Künstlicher Schnee und ein Jahreszeitengedicht

24.11.2014


Diese milden, sonnigen Tage. Auch der heutige wieder.
Kein Gedanke, dass nächstes Wochenende bereits der erste Advent ist.
In der Stadt sind die Stände für den Weihnachtsmarkt aufgestellt und mit Engeln, Elchen und künstlichem Schnee geschmückt:




PS. Und ich habe es im Moment mit diesem Gedicht:

Muss ein Sommergedicht heiss sein
Ein Herbstgedicht leis sein
Ein Wintergedicht weiss sein

frage ich. Schnee schneit mich ein.
Der Feldweg eine Andeutung ich bin allein,
der Volksmund sagt mutterseelenallein -

Meine Fussspuren, schon füllt sie der Schnee,
Ich trage ein heisses Gelüst in mir:
einen Schuss Rum in dampfendem Tee.

4 Kommentare:

Quer hat gesagt…

Oh, wie schön! Brambach gehört nach wie vor zu meinen Lieblingen, was Poesie betrifft!

Stimmt, weihnachtlich ist es noch überhaupt nicht, das haben wir gestern auch in Luzern erlebt: Frühlingshaft wars und an Glühwein dachte wohl niemand - sogar der Maronistand hatte kaum Kundschaft...

Ihnen einen schönen Tag ganz ohne Winter, liebe Hausfrau Hanna!
Frau Quer

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Brambach!
Ich liebe ihn ebenfalls,
liebe Frau Quer,
und das dank Ihnen :)
Eigentlich sollte 'man' eine Lesung organisieren mit seinen Gedichten, damit er nicht vergessen geht...

Und das Wetter, bei dem ein Glühwein/glögg passt, das kommt noch!

Herzlich Hausfrau Hanna

Trippmadam hat gesagt…

Der Elch ist aber auch schön. Dabei mag ich normalerweise solche Dekorationen gar nicht.

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Ich mag den König des Nordens,
querida Señora Trippmadame,
ob live und in Natura.
Oder als Deko hoch oben an der Weihnachtsbude.
In meiner Liste 'Gernbesuchte Seiten' finden Sie sogar eine Elchwebcam.
Empfehlenswert!

Herzlich Hausfrau Hanna