Klappe halten - die Auflösung

02.12.2009

Die Geistlichkeit durfte früher in speziellen Stühlen Platz nehmen in der Kirche:
Im Chorgestühl.
Der nach unten geklappte Sitz wurde von den Müden und Ermatteten zusätzlich auch schon einmal genutzt für ein Nickerchen und eine Ruhepause. Da konnte es vorkommen, dass beim abrupten Aufstehen der Sitz mit einem ohrenbetäubenden Knall hochschnellte und alle erschreckte. Also bedeutete 'Klappe halten' nichts Anderes als:
Die Sitzklappe mit der Hand halten, damit kein Kracher die sakrale Ruhe störte.
Die gewöhnlichen Leute allerdings mussten stehen oder knien, was das Einnicken doch erheblich erschwert hatte...


PS. Hier spielt Christina Pluhar in einem besonders schönen Chorgestühl eine Toccata. Klappe hinunter. Platz nehmen. Zuhören. Oder die Saiten des Instruments zählen...




4 Kommentare:

Titus hat gesagt…

Aha, wieder was gelernt was umgangssprachliche Ausdrücke anbelangt.

14 Saiten habe ich gezählt (weil das im allwissenden Wikipedia nicht drin stand, musste ich das selber nachzählen... ;-) )

Hausfrau Hanna hat gesagt…

@Titus
Entweder hast du bessere Augen oder die grössere Geduld. Ich habe jedenfalls die genaue Saitenzahl nicht geschafft und glaube dir jetzt einfach aufs Wort, dass 14 stimmt ;-)

Titus hat gesagt…

@ Hausfrau Hanna
Halte einfach das Video an bei 1' 36'' (im Vollbildschirm-Modus), dann kannst relativ gut zählen.

Hausfrau Hanna hat gesagt…

@Titus
Eine solche praktische Intelligenz müsste man (bzw. hausfrau) haben... Danke für den wirklich guten Tipp :)