Von einem Buchtitel, der das Träumen beeinflusst und einem eingesparten Zweifränkler

10.08.2016


Anhora beschrieb in ihrem Blogbeitrag, wie das Lesen eines Buches ihr nächtliches Träumen beeinflusste.
Das faszinierte mich total.
Hingerissen war ich auch vom Titel des Buches: 'Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse."
Dieses Buch wollte ich ebenfalls lesen.
Ich schaute erst im Internet nach, ob das Buch überhaupt im Sortiment der Stadtbibliothek war.
Es war!
Drei Exemplare waren zwar ausgeliehen, was auf überdurchschnittlich grosses Leseinteresse hindeutete, aber eines war aktuell noch vorhanden.
Und das wollt ich mir ausleihen!
Gestern Mittag ging ich also in die Bibliothek im Stadtzentrum und suchte im Parterre bei den Tischen mit den Büchern 'aktuell und gefragt'.
Das Buch war nicht vorhanden.
Ich fragte eine der Mitarbeiterinnen um Hilfe.
Nun suchten wir zu zweit und gingen die vielen Tische mit den vielen Büchern nochmals durch.
Das Buch war nicht vorhanden.
Als letzte Möglichkeit blieb noch die Suche im vierten Stock bei den Schweizer Autoren.
Unter 'M' wie Meyer fand sich ebenfalls kein Buch mit dem oben erwähnten Titel.
"Jemand hat das Buch wohl mitgehen lassen, was hin und wieder vorkommt",  meinte die hilfsbereite Mitarbeiterin und ihre Stimme tönte sachlich.
Dann machte sie mir ein sehr nettes Angebot: "Ich reserviere Ihnen ein Exemplar und benachrichtige Sie, wenn es zurück ist. Selbstverständlich ist das für Sie gratis, da Sie soviele Umstände hatten!"

Nun freue ich mich aufs Lesen dieses Buches und bin gespannt, ob sich auch mein nächtliches Träumen verändert.
Was ich mit der eingesparten Reservationsgebühr mache?
Ich gehe ins Tinguelymuseum:

Mönchsstatue am Eingang des Tinguelymuseums

PS. Dort befindet sich am Eingang ein Geldsammelbehälter für ein Kunstprojekt.
PPS. Tinguely hätte seine helle Freude an dieser Installation. Denn jedes Mal, wenn ein Geldstück hineingeworfen wird, schlägt dem Mönch das Kreuz an die Stirn.
PPPS. Und da kommt mein eingesparter Zweifränkler dazu... ;)




6 Kommentare:

Anhora hat gesagt…

Weißt du, ich liebe Geschichten, und dieses Buch hat bereits mehrere Geschichten, ganz abgesehen von der Druckversion.
Ich fischte es nämlich aus einem Bücherstapel heraus, den unsere Bereichsleiterin im Büro hinterließ, weil sie gerade umzieht und sich von ihren Büchern trennt. Alle Mitarbeiter durften nehmen, was sie wollten und ich nahm eben dieses. Ich habe es also nicht gekauft.
Als ich es las, hatten meine Träume plötzlich ein Happy End.
Nun erzählst du, dass das Buch in eurer Bibliothek sehr gefragt ist, nette Menschen dort arbeiten und du deshalb eine Mönchsstatue gefüttert hast.
Wenn das so weitergeht ... Ich hoffe, du kriegst bald ein Exemplar!
Wenn nicht - darf ich dir dann meine Ausgabe schenken? Es ist ja "nur" ein Taschenbuch. Schick mir einfach eine Mail mit deiner Adresse.
Ich bin gespannt auf weitere Geschichten und wünsche dir einen schönen Abend! :-)

Quer hat gesagt…

Nach Büchern träumen wird vielleicht demnächst in Mode kommen!

Und der Antonius-Bettelmönch hat sicher gelächelt beim Münzeinwurf. Wow, sowas habe ich ja nach den nickenden "Negerkindern" meiner Kindheit nicht mehr gesehen:

Ihnen viel Glück mit dem begehrten Bibliotheksbuch und liebe Abendgrüsse noch vor dem Sonnenuntergang,
Frau Q.

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Danke,
liebe Anhora,
für diesen langen, feinen Kommentar - fast schon wieder eine Geschichte für sich :)!
Danke auch für dein Angebot, das ich gern angenommen hätte.
Das Buch wird jedoch in ca. 14 Tagen zurückkommen von einer Leserin (oder einem Leser...) in die Bibliothek. Dann werde ich benachrichtigt und kann es abholen.
Ich bin ja sowas von gespannt, ob und wie sich mein Träumen durch das Lesen des Buches verändern wird...

Einen schönen Tag und einen herzlichen Gruss bei heller Morgensonne:)
Hausfrau Hanna

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Das wäre d i e Marktlücke,
liebe Frau Q.,
Workshops anzubieten mit dem Titel:
"Nach Büchern träumen - wie Sie nachhaltig Ihr Leben verändern"!
Ich bin am Überlegen... ;)

Oh ja, dieses Kässeli in der Sonntagsschule kenne ich ebenfalls:
Anstatt eines 20-Rappenstücks nahm ich lieber zwei 10-Rappenstücke mit.
Denn zweimal dankbares Nicken machte noch mehr Freude...

Herzlichen, wenn auch noch kühlen Morgengruss zu Ihnen
Hausfrau Hanna

Anhora hat gesagt…

Ich bin jedenfalls gespannt, ob das Buch bei dir auch so verträumte Auswirkungen hat oder ob nur bei mir ein Puzzleteilchen fehlt, das in dem kleinen, feinen Roman erscheint. (Wichtig ist natürlich, dass du ein oder zwei Kapitel vor dem Einschlafen liest!)
Wenn ja, greife ich die Idee von Frau Quer auf: Dann lohnt es sich, der Sache nachzugehn und womöglich Geld damit zu verdienen. Damit füttern wir dann den Mönch. ;-)

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Da ich IMMER,
liebe Anhora,
vor dem Einschlafen lese (und manchmal bewirkt das eine oder andere Buch auch, dass ich schnell einschlafe...), trifft deine Empfehlung auf offene Ohren :)!

Ich bin gespannt!
Und werde dann berichten.

Herzlichen Gruss in den kühlen Morgen
Hausfrau Hanna