28.08.2012

Volle Segel oder auf Halbmast...


Schillers Sprüche haben es mir seit jeher angetan.
Schön auch dieser hier:

 "Mit vollen Segeln lief ich in das Meer des Lebens."



PS. Aber manchmal reicht es auch, die Segel auf Halbmast zu belassen...  meint Hausfrau Hanna

Kommentare:

  1. Wunderbar, der Schiller'sche Spruch und der Synchronismus unserer heutigen Posts!
    Möge vor allem ein günstiger Wind wehen!

    Liebe Grüsse,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Hier weht er bereits,
    liebe Frau Quer,
    nun müssen nur noch die Segel passend gesetzt werden :-!

    Herzlich Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  3. auch nett: Nietzsche:

    Nach neuen Meeren

    Dorthin - will ich; und ich traue
    Mir fortan und meinem Griff.
    Offen liegt das Meer; ins Blaue
    Treibt mein Genueser Schiff.

    Alles glänzt neu und neuer,
    Mittag schläft auf Raum und Zeit -
    Nur dein Auge - ungeheuer
    Blickt mich's an, Unendlichkeit!

    AntwortenLöschen
  4. Und das, obwohl heute Goethes Geburtstag war...

    AntwortenLöschen
  5. Einen 'Nietzsche' habe ich auch in der Sammlung,
    liebe Stefanie Rabenschlag:

    " Wirf dein Schwerstes ins Meer!
    wirf dich ins Meer!
    Göttlich ist des Vergessens Kunst!"

    Bemerkens- und bedenkenswert...

    Herzlich Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  6. @Stefanie Rabenschlag

    Goethe hat sich mir nie erschlossen - schuld daran war die Deutschlehrerin von einst (wie ich in einem früheren Beitrag hier im Blog geschrieben habe).
    Kein Wunder also, dass mir sein Geburtstag entgangen ist... ;-)

    Herzlich Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen