Hausfrau Hanna besinnt sich um

30.07.2018



Vor Kurzem fiel mir auf, 
dass die Fensterscheiben hier in der Landwohnung Spuren hatten. 
Und zwar so viele, dass es mich störte.
Als ich mit Putzen beginnen wollte, 
sah ich einen schwarzweiss gemusterten Schmetterling,
der an der Scheibe wie festgeklebt schien. 
Ich besann mich sofort um, versorgte Lappen und Putzmittel.
Und liess ihm seine Ruhe...




PS. Die Fenster putzte ich dann am nächsten Tag...



Das propagierte Jahrhundertereignis...

29.07.2018


Freitagnacht.
Um 21.30 Uhr machten Hausmann Hanna und ich
für einmal einen etwas weiteren Abendspaziergang als üblich.
Wir wollten von einem der umliegenden Hügel aus die Mondfinsternis miterleben.
Auf einem Feld warteten wir geduldig auf das Kommende.
Wir sahen nichts.
Nur die Lichtscheine vieler Autos,
die auf die höher gelegenen Jurahügel fuhren.
Wir setzten uns in das trockene Gras und warteten etwas bequemer.
Wir sahen nichts.
Die ersten Sterne erschienen.
In der Ferne begann ein Hund zu bellen.
Fledermäuse huschten vorbei.
Wir sahen nichts.
Um 22.35 Uhr gaben wir auf
und nahmen den Weg hinunter ins Dorf.
Das Schild des Dorfladens leuchtete hell:



PS. Und plötzlich - ein paar Schritte fehlten bis zur Haustüre - sahen wir ihn doch noch!
PPS. Der dunkle, kleine Blutmond befand sich genau im Einschnitt zweier Jurahügel.
PPPS. Das hätten wir bequemer haben können... ;)



Sommerlied vom Bächlein...

28.07.2018


Als ich am gestrigen Hitzetag im kühlen Bächlein stand
und Füsse und Beine langsam (wie es Kneipp empfiehlt) bewegte,
schoss plötzlich eine kleine Bachforelle vorbei...




Schuberts Lied "An einem Bächlein helle" passt deshalb heute perfekt.
Der junge, begabte Sänger aus Norwegen singt das Lied unvergleichlich schön:




PS. Und hier hat es soeben ganz leicht zu regnen begonnen...



Revierbereinigung

27.07.2018


Im Garten am Abend.
Unbeweglich und hochkonzentriert sass die Katze da. Nur die Ohren zuckten ganz leicht.  
Plötzlich streckte sie sich durch, machte sich lang und sprang durch eine Lücke im Holzzaun.
Einen Moment lang blieb sie verschwunden.
Dann stolzierte sie an mir vorbei, die Maus wie eine Cevapčići zwischen den Zähnen.
Sie legte das unbewegliche Stücklein Fleisch auf den Boden und wollte es vor meinen Augen verspeisen,
Aber das duldete ich nicht.
"Geh weg!" sagte ich zu ihr "das hier ist ist mein Revier. Such dir einen andern Ort für dein Abendessen!"
Ganz ehrlich. Sie muss mich verstanden haben. Sie nahm ihre Beute wieder auf und entschwand aus meinem Blickfeld.
Auch sie wollte ihre Ruhe...



Weisser Herbstblüher

26.07.2018



Als wir am Montagmorgen aus der Stadt zurückkehrten ins Dorf,
blühte hinten im Garten die erste Herbstanemone...






Zwischen Licht und Schatten

25.07.2018


Hochsommer!
Den einen macht es nichts aus, in der flirrenden Hitze unterwegs zu sein.
Oder sich an die pralle Sonne zu legen.
Sie blühen auf...



Die anderen geraten in einen Zustand der Trägheit.
Und verbringen den Tag drinnen in einem abgedunkelten oder klimatisierten Raum.
Oder machen es sich bequem im Schattenwurf eines Baumes -
wie dieser sanft aussehende  Esel...




Badefreuden

24.07.2018



Auf der Grossbasler Seite des Rheins 
gibt es exklusiv einen Badestrand für Hunde:




PS. Und der wird auch benutzt... ;)






Kurze Auszeit in der Stadt!

22.07.2018


Am Freitag begann es plötzlich zu regnen, und es kühlte ab.
Ich fuhr am Nachmittag wieder zurück in die Stadt.
Beim Einbiegen in unsere Strasse sah ich sogleich,
dass unser Wohnhaus immer noch eingekleidet war 
mit den löchrigweissen Schutzhüllen und dem Baugerüst.
Die Handwerker hatten bereits Wochenende.
Stille empfing mich und eine Taube,
die auf dem Abflussrohr des Daches sass...



PS. Die nächste Hitzewelle ist im Anrollen - ich melde mich wieder vom Lande...

Richtigstellung!

20.07.2018


In den vergangenen Tagen konnte leicht der Eindruck entstehen,
das Dörflein hier sei eine Idylle:
Ein abgeschiedenes Bullerbü inmitten sanfter Jurahügel!
Ruhig. Friedlich. Harmonisch. Nett. Abgeschirmt.
Auch wenn sich alles genauso abgespielt hat,
wie ich es in den kleinen Beiträgen geschrieben habe,
das hier ist keine 'Idylle'!
Auch hier gibt es Lärm.
Kreissägen. Traktoren. Motorräder in Rudeln. Flugzeuge.
Man will zwar von viel Grün umgeben und in der Ruhe leben.
Besitzt aber ein Auto,
(noch besser zwei)
um jederzeit mobil zu sein, den Grosseinkauf zu tätigen,
fort zu kommen oder zur Arbeit zu gelangen.
Dennoch.
Für mich ist es im Hochsommer eine Wohltat,
die flirrende, unerträgliche Hitze der Stadt hinter mir lassen zu können.
Und am kühlen(den) Bächlein zu sitzen, zu lesen
oder mit einer Freundin zu plaudern.



PS. Halt doch eine Idylle... ;)

Der Dorfladen

19.07.2018


Hier im Dorf gibt es einen richtig feinen Laden,
der ein vielfältiges Sortiment an Lebensmitteln und Haushaltsprodukten hat.
Sogar regionale Produkte sind zu finden.
Wir kaufen ausschliesslich im Dorfladen ein.
Manchmal auch beim Dorfmetzger oder beim benachbarten Bauern.
Hausmann Hanna und ich wechseln uns jeweils beim Einkaufen ab.
Gestern war ich dran.
Heute wird Hausmann Hanna die Einkaufstasche schultern.  
Ich habe im Sinn, am Abend eine Gemüsewähe zu backen.
Zum Glück gibt es im Laden nur kleine Einkaufskörbe... ;)


"Die Christel von der Post"

18.07.2018



Auch hier auf dem Lande bekomme ich Post.
Zwar nicht täglich, nur ab und zu.
Eine Ansichtskarte mit dem 'Lauenensee' als Sujet.
Ein von Hand geschriebener Brief.
Oder die lokalen Zeitungen.
Dabei kann es schon mal vorkommen,
dass die Postbotin den Briefkasten links liegen lässt
und mit einem lauten "Die Post ist da!"
diese durch das geöffnete Stubenfenster auf den Sims legt:
Ein persönlicher, direkter Kontakt!






Blau, weiss, rot: Der Weltmeister 2018!

16.07.2018


Gestern um 17.00 begann der WM-Final Frankreich gegen Kroatien.
Selbstverständlich habe ich ihn geguckt.
Im Public Viewing auf dem 'Ochsenplatz'.
Dabeisein und sich gut zu unterhalten war mindestens so wichtig,
wie das Geschehen auf der Leinwand:



Drei Männer, eine Frau und ein sechsjähriger Bub waren für Frankreich.
Die überwiegende Mehrheit jedoch war für Kroatien.
Wahrscheinlich war der Hauptgrund für diese eindeutige Sympathie
einer der Fussballspieler, der im kroatischen Team mitspielte:
"Der Mann mit der Nummer 7 aus Möhlin im Fricktal!"
Möhlin, soviel Information muss sein, 
ist ein Ort im benachbarten Kanton Aargau.
Ein Schweizer spielte also mit in diesem Final!
Je länger das Spiel dauerte, desto ruhiger wurde es auf dem 'Ochsenplatz'.
Kroatien spielte zwar gut.
Und verlor.
Einer der vier Frankreichfans offerierte ganz zum Schluss
für alle, die bei den Verlierenden waren, ein Glas Pastis:



PS. Dass die Farben "Bleu, blanc, rouge" auf dem Bild genau zum neuen Weltmeister passten, war der pure Zufall... ;)





Auge in Auge

14.07.2018



Sie schaute mich mit zugekniffenen Augen an. 
Irgendetwas an mir missfiel ihr.



Als ich einen grossen Schritt zur Seite trat, sah ich den wahren Grund:
Ein neugeborenes Kälbchen lag im Gras.
Wohl behütet und bewacht...

Musik-Refugium

13.07.2018



Heute nur eine gute Minute Musik!
Danke, Benny Andersson -
tack för den här visan:


Refugium unter der Rutsche

12.07.2018


Ich blieb stehen und wartete geduldig.
Eines der Schafe wandte mir den Kopf zu und musterte mich neugierig:




Sonst war keine Bewegung, keine Regung zu erkennen: Ein Refugium im Grünen. 


Was ich insgeheim gehofft hatte, geschah nicht.
Keines der Schafe traute sich hinunter ... ;)


Zeitvertreib auf dem Lande

09.07.2018


Vergangene Nacht.
Ich wachte einmal kurz auf und glaubte, Regen zu hören.
Glücklich schlief ich wieder ein.
Heute Morgen beim Erwachen merkte ich,
dass es nicht der Regen war, 
der mich nachts zurück in den Schlaf begleitete.
Sondern das plaudernde Bächlein hinter dem Haus...




PS. Und sollte ich in einer der kommenden Nächte längere Zeit wach liegen, dann beherzige ich dies hier:

Zum Zeitvertreibe
viel leeres Stroh noch klopfen
im Sommermondlicht.

Haiku von Issa (1763-1827)

Die Einzelgängerin

07.07.2018


Zuerst habe ich die Kuh nicht gesehen:
Still und ganz für sich lag sie auf dem erhöhten Platz vor dem Stall -
  weit weg von der weidenden Herde.
In der Oper hätte sie einen Balkon- oder Logenplatz...



PS. Ich wünsche allerseits ein schönes Wochenende - mit  bester Sicht auf das, was ist!

Ist das denn die Möglichkeit!

06.07.2018


Saperlott!
Gestern staunte ich nicht schlecht.
Da muss es im Dorf noch einen zweiten Schwedenfan geben... ;)




PS. Die Redewendung 'Alter Schwede' stammt ursprünglich aus der Zeit des dreissigjährigen Krieges, als der Preussenkönig Friedrich Wilhelm erfahrene schwedische Soldaten als Ausbilder für sein Heer holte. Diese wurden respektvoll als 'alte Schweden bezeichnet.

PPS. In der Zwischenzeit hat sich 'Alter Schwede'zu einem Ausdruck des Erstaunens gewandelt:

"Donnerwetter!"
"Ist das denn die Möglichkeit!"
"Unglaublich!"
"Potz Blitz!"


(Angaben aus dem Internet)



Mit diesem Song gewinnen wir!

04.07.2018


Gestern.
Das WM-Spiel, das mich leicht in Verlegenheit brachte:
Die Schweiz spielte gegen Schweden!
Als Einstimmung bekam ich von einem Schweizer Fan
dieses Video zugeschickt:





PS. Ich habe die erste Halbzeit des Spiels nicht schauen können. 
PPS. Habe jedoch nichts verpasst.
PPPS. Das einzige Goal (Tor) fiel nämlich erst in der zweiten Halbzeit.
PPPPS. Und das für Schweden...
PPPPPS. Skål!

Hopp Schwiiz oder Heja Sverige!

03.07.2018


Heute wartet Schweden auf die Schweiz im WM-Achtelsfinal.
Idag väntar Sverige för Schweiz i VM:s åttondelsfinal:


Hopp Schwiiz!
oder
Heja Sverige!

PS. Das wird schwierig heute Nachmittag um 16.00 Uhr.
 PPS. Ich stecke in einem echten  Dilemma...




Zwischen zwei Haltestellen (110)

02.07.2018


Wir sitzen im Schnellzug, der uns hinaus aufs Land bringt.
Ausser uns befindet sich nur noch eine Frau im Abteil.
Diese steckt mitten in einem lebhaften, sehr laut geführten Telefongespräch.
Sie erzählt von einem Ausflug an den Brienzersee und ihrem Besuch an einen wunderschönen Ort, dessen Name ihr partout nicht in den Sinn kommen will.
(Ich nenne diese plötzlichen, mir ebenfalls bekannten Lücken im Kopf, 'Seniorenmoment'...)
Leicht verzweifelt ruft sie ins Telefon: "Weisst du, das Dorf nahe bei Brienz mit diesen alten Häusern! Eh, wie heisst es denn schon wieder?"
"Ballenberg!" helfe ich über die Abteile hinweg.
Die Frau steht, das Smartphone am Ohr, auf und schaut in unsere Richtung: "Danke, das ist nett von Ihnen. Ich war wohl etwas laut, weil ich glaubte, ich sei allein im Abteil."
Wir lachen, und ich beruhige die Frau mit einem "Kein Problem, das macht doch nichts!"
Sie setzt sich wieder und führt ihr Gespräch weiter. Aber mit deutlich gesenkter Stimme.






PS. Der 'Ballenberg' ist übrigens ein Freilichtmuseum mit vielen alten Originalgebäuden aus allen Landesteilen der Schweiz und befindet sich bei Brienz im Berner Oberland.

PPS. Das erste Freilichtmuseum der Welt, Skansen, wurde übrigens 1891 in Stockholm eröffnet.

PPPS. Aber diese Information habe ich der netten Frau im Zug nicht weiter gegeben... ;)