'I wasn't born to follow'

19.07.2010

Es gab ein Leben vor 16 und ein Leben nach 16.
Ich könnte auch sagen, es gab ein Leben vor Easy Rider und eines nach Easy Rider.
Nach den Abenteuern von Winnetou und Old Shatterhand in jüngeren Jahren gehörte er zu den ersten Kinofilmen, die ich mir mit 16 anschauen durfte.
Der Film war Kult. Man musste ihn gesehen haben, und hätte man mich im Erwachsenenalter nach meinem Lieblingsfilm jener Zeit gefragt, ich hätte ihn ohne Zögern an erster Stelle genannt.

Gestern Abend nun kam der Film auf Arte.
Ich sah ihn zum ersten Mal nach 41 Jahren wieder...
Und ja, er gefiel mir immer noch.
Auch wenn mir die Handlungsstränge manchmal etwas bizarr, unverständlich und unlogisch erschienen.
Auch wenn mich die vielen religiösen Bilder, An- und Einspielungen etwas verwunderten.
Auch wenn die Dialoge der immer am Joint hängenden Akteure zum Teil sehr dürftig waren:

"Morgens ein Joint, und der Tag ist dein Freund."


"Wo bist denn her, Mann?"
"Aus 'ner Stadt."
"Spielt keine Rolle, alle Städte sehen gleich aus."


"Wolltest du schon mal jemand anders sein?"
"Mickey Mouse wäre nicht schlecht."
"Ich wollte noch nie jemand anders sein".

Zusammengehalten wurde der Film, und das packte mich auch nach so langer Zeit wieder, durch die Musik.
Die war und ist grossartig.
Heute dann suchte ich meine uralte LP heraus. Ihr  Rauschen hätte mich nicht gestört.
Wohl aber der Hick. Ausgerechnet in meinem Lieblingsstück.
Hier ohne Hick zu hören:











4 Kommentare:

Anhora hat gesagt…

Mein Gott... 41 Jahre ist das schon her?? Hilfe! Im Kino durfte ich den Film damals ja nicht sehn, und ich war sauer. Jeder sprach darüber nur ich wusste nichts dazu. Als ich alt genug war fürs Kino, musste man längst andere Filme gesehen haben. Vor ein paar Jahren schaute ich ihn zum ersten Mal an auf DVD. Hey, Jack Nicholson sah ja mal saumäßig gut aus! ;-)

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Liebe Anhora,
Jack Nicholson? Also ich fand damals (und heute)Peter Fonda am coolsten:
Dreitagebart und Sonnenbrille vor den geröteten Augen.
Und wie er mit einem resignierten "Wir sind Blindgänger" das Ende des Films ankündete, das war schon gut...

Herzlich grüsst dich
Hausfrau Hanna

BodeständiX hat gesagt…

Dieser Film war natürlich auch unter uns Jugendlichen (damals) Thema No. 1. Ich habe ihn dann mit - so glaub' ich wenigstens - 14 Jahren angeguckt und war tief beeindruckt, obwohl mir alles ziemlich unverständlich gewesen ist...

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Gopfer...
jetzt sind mir bereits zwei Antwortkommentare an dich abgehauen,
lieber BodeständiX,
ich weiss auch nicht, was mit meinem Laptop los ist...
Also dritter Versuch!
Ich habe selbst heute nicht alle Dialoge und Szenen verstanden und habe Dennis Hopper und Peter Fonda im Verdacht, dass sie das Kiffen während des Filmens wörtlich genommen und dauernd stoned waren...

Schönen Abend nach Wien
wünscht Hausfrau Hanna

PS. Du warst ein bemerkenswert frühreifes Bürschchen mit 14 ;-)