09.07.2018

Zeitvertreib auf dem Lande


Vergangene Nacht.
Ich wachte einmal kurz auf und glaubte, Regen zu hören.
Glücklich schlief ich wieder ein.
Heute Morgen beim Erwachen merkte ich,
dass es nicht der Regen war, 
der mich nachts zurück in den Schlaf begleitete.
Sondern das plaudernde Bächlein hinter dem Haus...




PS. Und sollte ich in einer der kommenden Nächte längere Zeit wach liegen, dann beherzige ich dies hier:

Zum Zeitvertreibe
viel leeres Stroh noch klopfen
im Sommermondlicht.

Haiku von Issa (1763-1827)

Kommentare:

  1. Leeres Stroh klopfen: wunderbar - oder lesen, liebe Hausfrau Hanna, wobei das natürlich viel schöner ist unter dem Holunderbaum beim Gurgeln des Bächleins.

    Herzlichen Montagsgruss,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das wird ein Spaß – aber vielleicht wäre Durchschlafen doch die bessere Variante?
    Herzliche Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. hier platscht es - vom himmel - kein bächlein in sicht- und hörweite. schade!
    leeres stroh klopfen mag ich nicht. oder vielleicht doch - wegen des klangs!
    viele grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  4. Als ob Sie,
    liebe Frau Quermomentein,
    kurz einen Blick auf die Landidylle geworfen hätten:
    So, genauso, Wort für Wort, Moment für Moment, ist es hier! :)

    Lieben Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  5. Oder aber,
    liebe Petra,
    im Traum das leere Stroh klopfen und dabei noch das eine oder andere Körnchen finden... .. . . . ...... . . . . ... .

    Lieben Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  6. Oder aber,
    liebe Sylvia,
    ganz einfach deshalb, weil es so sinn- los ist.
    Und es Gerhart Polt so schön formuliert hat:
    "Ich sinnlose vor mich hin!"

    Ja, warum eigentlich nicht?


    Lieben Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  7. Wachliegen am Bergbächlein, das scheint mir weniger schlimm...
    Beinahe beneidenswert!
    Gruß in die Sommerfrische von
    Sonja

    AntwortenLöschen
  8. Wenn das Wachliegen,
    liebe Sonja,
    nicht allzu lange dauert, dann ist es sogar schön, dem steten Plaudern des munteren Bächleins zu lauschen...

    Gruss aus der Sommerfrische
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  9. Dem Plaudern eines Bächleins würde ich auch gerne lauschen. Mangels Bächlein geht das leider nicht. Aber dafür hat es bei uns endlich, endlich geregnet, und dem Regen lauschte ich mit großer Freude, in der Nacht.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  10. Regen,
    lieber Wolfgang,
    ist für mich ebenfalls (nebst dem Segen, den er für die Natur bedeutet) schönste Musik!

    Auch dir eine gute Woche und liebe Grüsse
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen