16.11.2010

Hausfrau Hannas Zeitungsdilemma...

Seit 1985 wohne ich in der Stadt.
Seit 1985 bin ich Abonnentin der einzigen (!) städtischen Tageszeitung, da ich informiert sein will über kulturelle, politische, wirtschaftliche Themen der Stadt und der Region.
Anfangs Jahr nun wurde die Zeitung verkauft.
Die neuen Besitzer bereiteten mir Unbehagen, trotz ihrer Beteuerung, die Zeitung bleibe unabhängig und selbständig.
Ich blieb trotz meines Bedenkens Abonnentin, weil mir die tägliche Lektüre der Zeitung zu wichtig war. Und so lief das Abonnement weiter.
Und jetzt dies!
Am Sonntagmittag legte uns die Nachbarin einen Artikel der NZZ am Sonntag vor die Wohnungstüre, der mich in die Sätze jagte und den Puls auf mindestens 100 beschleunigte:
SVP-Oberst Blocher bekommt ein Beratungsmandat bei meiner Tageszeitung!

Das Abonnement habe ich bereits bezahlt für ein weiteres Jahr.
Dann wird es abbestellt.

PS. Vielleicht gibt es bis dann ja eine Alternative...

PPS. Soeben klingelte eine E-Mail herein mit dieser Aktion.
Da unterschreibe ich natürlich sofort!!!

Kommentare:

  1. befinde mich im selben Dilemma...

    Der Rechtsrutsch war zu erwarten, aber gleich so heftig?

    Ich behalte das Abo mal, ich hoffe auf genug Protest aus der Redaktion. Sobald aber das Fahrwasser def. so tief werden sollte wie das Niveau der unsäglichen Partei, muss ich wirklich kündigen...

    nur: welche Alternative hat man?

    Die Volksstimme ist eh gesetzt, aber neben der lokalen Zeitung? was sonst?

    finds sehr sehr bitter...

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Hausfrau Hanna

    jaja, die Zeitungen, es ist schade um die Menschen, würde Strindberg sagen...

    Wollte Ihnen kurzes Mail schicken - wohin kann ichs adressieren? Wurde nicht fündig auf Ihrer Seite.

    Gruss
    Mathias Morgenthaler

    AntwortenLöschen
  3. der 7.9. wird Ihnen weiterhelfen Herr Morgenthaler...

    AntwortenLöschen
  4. Hausfrau Hanna16.11.2010, 16:31:00

    Liebe Lisette,
    danke für deinen Kommentar.
    Das Dilemma, in dem wir beide stecken, wird sich so schnell nicht auflösen.
    Aber wir können etwas tun und den Aufruf 'RettetBasel' (S. Link unten im Blogbeitrag) unterstützen. Wenn das Tausende von Abonnentinnen und Abonnenten tun, hat das Wirkung:
    Davon bin ich überzeugt!

    Herzlich grüsst dich
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  5. Hausfrau Hanna16.11.2010, 16:42:00

    Lieber Mathias Morgenthaler,
    Willkommen in meinem Blog und danke für den Kommentar!

    Strindberg hatte zwar Halluzinationen und Wahnvorstellungen - dieser Ausspruch jedoch ist klar und empathisch.

    Es grüsst Sie
    Hausfrau Hanna
    hausfrauhanna(at)bluewin.ch

    AntwortenLöschen
  6. habe ich schon längst getan...

    AntwortenLöschen