen Stufen konnte man jedoch völlig ungestört sitzen 
und seine Smartphonekontakte pflegen...

Oder eine Portion Eis essen...

Oder sein Mitgebrachtes mit den Tauben und Spatzen teilen...

PS. Die ganze Schifffahrt war eingestellt worden.
PPS. Ein Rheinschwimmer war ebenfalls weit und breit keiner zu sehen...




08.07.2021

Sommerfitnessstudio!

Gestern ging ich seit Langem wieder einmal dem Kleinbasler Rheinufer entlang.
Trotz des hellen, sonnigen Wetters waren nicht viele Leute unterwegs.
Was mir sehr behagte.
Bei der Wettsteinbrücke schaute ich eine Weile
einem rotgekleideten Sportler zu, der ein Trainingsprogramm absolvierte,
das mich sehr faszinierte:
Benutzte er doch für seine Übungen die 'Umwelt'.
Einen Mauervorsprung etwa, auf den er im ruhigen Wechsel
den rechten und den linken Fuss setzte.

Beherzt griff er mit den Zehen nach einem Metallring
und bewegte ihn vor und zurück...

Dann streckte und dehnte er sich weit hinaus -
es schien, als ob er mit der Hand Rheinwasser schöpfen wollte...

Und zum Schluss dann das 'Herunterfahren' ...

  ... nach (s)einem Übungsprogramm im Studio am Rheinufer! :) 

 

07.07.2021

Sommerpfütze!

Es regnet oft in diesen Tagen. 
Viele Pfützen liegen auf Strassen und Trottoirs -
Spiegel für Dinge, die im gewohnten Alltag kaum mehr beachtet werden.
Ein schönes Altstadthaus etwa...

PS. Bevor die Pfützen alle wieder verschwunden sind,
werft doch heute einen Blick in die eine oder andere!  ;)



05.07.2021

Sommergetreide!

    "Ha råg i ryggen"

    Redewendung aus Schweden 




Redewendungen in einer Fremdsprache tönen oft eigenartig,
wenn man sie wortwörtlich übersetzt:
"Ha r
åg i ryggen" (ha rog i rüggen) etwa -
"Roggen im Rücken haben."
Es rollt zwar schön beim Sprechen,
gibt jedoch nicht wirklich einen Sinn.

PS. "Zivilcourage haben" hingegen schon...


03.07.2021

Sommerhinterhofsruhe!

Gestern Abend.
Der Viertelfinal dieser EM ist zu Ende -
die Schweiz ist nach einem guten Spiel gegen Spanien
im Elfmeterschiessen ausgeschieden. 
Schade. Schade. Schade.
Dennoch.
Dieses Ausscheiden hat auch eine andere Seite:
Es war und blieb die ganze Nacht sehr ruhig im Hinterhof... ;)


PS. Über Yann Sommer, den herausragenden Goalie der Schweizer Mannschaft, habe ich bereits vor vielen Jahren einen laudatioähnlichen Beitrag geschrieben: Hier zu lesen!

02.07.2021

Sommererleben!

    There is nothing like staying home for real comfort.

    Jane Austen
    (gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)



Es hat merklich abgekühlt im Laufe dieser Woche.
Ich bin für ein paar Tage in mein Zuhause in der Stadt zurückgekehrt...

Und das ist schön!
Aber von Ferne höre ich bereits das Land rufen:
"Komm bald wieder!"


30.06.2021

Sommerunterstützung!

Gestern im kleinen Dorfladen.
Beim Gestell mit den Getränken fällt mein Blick auf diese Werbung:

Und ein paar Regale weiter entdecke ich gleich nochmals
eine Werbung bei den Schokoladetafeln:

PS. Kein Wunder, dass die Schweizer gegen die haushohen Favoriten aus Frankreich gewonnen haben!
PPS. Bei einer derart energiereichen und frischefördernden Unterstützung... ;)




29.06.2021

Sommerfussballwunder!

Gestern Abend 21.00 Uhr.
Der Fernseher lief.
Ich schaute den EM - Achtelfinal Frankreich - Schweiz:
"Les petits Suisses", wie die Schweizer Fussballer mit einer Spur
Überheblichkeit von den Franzosen im Vorfeld genannt wurden.
Der Trainer der Schweizer Mannschaft stand am Spielfeldrand.
Der Trainer der Franzosen sass mit übereinandergeschlagenen Beinen auf der Bank -
elegant und entspannt sah das aus.
Ich hatte keine Erwartungen.
Und dann das!
'Les petits Suisses' führten schon bald 1 : 0.
Leider traf dann kurz nach der Pause der für die Schweiz
ausgesprochene Elfmeter nicht mitten ins Tor, sondern ging daneben.
Ich stellte den Fernseher ab.
Ging ins Bett und las noch eine Weile.
Fussball wurde zur Nebensache.
Heute morgen dann die Riesenüberraschung:
'Les petits Suisses' haben 'les grands Bleus' aus dem EM-Turnier gespielt.
Man soll die Kleinen nie niemals unterschätzen...


PS. Unter dem Holunderbaum habe ich das Glas bereits erhoben.
PPS. Mit Wasser.
PPPS. Nicht mit Schnaps... ;)

28.06.2021

Sommermist!


    "Kühe geben Mist.
    Mist gibt Arbeit.
          ... so ein Mist!"

     Hausfrau Hanna (auf dem Lande)


PS. Anstatt weiteren 'Mist' zu verzapfen,
schicke ich allen einen herzlichen Gruss: 
Habt einen guten Tag!

25.06.2021

Mittsommer!

Heute Abend
wird in Schweden eines der wohl schönsten Feste gefeiert: 
Midsommarafton! Mittsommerabend!
Gemeinsam wird getanzt, gesungen, gegessen.
Und der eine oder andere Schnaps (snaps) getrunken:
"Skål!"



PS.  Auch von mir ein hellklingendes "Skål!" 
PPS. Mit einem Gläschen Quittenschnaps von hier! ;)




24.06.2021

Sommeraufgabe!

Der Kern des Glücks: 
der sein zu wollen, der du bist.

Erasmus von Rotterdam
(gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)


Stockholm: Skulptur von Evert Taube, schwedischer Musiker und Komponist


"Die sein, die ich bin!"
Nicht bloss eine Sommeraufgabe, sondern eine Lebensaufgabe.
Und manchmal auch von einem Seufzer begleitet...





23.06.2021

Sommergruss an Astrid!

Heute entdecke ich in der Blogstatistik einen Beitrag,
den ich vor elf Jahren geschrieben habe: 
Eine Reminiszenz an Astrid Lindgren,
deren Bücher mich als Kind mitgenommen haben in 
unendlich schöne, traurige, spannende, farbige Welten...

Blumenfenster in Stockholm mit Blick aufs Meer



PS. Hier der Blogpost von 2010!



22.06.2021

Sommerlebenskünstler!

Lebenskünstler ist, wer seinen Sommer so erlebt,
dass er ihm noch den Winter wärmt.

Alfred Polgar
(gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)



Kaum habe ich einer Nachbarin erzählt,
dass die Schmetterlinge in den vergangenen Jahren
weniger geworden sind auf der Wiese hinter dem Haus,
als ein kleines Wunder geschieht:
Während ich unter dem Holunderbaum sitze und
vor mich hinschaue, gaukelt ein Schwalbenschwanz vorbei.
Setzt sich kurz auf eine Blüte.
Bevor ich zur kleinen Kamera greifen kann,
 ist er auch schon wieder weg!



PS. Das Bild stammt aus einem früheren Jahr.




21.06.2021

Sommerlektüre

Nach dem schwedischen Krimi
ist mir nach einer ganz anderen Lektüre:

Es ist ein langsames, ruhiges Lesen.
Manchmal hebe ich den Blick.
Schaue in den Himmel.
Und mein Blick folgt den flinken Mauerseglern,
die hier im Dorf 'Spyre' genannt werden.
Dann lese ich weiter in dieser epischen Geschichte,
die das Leben einer Familie auf einer norwegischen Insel erzählt.
Das Buch hat über 600 Seiten.
Aber der Sommer ist ja noch lang...


20.06.2021

Sommerfreundin

Gestern Morgen.
Ich sass unter einem der Holunderbäume und
las in einem spannenden schwedischen Krimi.
Plötzlich lenkte mich etwas ab.
Von irgendwoher erklangen feine, glockenhelle Töne,
die in den Sommerhimmel hochstiegen:
Es war eine Kinderstimme, 
die das Lied aus dem Film 'Aschenbrödel' sang.
Ich schaute mich um, sah jedoch niemanden -
das dichte Buschwerk am Bächlein verdeckte mir die Sicht.
Ich las weiter, und die liebliche Stimme begleitete mich dabei.
Nach einer kleinen Ewigkeit löste sich endlich das Rätsel auf:
Am Bächlein sass 'Cinderella', das 9-jährige Nachbarsmädchen,
das mich mit seinem Lieblingslied willkommen hiess im Sommerrefugium...




17.06.2021

Das Ziel meiner Sehnsucht...


    Am Ziel deiner Sehnsucht wirst du jedenfalls 
    eines vermissen: dein Wandern zum Ziel.

    Marie von Ebner-Eschenbach
   (gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021)




Heute Abend werde ich per Zug und Bus
(zum Wandern wäre es zu weit und zu heiss)
das Ziel meiner Sehnsucht erreichen:
Mein Sommerrefugium auf dem Lande.
Mit dem plaudernden, kühlen Bächlein im Garten
und dem schattenspendenden Holunderbaum,
unter dem ich lesen werde.
Der Rucksack ist gepackt.

Ich melde mich wieder!

15.06.2021

Faulenzerin am Rhein

Nichtstun erquickt.

Marcus Tullius Cicero, 106 - 43 v.Chr., römischer Redner und Staatsmann


Sie tat weiter nichts,
als einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen.
Zwischen zwei schattenspendenden Bäumen am Rhein.
Aus der Distanz sah es so aus,
als ob sie zufrieden wäre.

PS. Heute werde ich mir in meiner Lieblingsbuchhandlung noch ein Buch besorgen:
Das 'Faulenzer-Lesebuch' aus dem Diogenes-Verlag.


14.06.2021

Nach dem Abstimmungswochenende...

Wir lagen auf der Wiese und
baumelten mit der Seele.

Kurt Tucholsky
(gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2021) 



"Die Seele baumeln lassen"
 ist ein Gedanke, der mich tief anspricht.
Zugleich fällt es mir im Moment nicht einfach, ihn umzusetzen.
Nach diesem nationalen Abstimmungswochenende,
in dem sämtliche massvollen Gesetze für den Klimaschutz (CO2-Gesetz),
für sauberes Trinkwasser und gegen Pestizidverwendung in der Landwirtschaft
abgelehnt worden sind, bin ich einfach nur deprimiert.
Hauptsache ist für eine Mehrheit der schweizerischen Bevölkerung,
dass der eigene Geldbeutel nicht belastet wird...






12.06.2021

Zwischen zwei Haltestellen (138)

    Il faut vivre debout et en mouvement.

    Jacques Brel, belgischer Chansonnier und Schauspieler
    (gelesen auf einem Junizettel des Diogenes-Abreisskalenders 2021)
    


Gestern Nachmittag.
Ich warte aufs Tram.
Hinter mir steht eine Frau ruhig da.
Mit angewinkelten, hochgestreckten Armen.
Ihre Hände sind bis in die Fingerspitzen durchgestreckt.
Einen Moment lang bin ich leise irritiert.
Dann jedoch begreife ich:
Die junge Frau absolviert ihr tägliches Bewegungsprogramm -
eine aneinandergereihte Folge mit langsamen, 
weichen Dehn- und Streckübungen.
Und das am Rande des Bahnhofplatzes...

PS. Bewegung ist überall möglich - selbst zwischen zwei Haltestellen:)