Kinderfreund Globi

14.05.2012


Jedes Schweizerkind wächst auf mit ihm und kennt ihn:


Der eigentümliche, blaue Papageienmensch mit dem schwarzen Beret und der rotschwarz karierten Hose treibt seine Scherze und Streiche tatsächlich schon seit 80 Jahren.

Als Kindergartenkind kam ich seinetwegen in eine echte Zwickmühle.
Spontan und begeistert erzählte ich der Kindergärtnerin vom neuen Globibuch, das zuhause lag.
Ihr fiel dazu nichts Gescheiteres ein als die Bemerkung, sie finde Globi und seine Streiche blöd.
Es gäbe viel bessere und schönere Bücher für Kinder.
Sie liess ein zweifelndes, unsicheres Kind zurück, das nicht mehr wusste, ob Globi wirklich der fantasievolle, lustige Kinderfreund war...
Als ich erwachsen war, verarbeitete ich die kindliche Kränkung, indem ich mir am Laufmeter Globibücher kaufte. Seither stehen sie in einem der Regale im Büchergestell. Gleichberechtig neben Peter Stamm. Peter Bichsel. Lukas Hartmann.
Und jedes Mal, wenn ein Kind zu Besuch kommt und sich mit einem Stapel Globibücher auf das blaue Sofa setzt, kommt sie mir wieder in den Sinn.
Diese Episode von damals.




4 Kommentare:

doppelblog hat gesagt…

ach, Globi, den kenn ich auch noch aus der KIndheit - aus den Schweizer Sommern... schöne Erinnerung, dankeschön!
und Gruß
Tine

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Und ich dachte immer,
liebe Tine,
dass man im Ausland nur s'Heidi kennt. Und den Alpöhi :-)
Herzlich Hausfrau Hanna

Bobsmile hat gesagt…

Vielleicht war deine Kindergärtnerin so eine "Geschichten müssen pädagogisch wertvoll sein" - Tante, und Globi war ja nun mal eine dem Komerz huldigende Werbefigur des Wahrenhaus Globus und nach neuem Weltbild eben rassistisch und kolonialistisch gefärbt. (Attribute die auf viele ältere Comics zutraf, z.B. Tim und Struppi)
Dazu gibts auch einen Tagi-Artikel: Kinderbücher in der Afrikafalle.

Doch damals als Knopf im Wartezimmer sah ich die Welt mit Kinderaugen. Da fand ich Globis Abenteur in Afrika halt einfach nur spannend.

Liebe Grüsse,
Bobsmile

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Danke für diesen Kommentar und den Link zum Tagesanzeiger,
lieber Bobsmile!
Politische Korrektheit in Kinderbüchern, das war später, wie ich mich erinnere. In den Siebzigerjahren.
Wahrscheinlich hatte Fräulein Kindergärtnerin Ende der 50er-Jahre einfach Bammel, dass uns Globi als Vorbild dienen könnte für Streiche u.ä.
Dabei waren wir so was von brav.
Richtige kleine Schäfchen ...;-)
Herzlich Hausfrau Hanna