30.06.2016

Kinderaugen


Gestern im Zolli.
In Gehege der Wildesel hat es sich ein Fischreiher am kleinen Gewässer gemütlich gemacht.
Den Kopf samt Schnabel hat er tief ins Gefieder gesteckt.
So sehen es die Augen der Erwachsenen.
Die Kinderaugen sehen es anders.
"Der Kopf ist gestorben", sagt das Mädchen mit dem Pferdeschwanz.
Als die Wildesel herangaloppieren, wird der Fischreiher durch die Erschütterung wach.
"Jetzt lebt der Kopf wieder", sagt, mit tiefem Ernst in der Stimme, das kleine Mädchen.


27.06.2016

Den Arm um alles legen...



Ich lege meinen Arm um alles,
was ich liebe:
um eine Welt
des Grossen und des Kleinen,
der Tiere und Menschen, der Bücher,
der Meere und Himmel, des Wissens,
der Ahnung und der Musik.

(...)

Elmer Diktonius, 1896 - 1961
 finnlandschwedischer Schriftsteller




26.06.2016

Fussball ganz einfach erklärt...


Die Schweizer haben gestern im Achtelfinal der EM gut gespielt.
Sie haben den Ball oft gehabt.
Shaqiri hat ein meisterliches Goal/Tor geschossen.
Und dann am Schluss das Penaltyschiessen/Elfmeterschiessen:
Die Schweizer Mannschaft hat es verloren.
Manchmal fehlt halt den einen das Quäntchen Glück, das die andern haben...


PS. Vor dem Spiel/Match hat der ehemalige Schweizer Spitzenfussballer und heutige TV-Fussballexperte Alain Sutter einen Satz gesprochen, der mir im Gedächtnis haften geblieben ist.
So einfach ist Fussball!

"Solange die Schweizer den Ball haben, können die Polen kein Goal machen!"

Zitat Alain Sutter


25.06.2016

Sommermitte - Mittsommer!


Mitten in der Nacht wurde ich von einem Donnerschlag geweckt.
Das laut rauschende Bächlein übertönte den niederfallenden Regen.
Dann schlief ich wieder ein. Tief und leicht.
Mittsommernacht!
Midsommar in Schweden.
Ich hoffe, das Wetter oben im Norden ist gut.
Auch wenn es regnen sollte, die Schweden lassen sich nicht so leicht verunsichern:
Sie tanzen um die geschmückte Mittsommerstange.
Füllen die Schnapsgläser und singen.
Denn der Sommer, der Sommer ist kurz in Schweden...




PS. Glad midsommar till alla som bor i Sverige!




23.06.2016

Die ersten Hitzetage des Jahres


Heute bin ich bereits um 6.00 wach und auf den Beinen. Ich räume alle herumliegenden Dinge in den Kasten. 
Wenn ich weg bin, habe ich gern Ordnung im Wohnzimmer und in der Küche...
Ich schliesse alle Fenster und lasse die Rollläden hinunter. 
Die Wohnung wirkt plötzlich dunkel.
Dann packe ich mein Bündel und mache mich auf zum Bahnhof.
Gestern Abend, nachdem er die Wetterprognosen für die kommenden Tage verkündet hatte, gab der Chefmeteomann mit Freude in der Stimme den Gewinner (es war ein Mann) bekannt,
 der anfangs April beim Wettbewerb "Wann gibt es in diesem Jahr den ersten Hitzetag!" richtig getippt hatte.
Das hat in diesem Jahr etwas gedauert.
Nun ist er da. Der erste Hitzetag. Dem morgen der zweite folgt.
Der Regiozug ist brechend voll. 
Schulklassen machen vor den bald beginnenden Sommerferien noch schnell ihren Schulausflug.
"Ist das heiss!" seufzt eines der Mädchen.
Dann hält es die gekühlte Trinkflasche an die erhitzte Wange.
Es ist 9.15 Uhr.




PS. Und ich bin unterdessen auf dem Land angelangt. 



20.06.2016

Zweimal Kunst!


Bis gestern Sonntag lockte die 'ART Basel' viel Publikum an.
Ich war nicht da.
Mehr als die 'Art' vermag mich mein Gegenüber zu faszinieren:
Ein altes Mehrfamilienhaus, das komplett renoviert wird.
Manchmal schaue ich den Handwerkern, Zimmerleuten, Malern und Dachdeckern zu.

Künstler auch sie!



19.06.2016

Fussball und Feuer heute!


Regensonntag.
Das ist nicht zu ändern.
Aber ich kann dagegen halten. 
Deshalb gehe ich ins Mittagskino.
"Feuer bewahren - nicht Asche anbeten":
Ein Film über den Schweizer Choregrafen Martin Schläpfer!





Am späten Abend ist dann Fussball an der Reihe.
Nein, kein Public Viewing in der Stadt.
Bequem zuhause...



17.06.2016

Alltagsgedicht von einem, der blieb...


Rainer Brambach.
Der Eigenwillige, der in Basel lebte und Gedichte schrieb, die für mich zum Besten gehören.
So dieses hier, das (wie mir scheint) in die momentane Zeit passt...




Alltag 

Gehen, wohin ich muss
Einen jungen Baum pflanzen 
Den Garten loben, auch wenn es lange regnet 
Das Rad ölen 
und die Bremse prüfen 
Die Zeitung lesen, ohne den Wunsch auszuwandern 
Freunde empfangen 
Vergessen können 
Rosen oder Hühner? 
Gedichte schreiben 
und nicht auf die Musik der Bassgeigen 
am Himmel hören 
der blau oder bewölkt ist.


Rainer Brambach, 1917-1983, Basler Lyriker

16.06.2016

Prioritäten setzen!


Vor zehn Minuten klingelte das Telefon.
Eine freundliche, junge Frauenstimme ertönte.
(Nein, es war keine dieser Callcenterstimmen...).
Der Anruf kam von der Bank, bei der ich ein Kässeli habe.
Die Mitarbeiterin lud mich ein zu einem Käffeli.
(Wie sie wortwörtlich sagte).
Und zu einer Anlageberatung. 
Ich war klar und direkt.
Und habe abgelehnt.
Weil das für mich unwichtig ist.

Bild aufgenommen in der öffentlichen Stadtbibliothek der GGG



14.06.2016

Die Schrift auf dem Rücken



Am letzten Freitag, diesem schönen Sommertag, sassen unzählige Menschen am Rhein.
Einige zeigten Haut.
Wie dieser Mann mit dem Tattoo auf dem Rücken.
Eigentlich ist er ja viel zu jung für das Lebensgefühl der 50er- und frühen 60er-Jahre...





Dieser hingegen hätte das Alter. Dafür kein Tattoo...


PS. Der junge Mann mit dem Tattoo erinnerte mich übrigens von hinten etwas an Zlatan Ibrahimović, den schwedischen Fussballstar, der nicht nur fantasievoll und genial Fussball spielen, sondern auch verbal vom Leder ziehen kann...

"När Zlatan pratar då lyssnar man!"
"Wenn Zlatan spricht, da hört man zu!" 

(Originalzitat Zlatan)


12.06.2016

Die Schrift am Boden


In der Innenstadt sind momentan auf dem Asphalt solche pyramidenförmig angeordnete Buchstaben zu sehen:



Die Humanistenstadt Basel gedenkt des berühmten Humanisten Erasmus von Rotterdam, der vor 500 Jahren hier gelebt und gewirkt hat.


Manche Leute kümmert das wenig. Sie gehen achtlos über die Buchstaben hinweg:




Andere hingegen bleiben mit leicht gesenktem Kopf stehen und lesen, was da steht:


"Es ist ein Hauptvergnügen im Leben, 
Mussestunden mit treuen Freunden zu verbringen."



11.06.2016

Fast verpasst!


Gestern Nachmittag in der Aeschenvorstadt.
Ich hätte das am Strassenrand parkierte Auto wohl nicht bemerkt.
Wenn da nicht ein aufgeregtes Mädel geschrien hätte:
"Wahnsinn! Das isch denn sexy!"

Und so sieht ein sexy Auto aus:



PS. Ich wünsche allerseits ein schönes Wochenende, und haltet Augen und Ohren offen!

10.06.2016

Schutzengel



"Hat irgendwer einen Engel gesehen?"



"So ohne Schutzengel, glaubt mir das,
kann man auf Dauer nicht überleben!
Jeder Blumentopf im Fenster, jeder Ziegel am Dach,
könnt man meinen, hat's auf einen abgesehen."





PS. Reinhard Mey.
Ihm nehme ich es ab.
Auch den Schutzengel.


09.06.2016

Erwischt!


Heute regnet es...
Als es einmal nicht geregnet hat, habe ich beim Unterwegssein dieses Bild geschossen:
Einen gelb leuchtenden Löwenzahn auf einer sattgrünen Wiese.
Im Zentrum eine Biene.
Ein Kunstwerk ist es nicht geworden.
Aber erwischt ist erwischt!



PS. Ich gebe mich mit wenig zufrieden...



08.06.2016

Fein abgestimmt


Das hier ist nicht etwa meine Lieblingskleidung!
Lila, rosa und beige stehen mir nämlich nicht.
Aber ich finde das Ensemble, das die Boutiquebesitzerin im Gerbergässlein vor ihr Geschäft gestellt hat, einfach wunderschön.
Genauso wie die Blumen, die das Ensemble perfekt ergänzen.
Und die Wandmalerei im Hintergrund.




07.06.2016

Im Augenblick verweilen...


Ich sitze in meiner ganzen Bequemlichkeit am Laptop, 
lehne mich zurück im Stuhl.
Die Fenster sind weit geöffnet.
Von der Strasse dröhnt der Motor eines Rollers herauf.
Auf der Baustelle gegenüber ertönt das leise Surren einer Schleifmaschine.
Eine Taube gurrt.
Dann ist wieder Ruhe.
Ich brauche nicht viel Raum, um mich wohl zu fühlen...




PS. Nur manchmal schaue ich in einem fremden Garten über den Zaun... ;)


05.06.2016

Die Künstlerin mit dem Bild unter dem Arm


Gestern Samstag in der Stadt.
Auf dem Marktplatz fiel mir eine ältere Frau auf, die ein recht grosses Bild mit sich trug.
Zudem passten ihre Kleider und das kleine, puderrosa Käppchen farblich perfekt zum Bild.
Etwas später, ich hatte eingekauft und ging die Freie Strasse hoch, sprach mich genau diese Frau an und zeigte mir ihr Kunstwerk:
"Könnte Sie enere Basler Künschtlere echli Münz sponsere?"
Das konnte ich.



PS. Denn genau für solche Gelegenheiten stecke ich zuhause immer etwas 'Münz' in meine grosse Manteltasche...


03.06.2016

Mein Wohl und Gemeinwohl


Erstes Wochenende im Juni! 
Nun gut, es ist erst Freitag.
Da ein Wunsch jedoch nie schaden kann, wünsche ich bereits jetzt allerseits ein frohes Wochenende: Lasst es euch wohl sein!



Man handle nach der eignen Weisheit
aber im Sinne der Andern Wohl.

(Notizblatt 1906?)


02.06.2016

Durchsetzungskraft


Es ist ganz selten, dass Kühe heute noch Hörner haben.
Diese Kühe hier haben und setzen sie auch ein bei Bedarf. 
Fotografiert habe ich sie vorgestern auf dem 'Steinerhügel' in Dornach.


Schaut, eine der Kühe leckt am Salzstein!




Plötzlich drängt sich eine von hinten ins Bild.
Und fordert gezielt ihr Recht ein:
"Jetzt bin ich an der Reihe!"



Die so Vertriebene wehrt sich nicht im Geringsten, dreht nur sanft ihren Kopf und akzeptiert mit leiser Resignation...



Dann geht sie weiter und beginnt zu grasen.


PS. Und auch ich gehe weiter, Schritt für Schritt.

01.06.2016

Unfassbar schön...


... sahen gestern, am 31.Mai, diese beiden Tupfer Rot im Grün aus!




PS.  Öb roti, grüeni, bruni - hütt isch dr 1.Juni ;)