Nochmals Kabis!

23.09.2015



Manchmal passiert es, dass mir ein Kommentar oder ein Post in einem andern Blog ein Stichwort liefert oder die Idee gibt für einen eigenen Beitrag.
So wie heute.
Aber schön der Reihe nach!
Ich habe tatsächlich am Montag einen Rotkabis (Blaukabis?) gekauft und gehobelt. Zusammen mit Karotten und etwas Ingwer (für die Schärfe) gab das diesen Salat:



Jetzt zu Frau Flohnmobil!
Diese erinnerte sich nämlich, dass mit dem Suchbegriff 'Liebi Husfraue, s'sch Kabiszyt' eigentlich eine Kabarettnummer gemeint war.
Ich gab die Stichworte bei youtube ein und hier kommt sie nun.
Die Kabisnummer von damals.
Mit einem Jürg Randegger, der perfekt Baseldeutsch spricht... ;)
Viel Vergnügen!
Beim Zuhören und Nachkochen...

10 Kommentare:

Quer hat gesagt…

Einfach umwerfend, diese alte Cabaret-Nummer von Jürg Randegger! Ich kannte sie nicht, dabei hätte sie doch so manches Mal das eine oder andere finanzielle Loch stopfen helfen können. ;-)
Tja, "Chruutwickl", wie diese Kohlrouladen bei uns hiessen, gab es dennoch manchmal und ich liebte sie als Kind heiss!

Frohen Gruss zum Herbstbeginn,
Frau Quer

Wildgans hat gesagt…

Blaukraut bleibt Blaukraut, Brautkleid bleibt Brautkleid.
Das ist ja ein ulkiger Kerl, genau wie die drei, die hurtig angetänzelt kommen...
Gruß von einer, die noch nie ein Brautkleid hatte, aber gern Kohlgerichte kocht und verspeist!

Anonym hat gesagt…

... Chruutwickl ... auf Schwedisch "kåldolmar" ... angeblich hat ein schwedischer König dieses herrliche Gericht in der Türkei mal gegessen und dann das Rezept in abgewandelter Form nach Schweden gebracht (Weinblätter: ist ja fast das Gleiche). Die beliebten Köttbullar könnten auch aus dieser Zeit stammen - köfte ...
In Schweden erlebt der Weißkohl zurzeit gerade eine echte Renaissance. Zubereitet als "coleslaw" wird er als neues Trendgericht zusammen mit lange gekochtem Fleisch (pulled pork/beef) zelebriert. Es gibt sogar schon fertig geraspelten Kohl in Plastiktüten zu kaufen (typisch schwedisch rationell eben - für die gestresste Karrierefrau (Hausfrauen gibt es in Schweden ja nicht mehr).
Herzliche internationale Grüße nach Basel - från hösten på Västkusten :-)

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Ich kannte diese Nummer ebenfalls nicht,
liebe Frau Quer,
und habe mich köstlich amüsiert. Auch über den astreinen Basler Dialekt des Zürchers (?) Jürg Randegger.
Wir mussten ja damals auch 'haushalten' - aber an den Kohl kam mehr als 50 Gramm Gehacktes.
Da bin ich mir zu 100 % sicher!

Einen herbstlichen Abendgruss
Hausfrau Hanna

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Dann sagen Sie dem Kabis Kraut,
liebe Frau Wildgans,
und dem Rotkabis Blaukraut. Es lebe der kleine Unterschied zwischen deutschem Deutsch und Schweizer Hochdeutsch...;)
Die drei tänzelnden Männer gaben eine Wettbewerbseinlage zum Besten.
Und ganz nebenbei: Ich trug auch kein Brautkleid!

Herzlich Hausfrau Hanna

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Danke für diese spannenden Erklärungen zum schwedischen Essen,
kära fru från Västküsten,
das mich leider *suck* nicht so zu begeistern vermag wie das italienische...
Men 'köttbullar'älskar jag. Och kanelbullar också. Mums!
Dass der Kohl bereits geraffelt/gehobelt und sauber verpackt gekauft werden kann von der 'jobbiga karriärfru' kann als kundinnenfreundlich bezeichnet werden.
Meins ist es nicht. Als 'hemmafru' (jag vet att hon inte existerar i Sverge) greife ich jedoch am liebsten selbst zur Raffel, bzw. zum Hobel!

Einen herzlichen Gruss nordwärts (und etwas Heimwehgefühle sind mit dabei)
Hausfrau Hanna

Anonym hat gesagt…

Oh wie schätze ich doch die Tipps von Hausfrau zu Hausfrau....
Mag mich nicht mehr an diese Nummer erinnern.... Aber Aufwärmen ist ja auch eine feine Art die Stunden hinter dem Herd einzusparen oder zu verkürzen.
Meinen Kabis werde ich übrigens versauerkrauten...
Herzliche Grüsse
Madame S. , die jetzt gleich Nüsse sammeln geht!

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Selbstgemachtes 'choucroute',
ma chère Madame Smilla,
wären Sie nicht sooo weit weg, ich hätte mich jetzt glatt eingeladen bei Ihnen!

Beaucoup de plaisir beim Nüsseeinsammeln (ich hoffe, die Eichhörnchen waren nicht vor Ihnen schon da... ;))

Herzliche Grüsse
Hausfrau Hanna

flohnmobil hat gesagt…

Jetzt muss ich mich auch noch zu Worte melden, da ich ja sozusagen die Übeltäterin dieses Beitrags bin. ;-)
Ich wusste nicht, dass das eine Nummer des Cabaret Rotstifts ist. Und ja, Jürg Randegger ist Zürcher.
Geraffelten Chabis gibt es übrigens auch bei uns zu kaufen, bin ich der Meinung. Wenn es um solche Sachen geht, bin ich allerdings sehr, sehr altmodisch und hoble lieber selber. Höbele dagegen ist nicht meine Art...).
Herbstliche Gemüsegrüsse
Bea

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Solche 'Anstifterinnen',
liebe Frau Flohnmobil,
finde ich einfach eine herrliche Bereicherung!
Denn ohne dich hätte ich diese 'Rotstiftnummer' nicht entdeckt :)
Ich hoble, schnipple, rasple ebenfalls alles Gemüse eigenhändig.
Und 'höbele' ich auch nicht meins...;)

Herzlichherbstlichen Morgengruss
Hausfrau Hanna