06.09.2015

Reminiszenz


Anhora schwärmte damals für Winnetou. Und hatte ein Poster aus der BRAVO an der Innenschranktüre aufgehängt. Soviel Privates erfuhr ich übrigens aus ihrem Kommentar.
Ich dagegen schwärmte für Old Shatterhand, hatte jedoch kein Poster mit Lex Barker in Fransenlederwams  aufgehängt. Weder innen am Kasten, noch aussen.
An der Zimmerwand aus Pavatex hingen Mozart, Beethoven und Ballerinen.
Pingeliggenau und mit Stecknadeln befestigt...



PS. Aber die BRAVO las ich!

Kommentare:

  1. Ist das süss, das Mädchenzimmer der Nochnicht-Hausfrau Hanna - und sie selbst ebenso!
    BRAVO möchte man da freudig sagen.
    Und die Betten waren noch nach alter Manier mit gefalteten Bettlaken und Wolldecken bestückt. Herrlich nostalgisch, das Bild!

    Lieben Gruss in den Nachmittag,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
  2. Ja schwergeschätzte Hausfrau Hanna
    das BRAVO musste ja auch wieder zurückgereicht werden!
    Ich mag mich erinnern, dass meine oberallerliebste Schulfreundin einmal bei uns Winnetou im Fernseher mitgeschaut hat und als am Schluss Winnetou dahinschied bekam sie gewaltigen Lachanfall...... meine Schwester fand sie anschliessend nur noch doof.... bei der Love-Story erging es ihr übrigens auch so..... aber das war dann nur mit mir im Kino!
    Zu ihrem Foto: "Einfach bezaubernd!"
    Ich wünsche ihnen einen beschwingten Sonntagnachmittag
    Herzlich Madame S., die noch nicht weiss, wie sie wieder in ihren Blog kommt!

    AntwortenLöschen
  3. Grad stelle ich mir vor, wie die brave junge Hausfrau Hanna am Spiegel das Küssen ausprobiert! Mit Augen zu und so. Dr. Sommer hatte es genau beschrieben!
    Habe nie Winnetou uä. gelesen, eher Storm, Grass und so was!
    Gruß von Sonja

    AntwortenLöschen
  4. Im Sommer baumwollene Bettlaken, im Winter solche aus Barchent,
    liebe Frau Quer,
    und jeden Morgen *seufz* war das Bett 'ausgenestet'.
    Was für ein Quantensprung, als ich in den ersten Schwedenferien Ende der Siebzigerjahre das 'nordische Schlafen' entdeckte!
    Ein Grund mehr, Schweden zu lieben :)

    Herzlichen und ebenfalls leicht nostalgischen Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  5. In 'Winnetou III',
    ma chère Madame Smilla,
    musste ich noch nicht lachen...
    Aber ehrlich jetzt, ich erinnere mich, dass ich in der 'Love Story'ebenfalls laut gelacht habe. Zu dick aufgetragen und zu peinlich erschien mir die Sterbeszene.
    Mit 17 war man noch überlegen und stand über solchen Gefühlssachen...
    Auch in 'Dr. Schiwago' hatte ich damals Lachanfälle.
    Unterdessen, das versichere ich Ihnen, glänzen die Augen schon mal bei vergleichbaren Szenen.

    Herzlichsentimentale Grüsse zu Ihnen - et au plaisir!
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  6. Köstlich,
    liebe Frau Wildgans,
    was Sie sich so vorstellen...
    Auch Doktor Sommers Fantasien waren da zu hoch gegriffen.
    Mit 13 war ich Landei noch völlig hinter dem Mond zuhause, schwelgte in klassischer Musik und Ballerinenträumen. Leicht abgelenkt nur von der neusten BRAVO ;)

    Herzlichen Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  7. Also chère Hausfrau Hanna
    ich glaube meine Freundin hat einfach gelacht, da sie nicht weinen wollte..... sozusagen aus Verlegenheit! Bei Winnetou waren wir vielleicht erst 12.....
    Wenn sie sähen woran ich gerade werkle, würden sie mir sicher mit Sonntagsfriedensbruch drohen...
    Herzlich sentientale SONNtagsgrüsse zurück nach Basel
    Madame S.

    AntwortenLöschen
  8. So ist es,
    ma chère Madame S.,
    Verlegenheit wurde überdeckt mit Coolness. Damals schon...
    Bearbeiten Sie etwa Holz mit der Kreissäge? Oder haben Sie den Pressluftbohrer in der Hand?
    Da sage ich nur:
    Au plaisir, Madame!

    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  9. ... die Bravo durfte ich zu Hause nie und nimmer lesen - an unserer Schule (Gymnasium, katholisch, nur Mädchen), wo das Blättchen heimlichst herumgereicht wurde, sollte man sich tunlichst mit dieser Lektüre nicht erwischen lassen ... Meine beste Freundin schwärmte von Abba und blonden schwedischen Jungs, die sie im Urlaub in den späten 70er-Jahren getroffen und wohl schon mal ab und zu geküsst hatte. Ich beneidete sie sehr - besonders ihre Erzählungen von dem "freien" Land im hohen Norden klangen doch äußerst faszinierend ... aber irgendwie dachte ich immer, dass sie wohl auch ein bisschen schwindelte ...

    Im schon Erwachsenenalter bin ich dann eher durch Zufall nach Schweden gekommen. Ich muss sagen, ich war ziemlich überrascht. Und zwar eher darüber, wie konservativ, unfrei und im Denken so sehr provinziell doch viele Schweden waren und auch immer noch sind. Überhaupt nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Inzwischen habe ich mich daran gewöhnt, auch daran, dass man hier alles immer irgendwie zu seinen eigenen Gunsten übertreibt ...

    Was mich aber interessieren würde, was meinen Sie mit "schwedischen Betten/nordischem Schlafen"? Außer kleinerem Kopfkissenformat schläft es sich hier doch so ziemlich gleich wie in einem "schwäbischen" Bett ... Mir ist noch nicht der große Unterschied aufgefallen.
    Hälsningar från hösten på Västkusten

    AntwortenLöschen
  10. Stort tack för den här kommentaren (eller inläggen),
    kära fru vid Västkusten,
    ja, Schweden hatte auch bei uns diesen freizügigen Ruf, der in der Realität dann jedoch überhaupt nicht stimmte.
    Vielleicht war da die BRAVO nicht ganz unbeteiligt...
    Das nordische Schlafen mit e i n e m Fixleintuch und einer grossen Bettdecke war tatsächlich ein Quantensprung.
    Schliefen wir damals doch mit Leintüchern, die man in die Matratze einschlagen musste.
    Dazu eine Wolldecke. Und ein relativ kleines Deckbett.
    Ach, war das mühsam! Vor allem für unruhig Schlafende (wie ich es war), die am Morgen inmitten all der losgezurrten Tücher lagen...
    Dann durfte, musste das Bett wieder neu gemacht werden. Was richtig viel Arbeit war!
    Titta på bilden! Så såg det ut! Riktigt gammaldags... ;)

    Ha det gott - hjärtliga hälsningar från Schweiz (som är provinsiell också ;) )
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  11. Ich frage mich, ob das Buch und später der Film ausgereicht hätte für meine große Liebe zu Winnetou. Es wäre wahrscheinlich nur die Hälfte gewesen ohne das Bravo-Poster. Ich frage mich also weiterhin, welche Rolle Bravo damals im Leben der Teenager hatten, zumal es keine Alternative gab. Und ob ich mit der modernen Facebook-Ära hätte tauschen wollen.
    Ich glaube nicht! :-)

    AntwortenLöschen
  12. Nachtrag: Also das Foto ist genial! :-)

    AntwortenLöschen
  13. Bei mir waren es,
    liebe Anhora,
    ganz klar
    a) Karl Mays Bücher, bei denen die Fantasie 'mitritt'
    b) die Filme im Kino, in denen die Fantasiegestalten Leben und Farbe bekamen (Ohhhhhld Shatterhand alias Lex Barker!)
    c) die Filmbücher mit Fotos aus den drei Winnetoufilmen

    Die BRAVO selbst spielte eine untergeordnete Rolle, da ich sie nur ausleihen durfte und natürlich ganz wieder zurückgeben musste.

    Ja, das Bild ist der Hammer!
    Übrigens waren die Kniesocken mit den roten Streifen damals der letzte Schrei...!

    Herzlichen Gruss zu dir
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen