Dieses Blog durchsuchen

26.08.2021

Sommerkünstler

Andere Künstler malen eine Brücke, ein Haus, ein Boot.  
Ich dagegen will die Luft malen, 
welche die Brücke, das Haus, das Boot umgibt.

Claude Monet, 1840 - 1926, französischer Maler 
(gelesen um Diogenes-Abreisskalender 2021)



Er sass in einem der schönsten Altstadtgässchen.
Und führte den Stift bedächtig über das grosse, weisse Blatt Papier.
Ein Monet in der Stadt...



8 Kommentare:

  1. Das Monetsche Flirren – genau das liebe ich auch. Bei ihm und beim Wasserfotografieren. Und Ihr Streetart-Künstler (mal in einem anderen Sinn verwendet) bei seinem Tun wohl ebenso.
    Herzliche Grüße in Ihren Tag, liebe Hausfrau Hanna,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Monets,
      liebe Petra,
      Landschaften sowie seine Seerosenteiche sind wohl etwas vom Grossartigsten, was es in der Kunst gibt! :)
      Und dieser Gässchen-Künstler hatte trotz seiner bescheidenen, unauffälligen Art (!) etwas, was anrührte.

      Herzliche Grüsse nach Bad Salzuflen
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  2. sehr meditativ, dieses foto, abgewandt vom betrieb der straße, konzentriert.
    was er wohl malt? lieben gruß, roswitha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aus der Distanz,
      liebe Roswitha,
      konnte ich nichts sehen. Ich vermute, er brachte einfach die Stimmung des steilen Altstadtgässchens aufs Papier.

      Lieben Gruss
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  3. Sich in sein Tun vertiefen, so ernsthaft wie Monet damals oder der Maler heute, das ist wunderbar und beglückend.
    Danke für das zauberhafte Bild.
    Lieben Gruss,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die einen malen,
      liebe Frau Quer,
      die anderen machen Musik oder singen. Und wieder andere schreiben.
      Alles wunderbare, beglückende Tätigkeiten, die erfüllen :)

      Lieben Gruss in den Freitag
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  4. hach, sowas trau ich mich nie. mich gruselt
    vor den kommentaren über die schulter. aber
    ich bewundere jede(n), derdies fertigbringt!
    wunderbar.
    lieber gruß
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht,
      liebe Sylvia,
      ist man hier etwas zurückhaltender mit Kommentaren und dem eigenen 'Senf' abgeben. Ich habe jedenfalls niemanden gesehen, der so etwas getan hätte...

      Lieben Gruss
      Hausfrau Hanna

      Löschen