07.06.2016

Im Augenblick verweilen...


Ich sitze in meiner ganzen Bequemlichkeit am Laptop, 
lehne mich zurück im Stuhl.
Die Fenster sind weit geöffnet.
Von der Strasse dröhnt der Motor eines Rollers herauf.
Auf der Baustelle gegenüber ertönt das leise Surren einer Schleifmaschine.
Eine Taube gurrt.
Dann ist wieder Ruhe.
Ich brauche nicht viel Raum, um mich wohl zu fühlen...




PS. Nur manchmal schaue ich in einem fremden Garten über den Zaun... ;)


Kommentare:

  1. HalloHausfrauHanna
    Also so bescheiden wie du bin ich nicht. Ich bin in einem Alter, wo ich das ruhige Landleben brauche. Den Garten, mein kleines Königreich, zum Besispiel. Stadtgeräusche und das enge Aufeinanderleben und -hocken bedeuten mir nichts.

    Gruss vom Pesche

    AntwortenLöschen
  2. Sich bescheiden ist eine Tugend. Schön, dass es Ihnen so gut gelingt, liebe Hausfrau Hanna.
    Man kann ja auf überschaubarem Raum die grosse Welt spüren.
    Und fremde Gärten sind sowieso die pflegeleichtesten. ;-)

    Einen frohen Nachmittag wünsche ich Ihnen - und auch Pesche in seinem Königreich!
    Lieben Gruss, Frau Quer, die auch die Flügeltüren geöffnet hat.

    AntwortenLöschen
  3. Habe auch gerade ein bescheidenes Mittagspäusli gemacht.... den Garten habe ich dabei bewusst ausgeblendet...aber ich habe dafûr den Vögeln gelauscht und eine Fliege gebeten doch bitte einfach abzuhauen....
    Geschätzte Hausfrau Hanna ich wünsche ihnen bei aller Bescheidenheit einen vergnügten Nachmittag.
    Herzlich Madame S., die vermutlich heute notfallmässig im Estrich die kurzen Hosen für den Bauern suchen muss!

    AntwortenLöschen
  4. Meine Fenster sind auch offen. Ich höre das Prasseln eines warmen, schweren Sommerregens und das leicht zischende Geräusch von Autos, die auf der nassen Straße vorbeifahren. Auch schön. :-)

    AntwortenLöschen
  5. "Mein Garten ist mein Königreich",
    lieber Pesche,
    das verstehe ich ;)
    Und wünsche dir, ob beim Rasenmähen oder beim ruhigen Sitzen (und Lesen) unter einem schattenspendenden Baum viel Freude, Genuss und Erholung :)

    Herzlichen Stadtgruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  6. Die grosse Welt auf überschaubarem Raum spüren,
    liebe Frau Quer,
    wie treffend Sie das formuliert haben!
    Denn genauso ist das meistens für mich:
    "Meine Stube ist mein Königinnenreich!"

    Herzlichen Morgengruss zu Ihnen
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  7. Und,
    ma chère Madame S.,
    ist die Fliege Ihrer Bitte gefolgt? Die Viecher können einen wirklich nerven mit ihrem Gesurre...
    Und die zweite brennende Frage:
    Haben Sie auf dem Estrich die kurzen Hosen gefunden für den BAuern?
    Das heisst nämlich, dass der Sommer im Anmarsch ist!

    Quel plaisir!

    Einen herzlichen Gruss westwärts
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  8. Danke,
    liebe Anhora,
    für deine ergänzenden Eindrücke bei weit geöffneten Fenstern...
    Sie haben mir sehr gut gefallen :)

    Herzlichen Gruss ins benachbarte Deutschland
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen