14.09.2019

Vom achtsamen Unterwegssein...


Vom Hügel, auf dem das Goetheanum steht,
hat man eine derart schöne Weitsicht in die umliegende Gegend,
dass ich immer wieder gern dorthin unterwes bin.
Auch vorgestern. 


Drinnen im Goetheanum wimmelt es von Menschen - 
wahrscheinlich ein Anlass oder ein Seminar.
Auf dem Weglein hinunter, 
(das beim grossen Steinengel vorbeiführt)
bin ich allein unterwegs.
Da taucht plötzlich vor mir eine Frau auf.
Sie geht genau in der Mitte des schmalen Pfades.
Ich sehe, dass sie die Hände geschlossen hat
und sich die Fingerkuppen berühren.
Als ich merke, dass wir nicht aneinander vorbeikommen,
weiche ich aus, mache einen Schritt zur Seite.
Und lasse, im Gras stehend, die Frau vorbeiwandeln.
Kurz darauf kommt mir ein Mann entgegen.
Wir gehen mit einem "Grüezi!"aneinander vorbei.
Er auf seiner Seite.
Ich auf meiner Seite.



PS. Was ist, was bedeutet Achtsamkeit? Ich gehe nachdenklich weiter.
PPS. Und ganz ehrlich, etwas verärgert bin ich auch...

PPPS. Einen lesenswerten Artikel zum Thema 'Achtsamkeit' hat kürzlich der Schweizer Autor Lukas Bärfuss geschrieben. Wer ihn lesen will, kann ihn unter 'Weniger Rosinen anstarren, mehr engagieren‘ googeln.

13.09.2019

Freitag, der 13. ...



Heute ist Freitag, der 13.!
Wie soll man es halten mit diesem Tag?
Ihn in der Agenda pechschwarz anstreichen?





...oder zartrot vor Glück?



PS. Ich wünsche einen farblich gut durchmischten Freitag, den 13. -
sowie ein glückliches Unterwegssein! :)



12.09.2019

It's not cool, man!


Kürzlich erst las ich in einem andern Blog von einem Hackerangriff.
"Wie würde ich wohl reagieren, wenn  das mein(en) Blog beträfe?"
fragte ich mich kurz.
Nun, vorgestern geschah es tatsächlich:
Als ich am Morgen einen Beitrag schreiben wollte,
sah ich riesengrosse Smileys,
die jeden der 2448 veröffentlichten Beiträge
praktisch unlesbar machten.
Die Hinterlassenschaft eines übenden, übermütigen Hackers.
(Ehrlich, ich hätte ihm den Hintern versohlen können...)




PS. Zum Glück nahm sich ein Internetfachmann des Problems an und konnte es beheben.
PPS. Ein herzliches, grosses Danke dafür!
PPPS. Hausfrau Hanna kann wieder bloggen.
PPPPS. Und bloggt weiter...

10.09.2019

Hilfe!



Da habe ich vorhin ganz ungläubig geschaut:
Irgendjemand hat über Nacht das Blog versaut.
Ich habe keine Ahnung, wie das geschehen konnte.
Und werde versuchen, die unsäglichen Smileys, 
die unter jedem Beitrag zu sehen sind, wieder zu entfernen.
Wie ich das bewerkstelligen soll, ist mir völlig unklar...



08.09.2019

Von der Schwierigkeit des Lesens...


Im Schwedischkurs haben wir begonnen, 
einen Krimi (en deckare) zu lesen.
Das bedeutet 'Hausaufgaben'.
Der Einstieg gestaltet sich für mich schwierig.
Das Lesen gelingt mir nicht wirklich gut.
Ich schweife immer wieder ab, vergesse das Gelesene sofort wieder.
Ich blättere zurück zum Anfang des Kapitels und beginne aufs Neue.
Die vielen Personen und Namen sind eine zusätzliche Schwierigkeit.
Erst als ich auf die Idee komme, laut zu lesen, geht es besser.
Vielleicht deshalb, weil ich mir zuhöre... 




PS. Åsa Larsson, 1968, ist eine schwedische Krimiautorin
PPS. Sie wuchs in Kiruna, der nördlichst gelegenen Stadt Schwedens, auf.
PPPS. Solstorm bedeutet Sonnensturm.





07.09.2019

♥-Spruch


Gestern Nachmittag.
Wir begegneten uns zufällig in der Innenstadt.
Die Frau und ich.
Vor vielen Jahren gingen wir zusammen zur Schule.
Sie erzählte mir aus ihrem Leben.
Ich hörte zu.
Und sagte nicht viel.
Altersarmut macht betroffen.
Familiengeschichten ebenfalls.



PS. 
Etwas später ging ich hoch zum Münster und entdeckte im Kreuzgang diesen Spruch.
Ich las ihn mehrere Male und versuchte, ihn zu verstehen. Ich war irritiert und bin es immer noch.
Vielleicht hat jemand mehr Zugang und eine Erklärung...



06.09.2019

Hausfrau Hannas Reminiszenz an den Sommer 2019


Är isch mit sire Staffelei am Sunntig über Land
und het äs Süschee gsuecht, won är chönnt male.
Da trifft si Künschtlerblick ufene Chue am Waldesrand,
är gseht, das git es Meischterwärk nid z zahle.

(...)

Mani Matter, 1936 - 1972
Schweizer Mundartliedermacher und Berner Troubadour
1.Strophe seines Chansons 'Chue am Waldrand'



Mani Matters berndeutsches Chanson geht so weiter:
Der Künstler malt zuerst den Wald im Hintergrund, den Hügel, ein wenig vom Himmel und dann im Vordergrund die Wiese mit den vielen Blumen. Am Schluss kommt er zur Hauptsache: Der Kuh.
Er mischt mit geschickter Hand auf seiner Palette die Brauntöne, tunkt den Pinsel in die Farbe und will ansetzen zum Malen.
Aber herrje, in der Zwischenzeit hat sich das unverschämte Tier davongemacht...



Liegende Kuh/Sommer 2019



PS. Und die Moral von Mani Matters Geschichte?
PPS. Beim Malen immer mit dem 'bewegten Sujet' beginnen! 
PPPS. Empfiehlt Hausfrau Hanna... ;)




04.09.2019

Für immer auf dich!


"Mein gesamtes Schaffen - sei es mit Songs, Kurzgeschichten oder Zeichnungen - dient einem einzigen Zweck: mit dem Leben klarzukommen. Es ist meine Art, die Welt zu verstehen und mich mit ihr zu versöhnen."

Büne Huber, 1962
Schweizer Musiker (in einem Interview)






PS. Sein neues Lied 'Für immer uf di' hat Büne Huber seiner verstorbenen Mutter gewidmet.