Dieses Blog durchsuchen

24.11.2023

wandART (2)

    Die Welt braucht mehr Künstler.

        Chick Corea, 1941 - 2021
        US-amerikanischer Künstler, Jazzpianist, Jazzkomponist
        (gelesen im Diogenes-Abreisskalender 2023)



Zwei Männer an einer Hauswand.
Sie tragen das gleiche Outfit:
Dunkle Handschuhe, braunbeige Hosen und
hellgraue, das Gesicht verdeckende Hoodies.
Der eine der Männer steht bereits oben auf einem Vorsprung
und streckt dem anderen hilfreich die Hände entgegen.
Und gleichzeitig steht er ihm,
was überrascht und irritiert,
 auf den Händen...

PS.
 "The Ledge" ist eine Installation des
US- amerikanischen Künstlers Mark Jenkins,
die seit einiger an einer Hauswand 
am Rümelinsplatz zu sehen ist.






8 Kommentare:

  1. Zunächst noch zu wandART (1) - ein Dankeschön an Frau Quersatzein, ich habe das Bild erst durch den wertvollen Hinweis auf eine mögliche Friedenstaube vollumfänglich wahrgenommen! Bin doch ein bisschen erschrocken, dass ich nicht mehr erkennen konnte - von daher gefällt mir die Idee, die dahinterstecken könnte, sehr gut! - - -
    Die heutige wandART (2) ist ziemlich irritierend, genau dadurch, dass einerseits die Hände ausgestreckt sind und andererseits die Füße auf den Händen stehen ... Wie könnte das wohl gemeint sein? Da kommen wohl auch den Betrachtenden ganz unterschiedliche Ideen. Ich meine, hier die Ambivalenz, die im Westen gelebt wird, gut dargestellt zu sehen: Einerseits sehen wir, dass unsere Hilfe in so vielen Bereichen und Ländern nötig ist, andererseits tun wir nichts oder zu wenig Essenzielles. Es bleiben vielen Menschen jene, die Hilfe brauchen, anonym.
    Danke für sehr Interessantes, liebe Grüße,
    C Stern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieses Paradox,
      liebe C Stern,
      und Doppeldeutige ist tatsächlich nicht leicht auszuhalten. Das führt uns Zuschauende der Künstler mit seinen anonym bleibenden Figuren vor Augen...
      Danke auch dir für deinen Kommentar und deine Sicht!
      Liebe Grüsse
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  2. Das ist Kunst, die richtig wehtut – und das soll sie wohl auch.
    Eine auf den ersten Blick freundliche Geste birgt versteckte Aggression, das ist ja schon mehr, als jemanden hängen lassen. Allerdings steht die Person auf dem Sims recht wackelig bei der ganzen Angelegenheit. … Interessant auch, wie ähnlich sich die beiden sind, zwei Seiten ein und derselben Person?
    Denkt noch ein wenig nach und grüßt Sie, liebe Hausfrau Hanna, derweil herzlich
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beantworten,
      liebe Petra,
      kann ich deine Frage nicht eindeutig.
      Aber alle haben wir (mindestens) zwei unterschiedliche Seiten in uns, die je nach nach Situation 'offenbart' wird und in Erscheinung tritt...
      Danke auch für deinen Kommentar, der zum eigenen 'über die Bücher Gehen' einlädt!
      Herzlichen Gruss
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  3. Spannend, wie meine beiden Vor-Kommentatorinnen diese Installation beurteilen.
    Auch meine Interpretation geht in diese Richtung.
    Da ist nichts so, wie man auf den ersten Blick glauben mag...
    Und darum kommen keine bequemen Gedanken auf.
    Einen lieben Nachmittagsgruss.
    Frau Q.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nichts ist so
      liebe Frau Q.,
      wie es auf den ersten Blick scheint. Oder was uns vorgespielt wird.
      Das hat tatsächlich etwas Unangenehmes, Unbequemes...
      Danke für Ihren Kommentar, Ihre Interpretation!
      Einen lieben Morgengruss
      H.H.

      Löschen
  4. toll, was es in Basel alles zu betrachten gibt... verborgene kunst und "öffentliche". immer spannend bei dir...
    lieber gruß
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja,
      liebe Sylvia,
      Basel ist eine Stadt mit vielseitiger Kunst. Ob in den Museen. Oder im öffentlichen Raum...
      Lieben Gruss
      Hausfrau Hanna

      Löschen