13.08.2014

Null Talent - und was daraus noch werden könnte...!


Für alle, die wie ich überzeugt sind, nicht zeichnen zu können, hier ein aufbauender Satz: 

"Zeichnen können heisst nicht, zeichnen können wie jemand anderes (z.B. wie Leonardo). 
Zeichnen können heisst, einen Stift in der Hand zu halten und auf einem Stück Papier Linien zu ziehen."

Martina Wald




PS. Dank Frau Wildgans' Link in ihrem gestrigen Kommentar habe ich auf die Webseite 'jedentagzeichnen mit Martina Wald' gefunden. Ich habe die Seite aufgenommen in meine Blogliste 'Gern besuchte Seiten'.

PPS. Denn genau das werde ich von nun an regelmässig tun und bin gespannt, was sich daraus entwickelt :)



Kommentare:

  1. Hallo liebe Hanna, ganz vielen Dank, dass du meinen Blog auf deiner Seite verlinkt hast. Ich freue mich sehr darüber. Aber ich habe eine Bitte an dich: bitte verzeihe deinem Kunstlehrer. Er wusste es nicht besser und war selbst ein Opfer von ignoranten Lehrern oder Eltern. Wenn du ihm verzeihst, erkennst du, dass es ihm genauso erging wie dir. Deine Künstlerseele kann dann aufatmen, denn du hast sie befreit von diesem alten Balast. Herzliche Grüße, Martina

    AntwortenLöschen
  2. Ein schönes Foto, ein schönes Vorhaben!
    Viel Spass dabei!

    Frau Quer

    AntwortenLöschen
  3. Gerngeschehen,
    liebe Martina,
    und ein ♡liches Danke für den Kommentar!

    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  4. Manchmal,
    liebe Frau Quer,
    braucht es den 'Anstupf' von Aussen,
    damit ein Vorhaben nicht länger still vor sich hin köchelt...

    Herzlich Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  5. O.k., das werde ich mir merken oder viel mehr für mich umdichten: Tanzen können heißt nicht tanzen können wie jemand anderes (z.B. wie Antonio Gades). Tanzen können heißt, den Boden zu liebkosen, so dass er einen schönen Ton hervorbringt und die Luft mit den Armen zu teilen wie ein Schwimmer die Wellen. (Das war jetzt sehr flamenco-lastig.)

    AntwortenLöschen
  6. Schön, diese 'Umdichtung' auf den Tanz,
    liebe Señora Trippmadam,
    an Antonio Gades, den eleganten Flamencotänzer mit den stahlblauen Augen, erinnere ich mich übrigens gut - und auch an die Filme von Carlo Saura, in denen er getanzt hat.
    Zu Musik von Paco de Lucia.
    Und beide sind sie gestorben...

    Herzlich Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Hausfrau Hanna, danke für die Antwort. Aber Gades' Augen waren definitiv braun (und wunderschön).

    AntwortenLöschen
  8. In meiner Erinnerung hatten sie ein intensives Stahlblau,
    liebe Señora Trippmadam,
    ja, ja, so täuscht man sich...
    Ist ja auch schon gut dreissig Jahre her seit 'Carmen' und 'El amor brujo'!

    Herzlich Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen