Meinungsänderung

14.11.2013


Dass der Mops so beliebt ist bei Hundebesitzern, war mir immer ein Rätsel, hatte er in meinen Augen doch alles, um unvorteilhaft auszusehen:
Eine tiefgefurchte Stirnpartie.
Eine flache, zusammengequetschte Nase.
Heruntergezogene Mundwinkel.
Kurze X-Beine.
Neulich erst verstand ich diese Liebe, als mich dieser Mops (s.Bild) anschaute. Mit einem Blick, so melancholisch, weise, lieb und treu ergeben, dass es mich tief ins Zentrum traf.
Und ich von einem Moment auf den andern meine Meinung komplett änderte...

"Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos", sagte Loriot.

Das hat etwas!



PS. Übrigens hätte Loriot vorgestern, am 12.November, seinen 90.Geburtstag feiern können. 

4 Kommentare:

sonja hat gesagt…

Liebe Frau Hanna,
genau so gucke ich manchmal auch...Abendgruß von Sonja

Quer hat gesagt…

Auch wenn Ottos Mops manchmal kotzt... Irgendwie schliesst man die Kerle ins Herz!

Lieben Morgengruss,
Brigitte

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Gegen solche Blicke bin ich machtlos,
liebe Frau Sonja,
und schliesse Sie genau deshalb ebenfalls und sofort in mein Herz...

Mit herzlichem Morgengruss
Hausfrau Hanna

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Ob dieser Mops noch kotzte,
liebe Frau Quer,
ist mir nicht bekannt. Aber es hätte gut sein können - sah ich ihn doch an der Herbstmäss nahe bei den Wurst- und Magenbrotständen... ;)

Herzlich Hausfrau Hanna