07.07.2020

Ein Mann mit Sprachwitz

Gestern ist es kühl.
Der Himmel zu Beginn noch bewölkt.
Am frühen Nachmittag erscheint die Sonne,
und wir sind wir unterwegs in die Natur.
Ein Dorfbewohner steht in seinem Garten und betrachtet die Blumen.
Wir grüssen einander freundlich, wechseln ein paar Worte.
Im Dorf sagen übrigens alle einander "Du".
Das war immer schon so.
Und ist bis heute so geblieben.
Der Mann, er ist über neunzig, fragt uns: "Gönge dr go laufe?"
Als wir nicken, meint er spitzbübisch lächelnd:
"Denn sid dr uff em Laufende!"
Sein Sprachwitz gefällt mir, ich lache hell.
Und er stimmt ein.

PS. "Gönge dr go laufe?" ist ein gängiger Mundartsatz, der nicht wortwörtlich übersetzt übersetzt werden kann. Er bedeutet "Geht ihr spazieren?"




04.07.2020

Sommerfenster (3)



Der Mäusebussard, 
(dem eine Dorfbewohnerin den Namen Ikarus gegeben hat) 
kreist über meinem Kopf.
Das Bächlein murmelt und rauscht an mir vorbei.
Es ist erstaunlich, wie wenig es braucht, um zufrieden zu sein...

Hausfrau Hanna



PS. 
Ob auf dem Lande oder in der Stadt -
ich wünsche allen ein gutes Wochenende.

02.07.2020

Sommerfenster (2)

Frühling, Sommer und dahinter
gleich der Herbst und bald der Winter -
ach, verehrteste Mamsell,
mit dem Leben geht es schnell.

Wilhelm Busch, 1832 - 1908, deutscher Zeichner, Maler und Schriftsteller
(Zeilen gefunden im Internet)



An dieser kleinen, pfiffigen Mamsell,
die auf den Wiesen und Auen rund ums Dorf
 'die blaue Blume' gefunden und gepflückt hat,
hätte bestimmt auch Wilhelm Busch
seine helle Freude gehabt... :)




01.07.2020

Sommerfenster (1)


Es gibt nichts Romantischeres als das Meer, das sich an die Küste wirft,
egal, wie oft es von ihr abgewiesen wird.

aus Norwegen


Meer wäre schön! 
Aber eigentlich reicht auch das Bächlein, 
das frisch und munter durch den Garten fliesst.
Und der kleine Weiher, in dem Seerosen blühen
und flinke Kaulquappen herumschwimmen.
Oder still zum Grund abtauchen... 

30.06.2020

Ohne Publikum


    Die leere Openair-Bühne 2017  


Allsång på Skansen!
Alle singen miteinander!
Wenn in Schweden Mittsommer vorbei ist,
beginnt im Freizeitmuseum Skansen in Stockholm 
diese sehr beliebte und populäre Musikshow:
 Musiker, Künstlerinnen, Sänger und Sängerinnen
treten auf der grossen Openair-Bühne auf und singen mit dem Publikum.
Dabei spielt es keine Rolle, ob jemand aus der Klassik,
dem Jazz, dem Schlager, der Pop- oder Volksmusik kommt.
In Schweden kennt man keinen Spartendünkel.
Heute Abend, habe ich in Tinus Blog gelesen,
wird bereits die zweite Folge live übertragen im TV.
Zum ersten Mal seit 1935 ohne Publikum.
Ein  Allsång ohne mitsingendes, mitgehendes Publikum?
Ob das funkioniert?
Heute Abend werde ich es wissen.
Als Zuschauerin vor dem Laptop...




PS. 'Vi håller ut'!
PPS. "Wir halten aus!" war ein Gemeinschaftswerk in der Corona-Zeit.
PPPS. Ich habe das Video etliche Male angehört und angeschaut.
PPPPS. Tack, svenska musiker, ni är alla grymt bra!

28.06.2020

Rote Falten


Die schönsten Falten
Hat prunkend zur Schau gestellt
Die Klatschmohnblüte!

Saimaro, 1656 -1737





PS. An dieses Haiku werde ich mich erinnern.
PPS Wenn ich das nächste Mal in den Spiegel gucke. ;)


27.06.2020

Verschiedene Begegnungen...

Landleben!
Das heisst nicht einfach Ruhe pur!
Wer das glaubt, macht sich Illusionen.
Mir etwa bereiten die schweren, lauten Motorräder Mühe,
die hinten einen riesigen, autoähnlichen Aufsatz haben.
Soeben donnerten wieder mehrere hintereinander durch das Dorf.
Ich schaute ganz entgeistert durch das Fenster.
Und kam fast nicht nach beim Zählen. 
Vorne sassen die Männer -
die meisten älter und fettleibig.
Hinten war der Platz der Frauen.
Solche Begegnungen verärgern...


PS. Gestern auf dem Abendspaziergang kam es ebenfalls zu einer Begegnung.
PPS. Sie löste ganz andere Gefühle aus :)


25.06.2020

Dieses Staunen...

staunen

frei
der kopf
der körper -
was nun
da alles getan?
staunen
dass da ist
was da ist
und die augen
es sehn

Kurt Marti, 1921 - 2017
Schweizer Schriftsteller, ref. Pfarrer
Das Bild ist vom 24.6.2019, als es Streifen am Himmel hatte...

Gestern gegen Mittag stieg ich im kleinen Dorf aus dem Postauto.
Ich machte zuerst einen Rundgang durch den Garten,
setzte mich eine ganze Weile auf die Bank unter einem der Holunderbäume
und schaute nach oben ins gitterfreie Blau des Himmels.
Sie waren wieder da - die flinken, sich jagenden Schwalben und Spyren!
Und die Mäusebussarde,  die langsam ihre Kreise zogen.
Ankommen braucht seine Zeit.
Staunende Augen helfen...